Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erklärwerk: Mindestlohn

Von Stephan Beuting

Die Gewerkschaften fordern schon seit Langem den gesetzlichen Mindestlohn. (picture alliance / dpa - Patrick Pleul)
Die Gewerkschaften fordern schon seit Langem den gesetzlichen Mindestlohn. (picture alliance / dpa - Patrick Pleul)

Ob nun gesetzlicher Mindestlohn, oder marktwirtschaftlich organisierte Lohnuntergrenze - die Frage bleibt: Soll sich der Staat in die Lohnfindung einmischen? Es kommt auf die Perspektive an. Alles Wissenswerte zum Mindestlohn in 120 Sekunden, in unserem Erklärwerk.

Die Türkei hat sie, die USA haben sie und 20 der 27 EU-Mitgliedsstaaten auch: eine gesetzlich festgelegte Lohnuntergrenze, englisch: Minimum wage, zu deutsch einen Mindestlohn. In Frankreich gibt es den Mindestlohn bereits seit mehr als 60 Jahren, viele Staaten führten ihn in den 70ern ein, einige in der politischen Wendezeit um 1991. So weit die jeweiligen Zeitpunkte der Einführung, auseinanderliegen, genauso stark unterscheiden sich die Länder in Bezug auf die Höhe des jeweiligen Mindestlohnes. In Bulgarien und Lettland liegt er unterhalb der Zwei-Euro-Marke, in Luxemburg bei 10,16 Euro.

In Deutschland war eine Lohnuntergrenze in der Diskussion, die sich an der der Zeitarbeit ausrichten sollte: 7,01 Euro im Osten, 7,89 Euro im Westen. Nun scheint die Idee eines einheitlichen Mindestlohns vom Tisch. Stattdessen: viele Lohnuntergrenzen, je nach Branche.

Befürworter sehen im Mindestlohn eine Chance auf positive Kaufkraftanreize, menschenwürdigere Arbeitsbedinungen und einen Schutz gegen Lohndumping.

Kritiker befürchten Wettbewerbsnachteile für die Wirtschaft und eine negative Beeinflussung des Arbeitsmarktes.

Frage: Werden durch den Mindestlohn Arbeitsplätze vernichtet?

Deutschlandfunk-Wirtschaftsredakteur Gerhard Schröder: "Das kann im Einzelfall so sein, ich glaube aber nicht, dass das massenhaft geschehen wird. Dafür gibt es auch im europäischen Ausland keine Hinweise, wo Mindestlöhne seit vielen Jahren gelten. Auch in Deutschland finden wir dafür keine Hinweise. Hier gibt es ja Mindestlöhne für über vier Millionen Menschen. Dort hat es ganz im Gegenteil auch zur Stabilisierung jener Unternehmen geführt, die ordentliche Löhne zahlen. Also ich denke, das ist eine unbegründete Angst."

Zahl: 3,6 Millionen

So viele Menschen sind schätzungsweise von einer Neuregelung des Mindestlohns direkt betroffen. Laut dem Ergebnis einer Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung liegt der Stundenlohn von 3,6 Millionen Menschen unter der Grenze von 7,50 Euro.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Wahl  Beobachter melden Unregelmäßigkeiten | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Engagement der Wissenschaft gegen Fake-News | mehr

 

| mehr