Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einhelliges Nein zu Truppenaufstockung am Hindukusch

Jungs Absage an Gates findet breite Unterstützung

Ein Bundeswehrsoldat beobachtet von einem Panzer aus die Umgebung des Flugplatzes in Feisabad, Afghanistan. (AP)
Ein Bundeswehrsoldat beobachtet von einem Panzer aus die Umgebung des Flugplatzes in Feisabad, Afghanistan. (AP)

NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer hat sich erneut dafür ausgesprochen, den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan auszuweiten. Doch die am Freitag bereits von Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) formulierte <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="201826" text="Absage an eine entsprechende Forderung" alternative_text="Absage an eine entsprechende Forderung" /> seines US-Kollegen Robert Gates findet parteiübergreifend Unterstützung.

Als wenig hilfreich bezeichnete de Hoop Scheffer den eindringlichen Brief von US-Verteidigungsminister Gates, in dem dieser von Berlin die Ausdehnung des Bundeswehreinsatzes auf den umkämpften Süden des Landes verlangt. "Wir müssen mehr tun, aber es hilft nicht, dies öffentlich zu tun. Dadurch wird der Erfolg, den wir in Afghanistan haben, nur verdeckt", sagte der NATO-Generalsekretär.

Gernot Erler, Staatsminister im Auswärtigen Amt, nannte es erklärungsbedürftig, dass die USA gerade von Deutschland ein stärkeres Engagement fordern. Immerhin stelle die Bundeswehr das drittstärkste Truppenkontingent am Hindukusch, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio) Die sicherheitspolitische Sprecherin der FDP im Bundestag, Birgit Homburger, verwies auf die vereinbarte Aufgabenteilung innerhalb des Bündnisses. Auch müsse bald damit begonnen werden, die geplante Strategie zum zivilen Wiederaufbau umzusetzen, sagte Homburger im Deutschlandfunk. (MP3-Audio) Immer mehr Soldaten nach Afghanistan zu schicken, ergebe keinen Sinn.

Der CDU-Politiker Eckart von Klaeden betonte im Deutschlandradio Kultur, dass die ursprüngliche Konzeption der NATO mit der Aufteilung Afghanistans in Zuständigkeitsbereiche nicht über den Haufen geworfen werden dürfe. (Text/ MP3-Audio) Auch der Grünen-Vorsitzende Reinhard Bütikofer betonte in den "Stuttgarter Nachrichten" die Bedeutung des deutschen Engagements im Norden Afghanistans: "Es wäre verkehrt, dieses durch einen Einsatz im Süden zu schwächen."

Das vom Bundestag erteilte Mandat für die Bundeswehr erlaubt 3500 Soldaten und begrenzt den Einsatz auf den Norden des Landes, der weniger riskant ist als der Süden. Derzeit sind 3200 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan.

Naumann: "Ein bisschen Verdummung der Wahlbürger"

Nach Einschätzung des General a. D. Klaus Naumann fehlt es der deutschen Politik in der Debatte um das militärische Engagement in Afghanistan an Aufrichtigkeit gegenüber den Wählern. Die deutschen Soldaten seien nicht als "eine Art THW mit Gewehr" unterwegs, sondern ihre Mission sei in den Augen der NATO auch mit Kampf verbunden, betonte Naumann im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik"Wir brauchen eine Lösung an der EU-Außengrenze"

Eine fünfköpfige Gruppe läuft im Morgengrauen über eine Landstraße. Im Hintergrund Felder, Wiesen und Bäume. (AFP/Sakis MITROLIDIS)

Schnelle Asylverfahren auch an den EU-Außengrenzen und Absprachen mit den Herkunftsländern sind nach Ansicht von Politikberater Gerald Knaus Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Flüchtlingspolitik. Darüber werde nicht genug geredet, sagte er im Dlf. Knaus gilt als Ideengeber für das EU-Türkei-Abkommen.

Cem Özdemir"Von einer fairen Wahl in der Türkei kann nicht gesprochen werden"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (dpa-Bildfunk / Paul Zinken)

In der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan nach offiziellen Angaben die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir sagte im Dlf, die wirklichen Zahlen würden wir nie erfahren. Jetzt, wo Erdogan die absolute Macht habe, sei es fraglich, wie es überhaupt noch einmal faire Wahlen geben könne.

BildungspolitikWir müssen die Universität für alle öffnen

Studentinnen und Studenten sitzen im Hörsaal einer Universität. (imago/Future Image)

Warum sollte eine ausgebildete Krankenschwester weniger geeignet für ein Medizinstudium sein, nur weil ihr das Abitur fehlt? Der Schriftsteller Ulrich Woelk fordert, bei der Vergabe von Studienplätzen eher auf Kernkompetenzen zu achten als auf Schulnoten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Handelsstreit mit den USA  Die Zölle und die Folgen | mehr

Kulturnachrichten

Apartheid-Fotograf David Goldblatt gestorben | mehr

 

| mehr