Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einigung auf Rettungspaket für "Hypo Real Estate"

Staat übernimmt Garantien für private Spareinlagen

Firmenschild der "Hypo Real Estate"-Bank in Berlin (AP)
Firmenschild der "Hypo Real Estate"-Bank in Berlin (AP)

Am späten Sonntagabend haben sich das Finanzministerium, die Bundesbank, die Finanzaufsicht und die Geschäftsbanken auf ein umfassendes Rettungspaket für den Münchner Immobilienfinanzierer "Hypo Real Estate" (HRE) geeinigt. Der Finanzsektor sagte einen weiteren Kredit von 15 Milliarden Euro zu, der zu den - vergangene Woche ausgehandelten - 35 Milliarden Euro hinzukommen. Der vom Bund zur Verfügung gestellte Bürgschaftsrahmen von 35 Milliarden Euro bleibt unverändert.

Der Vorstandschef der "Hypo Real Estate", Georg Funke, dankte allen Beteiligten und betonte, die gefundene Lösung stabilisiere das Unternehmen. Damit sei sichergestellt, dass man auch bei einem Andauern der Krise weiterarbeiten könne. Der finanzpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Bernhard, und Grünen-Fraktionschef Kuhn forderten unterdessen den Rücktritt Funkes. In der "Bild"-Zeitung begründeten sie dies damit, dass das Vertrauen in ihn zerstört sei.

Erster Rettungsplan scheiterte

Am Samstag war bekannt geworden, dass die ins Straucheln geratene "Hypo Real Estate" deutlich mehr Geld benötigt, als im bereits vereinbarten Rettungsplan vorgesehen. Medien berichteten über einen Fehlbetrag von bis zu 100 Milliarden Euro. Dies bezeichnete ein Sprecher des Münchener Immobilienfinanzierers als abwegig, räumte jedoch ein, dass sich der Finanzbedarf vergangene Woche erhöht habe. Als Reaktion auf die neue Finanzierungslücke hatten die Banken ihre Zusagen für die vereinbarten Rettungsmaßnahmen zurückgezogen.

Das erste Hilfspaket sah eine von der Bundesregierung mit mehreren Banken verabredete Bürgschaft vor, bei der fast 27 Milliarden Euro auf den Bund entfallen sollten; für die restlichen acht Milliarden wollten die Geldinstitute einstehen. Die HRE war durch massive Probleme bei ihrer irischen Tochter DEPFA in Schwierigkeiten geraten.

Regierung gibt Garantien für Spareinlagen

Als Reaktion auf die Finanzmarktkrise hat die Bundesregierung eine Staatsgarantie für alle privaten Spareinlagen abgegeben. Darauf einigten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Peer Steinbrück. Die Staatsgarantie gelte in unbegrenzter Höhe, erklärte der Sprecher des Finanzministeriums, Torsten Albig, in Berlin. Die Regierung wolle auf jeden Fall verhindern, dass Geld in größerem Stil abgehoben werde. Nach Angaben Albigs beläuft sich die Summe der Privat-Einlagen derzeit auf insgesamt 568 Milliarden Euro.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Rückzug aus UN-MenschenrechtsratFalsches Signal - aber konsequent

Der Sitzungssaal des UNO-Menschenrechtsrates in Genf

Mit dem US-Austritt aus dem Menschenrechtsrat geht der Bruch der USA mit der internationalen Gemeinschaft weiter, meint Torsten Teichmann - und sei leider konsequent. Denn es unterstreiche das fehlende Gespür für die entscheidende Rolle der USA in diesen Gremien.

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Digitaler NachlassWenn Tote auf Facebook sind

Ein Cursor zeigt auf einem Desktop auf das Feld "Privatsphäre-Einstellungen" in einem Pacebook-Account (imago / Kolvenbach )

In Deutschland stirbt alle drei Minuten ein Facebook-Nutzer ohne vorher entschieden zu haben, was aus dem Account werden soll. Im Sterbefall bekommen Hinterbliebene oft von Anbietern keinen Zugang zu den Profilen in sozialen Netzwerken. Über so einen Fall verhandelt jetzt der Bundesgerichtshof.

Studie zu Helikopter-Eltern Zu viel Fürsorge schadet Kindern

An einer Grundschule in Stuttgart laufen Schüler an einem Schild vorbei, das überfürsorgliche Eltern ermahnt, ihre Kinder alleine weitergehen zu lassen. (picture alliance / dpa / Inga Kjer)

Kinder brauchen die Erfahrung, sich selbst zu bewähren, sagt der Erziehungswissenschaftler Herbert Renz-Polster. Überfürsorgliche "Helikopter-Eltern" wollen ihren Kindern dieses Erlebnis ersparen - doch das könnte unerwünschte Nebenwirkungen haben.

Mobile BankingWas taugen spezielle Smartphone-Girokonten?

Verschiedene Banking-Apps auf einem Smartphone.  (imago stock&people)

Überweisungen von unterwegs tätigen, im Ausland den Kontostand checken – das versprechen Anbieter mobiler Smartphone-Konten. Doch wer sich bei Bankgeschäften nur auf sein Handy verlässt, trägt auch zusätzliche Risiken.

Auditive Fake NewsWie Kennedy eine Rede nach seinem Tod hielt

US-Präsident John F. Kennedy bei einer Pressekonferenz in Washington am 1. März 1961 (dpa / picture alliance / Arnie Sachs)

Schottische Audio-Tüftler haben Ansprachen von John F. Kennedy in winzige Sound-Einheiten aufgeschlüsselt und neu kombiniert. Daraus entstehen Reden, die nie gehalten wurden. Erzeugt diese Technik künftig vermeintlich neue Quellen und Fake News?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nitratbelastung  EuGH verurteilt Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Aus für Viva | mehr

 

| mehr