DLF-Autoren gewinnen in Kategorie Hörfunk Erster und zweiter Platz beim Axel-Springer-Preis für junge Journalisten

Die Preisträger: Manfred Götzke (2. Platz Hörfunk) und Mareike Aden (1. Platz Hörfunk, rechts) (Deutschlandradio/Birgit Wentzien)
Die Preisträger: Manfred Götzke (2. Platz Hörfunk) und Mareike Aden (1. Platz Hörfunk, rechts) (Deutschlandradio/Birgit Wentzien)

Gleich zwei Deutschlandfunk-Autoren waren beim Axel-Springer-Preis für junge Journalisten erfolgreich. Mareike Aden gewann in der Kategorie Hörfunk mit ihrer Reportage "Ein Ticket in den Krieg". Manfred Götzke belegte den zweiten Platz für seinen Beitrag "Die Dschihadisten aus Dinslaken-Lohberg".

Der Gewinner-Beitrag erhielt die (zumindest aus Sicht der Axel-Springer-Akademie) "wichtigste Auszeichnung für junge Nachwuchsjournalisten" . In der Kategorie Hörfunk des Axel-Springer-Preises für junge Journalisten konnten Beiträge und Sendungen von anderthalb Minuten bis zu 45 Minuten Länge eingereicht werden. Alle journalistischen Genres sind erlaubt: Reportagen, Features, Serien, Magazin-Beiträge sowie besondere Reporter-Leistungen und innovative Formate. 


Mareike Aden1. Platz: Mareike Adens "Ein Ticket in den Krieg"
wurde im August 2014 in der Deutschlandfunk-Sendereihe "Hintergrund" ausgestrahlt. Ihre Reportage begleitet fünf junge Männer, die sich der pro-russischen Separatistenbewegung in der umkämpften Ost-Ukraine anschließen wollen, bis zur Grenze. In die Ostukraine wollen sie, um für die Rechte von Russen auf der ganzen Welt zu kämpfen. Einer von ihnen sagt: "Das ist alles Teil der großen Russki Mir, der russischen Welt. Und dort sterben jetzt russische Menschen – oder besser gesagt: Man tötet sie. Da kann ich mich nicht raushalten, selbst wenn ich aus einem anderen Land komme."   

Manfred GötzkePlatz Zwei ging an Manfred Götzkes Reportage "Die Dschihadisten aus Dinslaken-Lohberg – Warum junge Deutsche in den Heiligen Krieg ziehen" und wurde im September 2014 in kürzerer Version in den "Informationen am Morgen" gesendet, die Langfassung wurde in der Deutschlandfunk-Sendung "Das Wochenendjournal" ausgestrahlt. Manfred Götzke traf einen Aussteiger, der sich fast dem IS angeschlossen hatte, und mit der "Lohberger Brigade" am Tag vor deren Aufbruch in den "Heiligen Krieg" Kaffee trank, betete und stundenlange Gespräche führte. Er sprach auch mit einer Lehrerin, die spätere Dschihadisten unterrichtet hat - und mit Bürgern, die sich fragten, was los sei in ihrem Städtchen am Niederrhein. 

  

Alle Preisträger auf einen Blick. Lord George Weidenfeld in der Mitte, rechts Mathias Döpfner, links Marc Thomas Spahl, Direktor der Axel Springer Akademie (Axel Springer Preis für junge Journalisten)Alle Preisträger auf einen Blick. Lord George Weidenfeld in der Mitte, rechts Mathias Döpfner, links Marc Thomas Spahl, Direktor der Axel Springer Akademie (Axel Springer Preis für junge Journalisten)

 


Informationen zu den Preisträgern

Mareike Aden, geboren 1983 in Aurich. 2003 bis 2008 Journalistik- und Politik-Studium an der Universität Dortmund mit Auslandssemester an der Journalistik- Fakultät in St. Petersburg, Diplomthema: „Who is Mister Putin? Eine integrale und mediale Analyse". Während des Studiums Praktika bei dpa Buenos Aires, ZDF Moskau und „Financial Times" sowie Volontariat bei der Deutschen Welle. 2008 bis 2014 freie Korrespondentin in Moskau für Deutsche Welle, Deutschlandfunk, „Die Zeit" und ZDF heute.de. Seit Oktober 2014 lebt Mareike Aden in Hamburg und Düsseldorf und ist freie Mitarbeiterin bei NDR und WDR sowie Autorin für „Die Zeit", DLF und ZDF heute.de. 2015 war sie in der Kategorie Print für den CNN Journalist Award nominiert; bereits 2011 wurde sie mit dem Peter-Boenisch-Gedächtnispreis des Petersburger Dialoges ausgezeichnet.

Manfred Götzke wurde 1981 in Unna geboren. Studium der Journalistik, Philosophie und Musik an der TU Dortmund. 2004/2005 Volontariat bei der Deutschen Welle. Freier Redakteur und Moderator für verschiedene Hörfunk- und Online-Redaktionen der Deutschen Welle. 2010 bis 2013 Redakteur und Moderator in der Bildungsredaktion des Deutschlandfunks. Seit Anfang 2014 Redakteur, Autor und Moderator beim DLF Wochenendjournal, DLF Campus & Karriere sowie in der Außenpolitikredaktion des Deutschlandfunks.