Ein Grammy für Deutschland

Deutsches Symphonie-Orchester und Rundfunkchor Berlin ausgezeichnet

Deutsches Symphonie-Orchester (Deutsches Symphonie-Orchester)
Deutsches Symphonie-Orchester (Deutsches Symphonie-Orchester)

Für ihre Aufnahme der Oper "L'Amour de Loin" sind das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin und der Rundfunkchor Berlin mit einem der in Los Angeles verliehenen Musikpreise geehrt worden. Hauptgesellschafter der beiden Klangkörper ist das Deutschlandradio.

Die Grammys gelten als die begehrtesten Musik-Auszeichnungen der USA. Sie wurden in der Nacht zu Montag in insgesamt 109 Kategorien an Musikerinnen und Musiker verliehen, die mit ihren Produktionen auf dem amerikanischen Markt vertreten sind.

Mit "L'Amour de Loin" von der finnischen Komponistin Kaija Saariaho waren das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin und der Rundfunkchor Berlin bei der 53. Grammy-Verleihung in der Klassik-Kategorie Beste Opernaufnahme erfolgreich. Bereits 2009 war der Rundfunkchor Berlin - damals zusammen mit den Berliner Philharmonikern - als Beste Chordarbietung mit Igor Strawinskis "Psalmensinfonie" ausgezeichnet worden.

Lady Gaga bei den 53. Grammy-Awards in Los Angeles (AP)Lady Gaga bei den 53. Grammy-Awards in Los Angeles (AP)

Band Lady Antebellum und Lady Gaga gewinnen

Der Hit "Need you now" von Lady Antebellum, einer Countryband aus Nashville, konnte mit insgesamt fünf Preisen die meisten Trophäen auf sich versammeln. Er wurde als Song und als Single des Jahres geehrt.

Als Beste Popsolisten 2010 wurden Lady Gaga für ihren Song "Bad Romance" und Bruno Mars für "Just The Way You Are" mit einem Grammy ausgezeichnet. Album des Jahres wurde "The Suburbs" von "Arcade Fire".

Als "Favoriten-Sturz" bei den Grammy-Verleihungen bezeichnet Musikredakteur Martin Risel im Deutschlandradio Kultur den Rapper Eminem. Er war für zehn Kategorien nominiert worden und konnte nur zwei davon nach Hause tragen.

Beste neue Künstlerin wurde erstmals eine Jazzmusikerin. Die US-amerikanische Jazzsängerin und Bassistin Esperanza Spalding setzte sich überraschend gegen Favoriten wie den Nachwuchsmusiker Justin Bieber durch.


Links zum Thema:
53. Grammy-Awards

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr