Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ein Vertrag auf Augenhöhe"

SPD und Grüne stellen in NRW Weichen für die Zukunft

Hannelore Kraft und Generalsekretär Michael Groschek stimmen für den Koalitonsvertrag. (AP)
Hannelore Kraft und Generalsekretär Michael Groschek stimmen für den Koalitonsvertrag. (AP)

Auf ihren Sonderparteitagen haben SPD und Grüne den Koalitionsvertrag angenommen. Die Partei Die Linke will sich bei der Ministerpräsidentenwahl in NRW enthalten. Dort stellt sich Hannelore Kraft (SPD) am Mittwoch zur Wahl.

Während die nordrhein-westfälische SPD den Koalitionsvertrag in Köln für eine rot-grüne Minderheitsregierung einstimmig angenommen hat, votierten die Grünen mit zwei Gegenstimmen auf ihrem Sonderparteitag in Neuss. Am Mittwoch will SPD-Landeschefin Hannelore zur Ministerpräsidentin gewählt werden. Einen Tag später soll das neue Kabinett vorgestellt und vereidigt werden. Damit hätte das bevölkerungsreichste Bundesland zwei Monaten nach der Landtagswahl wieder eine Regierung.

SPD und Grüne hatten sich nach zweiwöchigen Verhandlungen in NRW auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Davor waren mehrere Sondierungsrunden mit Linken, CDU und FDP gescheitert.

Linkspartei enthält sich bei Ministerpräsidentenwahl

Auch die Linkspartei traf sich heute auf einem Sonderparteitag in Leverkusen. Die 170 Delegierten beschlossen mit sechs Nein-Stimmen und drei Enthaltungen, sich bei der Wahl am Mittwoch zu enthalten. Folglich würde Kraft dann im ersten Wahlgang nicht die erforderliche absolute Mehrheit - zu der Rot-Grün im Landtag eine Stimme fehlt - erreichen. Im zweiten Wahlgang reicht dann aber eine einfache Mehrheit. Bundesvorsitzende Gesine Lötzsch sagt, dass ihre Partei "jedes Vorhaben dieser neuen Minderheitsregierung aus SPD und Grünen genau prüfen" will. "Die Linke ist kein Abnickverein. Wir werden verlässlich Ja sagen, wenn es um mehr soziale Gerechtigkeit geht, und genau so verlässlich Nein sagen, wenn das Gegenteil der Fall ist."

Die geplante Minderheitsregierung hat sich viel vorgenommen. "Wir sind in den Wahlkampf gezogen und haben den Leuten gesagt, wir werden die Studiengebühren abschaffen und die Beitragsfreiheit im Kindergarten auf den Weg bringen, und dann muss man das nach der Wahl auch machen", sagt der stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Jochen Ott zum bevorstehenden Koalitionsvertrag im Deutschlandfunk.

Sylvia Löhrmann, Spitzenkandidatin der Grünen im Landtagswahlkamf in Nordrhein-Westfalen, freut sich (AP)Sylvia Löhrmann (AP)Die Reform des Schulsystems in Nordrhein-Westfalen sei "genau der große Wurf", der jetzt gebraucht würde, sagt die designierte Bildungsministerin und einstige Spitzenkandidatin der Grünen im Landtagswahlkamf Sylvia Löhrmann (Bündnis 90/Die Grünen) über die künftige Bildungspolitik in NRW.

Keine Kontroversen erwartet

Konfliktreiche Debatten um den Koalitionsvertrag wurden im Vorfeld der Sonderparteitage nicht erwartet, so der Düsseldorfer Landtagskorrespondent Jürgen Zurheide über die Parteitage von SPD und Grünen in NRW im Deutschlandfunk (MP3-Audio): "In der Tat, das was da verabredet worden ist, trägt die Handschrift sowohl von den Grünen auf der einen Seite, aber auch von den Sozialdemokraten auf der anderen Seite. Das ist, wie die Parteivertreter sagen, (...) ein Vertrag auf Augenhöhe, also anders als beim ersten rot-grünen Streitbündnis. Insofern gehe ich nicht davon aus, dass man sich groß Streit leistet."

Der Fraktionsvorsitzende der CDU im nordrhein-westfälischen Landtag, Karl-Josef Laumann (AP)Karl-Josef Laumann (AP)

CDU kündigt Blockadepolitik an

So viel Konsens zwischen den Koalitionsparteien herrscht, so stark weht der Gegenwind aus Richtung der Opposition: Der neue Fraktionsvorsitzende im nordrhein-westfälischen Landtag, Karl-Josef Laumann, hat eine Blockadepolitik gegen die geplante Minderheitsregierung angekündigt. Die Aufgabe der Opposition sei, Rot-Grün so viele Abstimmungsniederlagen wie möglich beizubringen, sagt Laumann der "Westdeutschen Zeitung" in Düsseldorf. Eine Zusammenarbeit könne er sich nur bei der Integration behinderter Kinder in die Schulen vorstellen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

IG-Metall zu Zoll-Spirale  "Deutsche Firmen spüren bereits Auswirkungen" | mehr

Kulturnachrichten

"Berliner Appell" zum Erhalt des Kulturerbes | mehr

 

| mehr