Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die verhasste Heimat und der übermächtige Vater

Georg-Büchner-Preis geht an Josef Winkler

Das Archivbild zeigt den österreichischen Schriftsteller Josef Winkler 1996 in Klagenfurt. (AP Archiv)
Das Archivbild zeigt den österreichischen Schriftsteller Josef Winkler 1996 in Klagenfurt. (AP Archiv)

Der österreichische Schriftsteller Josef Winkler erhält den diesjährigen Georg-Büchner-Preis. Das teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt mit. In der Begründung der Jury heißt es, der 55-Jährige habe auf die Katastrophen seiner katholischen Dorfkindheit mit Büchern reagiert, deren obsessive Dringlichkeit einzigartig sei.

In den Texten des 55-Jährigen spielen Homosexualität, Tod und Katholizismus eine zentrale Rolle. Erste Erfolge hatte der Österreicher Anfang der 80er Jahre. Josef Winklers Bücher kreisen stets um seinen Vater.

"Ich habe den Büchner-Preis nicht erwartet, bin völlig überrascht und freue mich sehr darüber", sagt Josef Winkler im Gespräch mit dem "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur. (Zusammenfassung des Interviews, MP3-Audio) Er wurde in Deutschland auch als Gastdozent der traditionellen Poetik-Vorlesungen an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main bekannt.

Die wichtigste deutsche Literaturauszeichnung ist mit 40.000 Euro dotiert und wird während der Herbsttagung der Akademie verliehen. Im vergangenen Jahr hatte Martin Mosebach den Preis erhalten.

Beschwörung der Kärntner "Grablegung"

Roppongi heißt ein Stadtteil Tokios. Dort erfährt der Kärntner Schriftsteller Josef Winkler vom Tod seines 99-jährigen Vaters. Am denkbar weitesten von seiner verhassten Heimat und dem übermächtigen Vater entfernt, der den jungen Bauernsohn lieblos als "Leibeignen" behandelt hatte, gibt es für Winkler keine Chance mehr, rechtzeitig zur Beerdigung das Heimatdorf zu erreichen.

Sein Buch "Requiem für einen Vater" ist mehr als nur ein "absolvo te" für einen ungeliebten Vater, dem der Sohn erinnernd gemeinsame Erlebnismomente nachruft. Als Abwesender der väterlichen Beerdigung im Kreise der nach wie vor verhassten Dorfgemeinschaft imaginiert sich der Schriftsteller das heimische Begräbnis bis in kleinste Detail.
(Kritiken zu seinem im vergangen Jahr erschienen Buch "Roppongi. Requiem für einen Vater" in Deutschlandradio Kultur und im Deutschlandfunk)

Das Thema Tod steht im Zentrum des Schaffens von Josef Winkler, das er in das rhythmisch pulsierende Leben einzubinden versucht, meint der Literaturkritiker Helmut Böttiger, der sich im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur unter anderem auf Winklers Roman "Natura morta. Eine römische Novelle" aus dem Jahr 2001 bezog. (Text/ MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlen in der Türkei  Erdogan beansprucht Sieg | mehr

Kulturnachrichten

US-Organisation erkennt Laura Ingalls Wilder Preis ab | mehr

 

| mehr