Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ein europäisches Drama"

Vor Italien sinkt ein Boot mit 500 Flüchtlingen an Bord

Die Leichen der Flüchtlinge liegen im Hafen von Lampedusa. (picture alliance / dpa / ANSA / Nino Randazzo)
Die Leichen der Flüchtlinge liegen im Hafen von Lampedusa. (picture alliance / dpa / ANSA / Nino Randazzo)

Mehr als 100 Tote wurden schon geborgen, Hunderte weitere werden vermisst: Vor Lampedusa ist es zu einem der schlimmsten Flüchtlingsdramen der vergangenen Jahre gekommen. Die EU-Flüchtlingspolitik steht einmal mehr in der Kritik.

<p>Der Regierungschef von Malta, Joseph Muscat, forderte, die Europäische Union müsse bei diesem Thema endlich handeln. Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union dürften im Umgang mit der illegalen Einwanderung nicht "allein gelassen werden". Italiens Minierstpräsident Enrico Letta ordnete für Freitag einen nationalen Trauertag an. Innenminister Angelino Alfano sagte, der Untergang sei "ein europäisches Drama, nicht nur ein italienisches".<br /><br />Papst Franziskus bezeichnete das Unglück als Schande, für die die Welt sich schämen sollte. "Wenn wir von Frieden und einer unmenschlichen Weltwirtschaftskrise sprechen, die ein Symptom für fehlenden Respekt gegenüber dem Menschen ist, dürfen wir die vielen Opfer des erneuten Schiffsunglücks heute im Meer vor Lampedusa nicht vergessen", sagte er bei einer Audienz. Es müsse alles dafür getan werden, dass sich solche Tragödien nicht wiederholten. "Nur eine entschlossene Zusammenarbeit aller kann zur Vorbeugung beitragen." <br /><br />"Es ist eine der schlimmsten Tragödien, seit Flüchtlingsboote von Nordafrikas Küsten nach Europa aufbrechen, in der Hoffnung auf ein besseres Leben", <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/03/drk_20131003_1720_73d60a1f.mp3" title="Korrespondent Tilmann Kleinjung zur Tragödie vor Lampedusa(MP3-Audio)"> berichtete Korrespondent Tilmann Kleinjung </a> im Deutschlandfunk.<br /><br /></p><p><strong>Von Libyen aus zwei Tage auf See</strong></p><p>Das Schiff hatte kurz vor der Küste der italienischen Insel Lampedusa Feuer gefangen und war gesunken. An Bord waren überwiegend Menschen aus Somalia und Eritrea. Unter den Opfern sind nach offiziellen Angaben auch Frauen und Kinder. Bürgermeisterin Guisi Nicolini sagte der Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf Überlebende, die Insassen hätten selbst ein kleines Feuer angezündet, um die Küstenwache zu alarmieren, nachdem ihr Schiff eine Panne gehabt habe. Doch dann habe sich das Feuer ausgebreitet, es sei zur Panik gekommen und das Schiff sei umgekippt. <br /><br />Die Zahl der Opfer könnte weiter steigen, da bis zu 220 Menschen noch vermisst werden. Rund 150 Menschen konnten von der Küstenwache in Sicherheit gebracht werden; andere versuchten, sich selbst über Wasser zu halten. Das tunesische Innenministerium teilte der Nachrichtenagentur dpa mit, das Boot sei von Libyen aus aufgebrochen und auf seinem Weg nach Lampedusa an der tunesischen Hafenstadt Sfax vorbeigefahren.<br /><br />Die Migranten waren nach Angaben von Geretteten vor der Tragödie zwei Tage unterwegs. Die Staatsanwaltschaft eröffnete ein Ermittlungsverfahren, einer der mutmaßlichen Schleuser wurde Medienberichten zufolge bereits festgenommen.<br /><br /></p><p><strong>Lampedusa bevorzugtes Ziel von Menschenschmugglern</strong></p><p>Vor der italienischen Küste kommt es immer wieder zu Flüchtlingsdramen: Erst am Montag waren 13 Menschen gestorben, als ihr Schiff vor Sizilien strandete. Wegen der günstigen Wetterbedingungen wagen derzeit besonders viele Flüchtlinge die Überfahrt von Afrika nach Italien. Allein am Wochenende landeten rund 600 an den Küsten Siziliens und Lampedusas. Seit Jahresbeginn wurden mehr als 22.000 Menschen gezählt – dreimal mehr als im gesamten Jahr 2012. Zur Zahl der Schiffsbrüchigen gibt es keine genauen Angaben.<br /><br />Lampedusa gehört zu den bevorzugten Zielen, weil es näher an Afrika als am italienischen Festland liegt. Die Insel zwischen Tunesien und Sizilien wird daher häufig von Menschenschmugglern genutzt, um Flüchtlinge aus Afrika und auch zunehmend aus Syrien nach Europa zu bringen. <br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="256984" text="Italien will schiffbrüchige Flüchtlinge aufnehmen" alternative_text="Italien will schiffbrüchige Flüchtlinge aufnehmen" /> <br> Malta blockte Schiff mit 102 Migranten ab<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253863" text="Scheinheilige europäische Flüchtlingspolitik" alternative_text="Scheinheilige europäische Flüchtlingspolitik" /> <br> Ein Kommentar von Doris Simon<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252402" text="&quot;Ein Aufrütteln des Gewissens&quot;" alternative_text="&quot;Ein Aufrütteln des Gewissens&quot;" /> <br> Leiter des italienischen Flüchtlingsrats lobt Papstbesuch auf der Flüchtlingsinsel Lampedusa<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249946" text="In Willkommen auf dem Verschiebebahnhof" alternative_text="In Willkommen auf dem Verschiebebahnhof" /> <br> Italienischer Flüchtlingsrat kritisiert neues EU-Asylrecht<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="254275" text="&quot;Eine katastrophale Situation&quot;" alternative_text="&quot;Eine katastrophale Situation&quot;" /> <br> CSU-Politiker Glück über die europäische Flüchtlingspolitik und den Papst-Besuch auf Lampedusa</p>
 

Letzte Änderung: 12.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rettungsschiff  Wieder Irrfahrt im Mittelmeer | mehr

Kulturnachrichten

Oleg Senzow durch Hungerstreik sehr geschwächt | mehr

 

| mehr