Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einzug ins Schloss Bellevue

Bundespräsident Gauck übernimmt Amtsgeschäfte

Bundespräsident Joachim Gauck neben seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Bundespräsident Joachim Gauck neben seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Einen Tag nach seiner Wahl hat das neue Staatsoberhaupt in Berlin seine Amtsgeschäfte aufgenommen. Gauck traf mit seiner Lebensgefährtin am Schloss Bellevue ein. Empfangen wurde er von seinem Vorgänger Christian Wulff sowie Bundesratspräsident Horst Seehofer und dessen Ehefrau.

Der bayerische Ministerpräsident hatte nach dem Rücktritt von Wulff die Amtsgeschäfte kommissarisch geführt. Im Bundespräsidialamt übernehmen nun die Beamten die Herrschaft über Gaucks Terminkalender. Der ehemalige Bürgerechtler arbeitet mit einem Stab von Referenten und Verwaltungsfachleuten zusammen. Auf großes Interesse stößt dabei die Auswahl seiner engsten Mitarbeiter. Die wichtigste Personalie im neuen Amt ist offenbar entschieden. Staatssekretär und damit Amtschef im Bundespräsidalamt soll David Gill werden, ein Weggefährte Gaucks aus den Tagen der frei gewählten DDR-Volkskammer.

Gauck kündigte an, an wichtige Themen seines Vorgängers anknüpfen zu wollen, etwa die Integration. Dabei werde er diejenigen kritisieren, die nicht integrationswillig seien. Es gehe darum, dass die Menschen, die hier lebten, die Grundlagen des Staates und seine Gesetze achteten.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) (AP)SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel (AP)Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel geht davon aus, dass sich der neue Bundespräsident auch sozialen Fragen widmet. Gauck setze sich für Freiheit und Verantwortung ein, was auch die soziale Gerechtigkeit beinhalte, sagte Gabriel im Deutschlandfunk. "Wir hatten in den vergangenen Jahren leider eine Gesellschaft, die im Wesentlichen vom Ellenbogen geprägt war. Das ist gewiss nicht seine Vorstellung", fügte Gabriel hinzu. Zugleich betonte er, Gaucks Wahl sei kein Zeichen für eine künftige Koalition auf Bundesebene.

Die Bundesversammlung hatte gestern den ostdeutschen Bürgerrechtler und Theologen gewählt. Auf den 72-Jährigen entfielen 991 der 1232 abgegebenen Stimmen, also rund 80 Prozent. Die nötige absolute Mehrheit von 621 Stimmen übertraf er damit deutlich. Jedoch hätte er auf 1100 Stimmen seiner Unterstützer von CDU, CSU, FDP, SPD und Grünen zählen können. Mehr als 100 Delegierte aus den eigenen Reihen versagten ihm damit die Stimme. "Mancher hat sich an manchem Wort gerieben", sagte Gauck im ARD-Interview. "Ich bin total glücklich, das wäre ja sonst in der Nähe von DDR-Wahlergebnissen gewesen."

Auf die Kandidatin der Linkspartei, Beate Klarsfeld, entfielen 126 Stimmen. Das sind zwei Stimmen mehr als aus dem eigenen Lager. Klarsfeld freute sich über die "Tatsache, dass das deutsche Volk heute meine Arbeit anerkannt hat". Die Linkspartei wollte mit der Nominierung Klarsfeld ins Gespräch für das Bundesverdienstkreuz bringen. Der NPD-Kandidat Olaf Rose erhielt drei Stimmen. Die Höhe der Enthaltungen überraschte: 108 Wahlmänner und -frauen konnten sich für keinen Kandidaten erwärmen.

Klare Visionen für das Amt

Bundespräsident Joachim Gauck im Kreis der Bundesversammlung (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Bundespräsident Joachim Gauck im Kreis der Bundesversammlung (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)"Ich nehme die Wahl an", sagte der 1940 in Rostock geborene Kapitänssohn sichtlich bewegt und schritt zu seiner Dankesrede an das Rednerpult im Reichstag. "Was für ein schöner Sonntag", rief Gauck in das Plenum und erinnerte an die ersten und einzigen freien Wahlen zur DDR-Volkskammer auf den Tag genau vor 22 Jahren. "Zum ersten Mal in meinem Leben im Alter von 50 Jahren durfte ich in freier, gleicher und geheimer Wahl bestimmen, wer künftig regieren soll. (...) In jenem Moment war da in mir neben der Freude ein sicheres Wissen - ich werde niemals, niemals eine Wahl versäumen."

Er sei unendlich dankbar dafür, das "Glück der Mitgestaltung" nach den "politischen Wüsten des 20. Jahrhunderts" in Deutschland erhalten zu haben. Gleichzeitig mahnte Gauck, dass "aus dem Glück der Befreiung die Pflicht, aber auch das Glück der Verantwortung erwachsen muss".

Liebe zur Demokratie

Bundespräsident Joachim Gauck spricht vor der BundesversammlungDer frühere Beauftragte der Stasi-Unterlagenbehörde, die lange Zeit auch "Gauck-Behörde" hieß, pries die Möglichkeiten der Demokratie. "Sie haben heute einen Präsidenten gewählt, der sich selbst nicht denken kann ohne diese Freiheit, und der sich sein Land nicht vorstellen mag und kann ohne die Praxis der Verantwortung." Er wolle "mit all meinen Kräften und meinem Herzen 'Ja' sagen zur Verantwortung, die Sie mir heute übertragen haben".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlen in der Türkei  Erdogan offiziell Sieger | mehr

Kulturnachrichten

US-Organisation erkennt Laura Ingalls Wilder Preis ab | mehr

 

| mehr