Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erste Fälle von Wahlfälschung in Russland gemeldet

Putin gilt als sicherer Gewinner

Der russische Premierminister Wladimir Putin gibt seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2012 bekannt. (AP  / Ivan Sekretarev)
Der russische Premierminister Wladimir Putin gibt seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2012 bekannt. (AP / Ivan Sekretarev)

110 Millionen Menschen sind heute in Russland zur Wahl aufgerufen. Kaum jemand zweifelt daran, dass der derzeitige Ministerpräsident Wladimir Putin gewinnt, die Oppositon fürchtet massive Fälschungen. Erste Fälle soll es bereits gegeben haben.

In den östlichen Landesteilen deute vieles darauf hin, dass mehr Menschen zur Wahl gegangen seien als bei der Parlamentsabstimmung Anfang Dezember, teilte die Wahlkommission mit. Wegen der Größe des Landes und der verschiedenen Zeitzonen erstreckt sich die Präsidentschaftswahl auf insgesamt 21 Stunden. Die Wahllokale sollen um 18 Uhr schließen. Am späten Abend werden erste Ergebnisse erwartet.

Dass Putins Sieg als sehr wahrscheinlich gilt, liegt nicht zuletzt an der schwachen Opposition. Gegen Putin treten vier Kandidaten an. Als einzige Oppositionspartei verfügen die Kommunisten über funktionierende Strukturen in den Regionen. Doch auch die Kommunistische Partei geht von einem klaren Sieg Putins aus, wie ein Parteimitglied sagt:

"Es wird keine ehrlichen Wahlen geben. Und selbst wenn, dann werden sie die Macht nicht abgeben."

Die Gegenkandidaten Putins im Überblick:

  • Der Kandidat der Kommunistischen Partei, Genadij Zjuganow, hofft auf die Stimmen der Protestwähler, die Putins Sieg im ersten Wahlgang verhindern wollen. Vor allem unter jungen Russen gilt er aber als rückwärtsgewandt.

  • Der Ultranationalist Wladimir Schirinowskij ist seit 20 Jahren in der Politik und durch seine verbalen Attacken und Prügeleien in der Staatsduma bekannt. Umfragen zufolge kann seine Liberal-Demokratische Partei Russlands auf fünf bis zehn Prozent der Stimmen hoffen.

  • Erstmals tritt einer der reichsten Menschen Russlands an: Der Unternehmer Michail Prochorow wirbt mit seinem Erfolg und liegt in den Prognosen bei unter fünf Prozent. Es wird darüber spekuliert, dass Prochorow, der als unabhängig antritt, seine Kandidatur mit dem Kreml abgesprochen hat und von Putin persönlich als Zählkandidat ins Rennen geschickt wurde.

  • Der vierte Gegenkandidat für den Präsidentenposten heißt Sergej Mironow und ist Vorsitzender der Partei "Gerechtes Russland". Mironow hat über Jahre viele Entscheidungen Putins mitgetragen. In letzter Zeit ging er aber auf Distanz zum Kreml. Auch ihm werden gegenüber Putin keinerlei Chancen eingeräumt.
Putin kann also erwarten, wie geplant wieder Präsident zu werden. 2008 hatte er Dimitri Medwedew als Nachfolger seiner selbst durchgesetzt, weil Putin keine drei Amtszeiten in Folge wahrnehmen durfte. Erwartet wird nun, dass Medwedew nach der Wahl von Putin zum Ministerpräsidenten ernannt wird.

Opposition meldet erste Wahlfälschungen - OSZE schickt Beobachter

Michail Prochorow auf einer Veranstaltung seiner Partei "Rechte Sache" (picture alliance / dpa/ Maxim Shemetov)Michail Prochorow auf einer Veranstaltung seiner Partei "Rechte Sache" (picture alliance / dpa/ Maxim Shemetov)Dass Putin wieder Präsident werden will, bringt seine Gegner in Stellung. Mehrere Tausend Bürger haben sich gemeldet, um als Wahlbeobachter eingesetzt zu werden und somit gegen Fälschungen vorzugehen.

Nach Angaben der Opposition gab es bereits erste Fälle von Wahlfälschung: In Moskau hätten mehrere Wähler in zwei Wahllokalen ihre Stimme abgegeben. Anderswo müssten Stimmberechtigte bei ihrer Ankunft im Wahllokal feststellen, dass ihre Wahlzettel bereits ausgefüllt abgegeben worden seien. Nach Informationen der Zeitung "Nowaja Gaseta" seien zudem im Norden Moskaus insgesamt 6000 Mitarbeiter mehrerer Baubetriebe bei der Stimmabgabe unter Druck gesetzt worden. Das russische Innenministerium wies die Vorwürfe zurück.

Auch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat eine Delegation nach Russland gesendet, die die Wahl begleiten soll. Aus Deutschland ist unter anderem die Grünen-Politikerin Marieluise Beck dabei. Aus Protest gegen die Umstände bei der Präsidentschaftswahl 2008 hatte die OSZE ihre vorherige Mission abgesagt.

Wachsender Widerstand in der Bevölkerung

Zehntausende protestieren gegen Premier Putin in Moskau (picture alliance / dpa /)Zehntausende protestieren gegen Premier Putin in Moskau (picture alliance / dpa /)Es ist fraglich, ob die Bevölkerung mögliche Wahlfälschungen stillschweigend hinnehmen wird. Denn schon seit Monaten wird gegen Putin protestiert. So fand etwa in Moskau Ende Februar eine große Protestaktion der russsischen Opposition statt. Dabei bildeten die Teilnehmer eine kilometerlange Menschenkette um die Innenstadt.

Bereits nach den Parlamentswahlen im Dezember vergangenen Jahres gab es massive Proteste. Über 50.000 Menschen demonstrierten gegen die angeblichen Wahlfälschungen. Dabei wurde auch Putin selbst hart angegriffen. Zugleich war die Wahl auch im Ergebnis eine Schlappe für Putins "Geeintes Russland": Die Partei musste herbe Verluste hinnehmen und erreichte nur knapp die absolute Parlamentsmehrheit.

Der Grünen-Europapolitiker Werner Schulz meint, Putin verstehe sein Land und sein Volk nicht mehr. Besonders zu der jungen Generation habe der russische Ministerpräsident den Kontakt verloren, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Russland-Delegation des Europäischen Parlaments im Interview der Woche des Deutschlandfunks. Viele von ihnen könnten das gleichgeschaltete Fernsehen nicht mehr ertragen. Das Internet, Facebook und Twitter seien daher wichtige Informationsquellen geworden.


Berichterstattung in unseren Programmen:

Informationen zur Abstimmung bekommen Sie unter anderem in Informationen am Abend von 18.10 Uhr bis 19 Uhr im Deutschlandfunk. Auch die Ortszeit berichtet ab 22.30 Uhr in Deutschlandradio Kultur.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Natürlich kann man nicht von fairen Wahlen ausgehen" - Jens Siegert sieht keine Chance für Putins Gegenkandidaten

Frankfurter Ökonom: "Putins Regime bleibt die beste von den schlechten Lösungen" Libman sieht gute Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland garantiert

Putin allein auf weiter Flur - Einen Tag vor der Präsidenten-Wahl in Russland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Rückzug aus UN-MenschenrechtsratFalsches Signal - aber konsequent

Der Sitzungssaal des UNO-Menschenrechtsrates in Genf

Mit dem US-Austritt aus dem Menschenrechtsrat geht der Bruch der USA mit der internationalen Gemeinschaft weiter, meint Torsten Teichmann - und sei leider konsequent. Denn es unterstreiche das fehlende Gespür für die entscheidende Rolle der USA in diesen Gremien.

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Digitaler NachlassWenn Tote auf Facebook sind

Ein Cursor zeigt auf einem Desktop auf das Feld "Privatsphäre-Einstellungen" in einem Pacebook-Account (imago / Kolvenbach )

In Deutschland stirbt alle drei Minuten ein Facebook-Nutzer ohne vorher entschieden zu haben, was aus dem Account werden soll. Im Sterbefall bekommen Hinterbliebene oft von Anbietern keinen Zugang zu den Profilen in sozialen Netzwerken. Über so einen Fall verhandelt jetzt der Bundesgerichtshof.

Studie zu Helikopter-Eltern Zu viel Fürsorge schadet Kindern

An einer Grundschule in Stuttgart laufen Schüler an einem Schild vorbei, das überfürsorgliche Eltern ermahnt, ihre Kinder alleine weitergehen zu lassen. (picture alliance / dpa / Inga Kjer)

Kinder brauchen die Erfahrung, sich selbst zu bewähren, sagt der Erziehungswissenschaftler Herbert Renz-Polster. Überfürsorgliche "Helikopter-Eltern" wollen ihren Kindern dieses Erlebnis ersparen - doch das könnte unerwünschte Nebenwirkungen haben.

Mobile BankingWas taugen spezielle Smartphone-Girokonten?

Verschiedene Banking-Apps auf einem Smartphone.  (imago stock&people)

Überweisungen von unterwegs tätigen, im Ausland den Kontostand checken – das versprechen Anbieter mobiler Smartphone-Konten. Doch wer sich bei Bankgeschäften nur auf sein Handy verlässt, trägt auch zusätzliche Risiken.

Auditive Fake NewsWie Kennedy eine Rede nach seinem Tod hielt

US-Präsident John F. Kennedy bei einer Pressekonferenz in Washington am 1. März 1961 (dpa / picture alliance / Arnie Sachs)

Schottische Audio-Tüftler haben Ansprachen von John F. Kennedy in winzige Sound-Einheiten aufgeschlüsselt und neu kombiniert. Daraus entstehen Reden, die nie gehalten wurden. Erzeugt diese Technik künftig vermeintlich neue Quellen und Fake News?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nitratbelastung  EuGH verurteilt Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Svante Pääbo erhält Körber-Preis für Europäische Wissenschaft | mehr

 

| mehr