Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erster Blick auf den Prinzen

Kate, William und britischer Thronfolger verlassen Klinik

Kate und William präsentieren ihren Sohn der Öffentlichkeit (picture alliance / dpa / Tal Cohen)
Kate und William präsentieren ihren Sohn der Öffentlichkeit (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Das Baby wiegt 3800 Gramm, und die Nachricht seiner Geburt ging um die Welt. Jetzt hat die Herzogin von Cambridge zusammen mit ihrem Mann William und ihrem Erstgeborenen die St.-Mary's-Klinik verlassen.

Prinz William und seine Frau Kate haben am Dienstagabend vor der Londoner Geburtsklinik der wartenden Menge bei strahlendem Sonnenschein ihren neugeborenen Sohn präsentiert. Sie seien sehr bewegt von der Geburt ihres ersten Kindes, sagte Kate, die das in eine Decke gewickelte Baby zuerst auf dem Arm trug, bevor sie es an ihren Mann weitergab. "Er hat gute Lungen, das ist sicher", sagte William. Und: "He is a big boy, he is quite heavy.”

Einen Namen hat der künftige britische König noch nicht, jedenfalls keinen, den die Öffentlichkeit bislang erfahren hätte. Die Öffentlichkeit ist trotzdem entzückt - soweit sie sich von der Monarchie oder von Geburtsmeldungen dieser Art entzücken lässt.

Prinz William war bei der Geburt am Montag um 17.24 Uhr (MESZ) bei seiner Gattin Kate. Der junge Vater habe auch die Nacht im Krankenhaus bei Frau und Kind verbracht, hieß es in London.

Cameron: "Wichtiger Moment in der Geschichte unserer Nation"

David Cameron (dpa / picture alliance / Julien Warnand)Britischer Premierminister David Cameron (dpa / picture alliance / Julien Warnand)Das erste Kind des 31-jährigen William und seiner ebenfalls 31 Jahre jungen Frau ist nun die Nummer drei in der britischen Thronfolge. Die Geburt im privaten Bereich der St.-Mary's-Klinik hatte das Land seit Wochen mit Spannung erwartet. Als dann die Nachricht von der Niederkunft am Buckingham Palast auf einer Staffelei ausgestellt wurde, war die Begeisterung in London groß. Königin Elizabeth II. zeigte sich erfreut; Prinz Charles - nun Großvater - ließ mitteilen: "Das ist ein unglaublich besonderer Moment für William und Catherine, und wir freuen und so sehr über die Geburt ihres kleinen Jungen." Premierminister David Cameron betonte die historische Bedeutung der Niederkunft: "Dies ist ein wichtiger Moment in der Geschichte unserer Nation."

Die BBC und der US-Nachrichtensender CNN stellten ihre Programme um, und vor dem Buckingham Palast versammelte sich eine Menschenmenge. Der Brunnen dort wurde zur Feier des Tages in blaues Licht gehüllt - schließlich ist es ein Junge. Am Abend war die Nachricht auch auf einer elektronischen Tafel auf dem Fernsehturm der British Telecommunications zu lesen.

Kurz nach der Geburt trafen Glückwünsche aus aller Welt ein. "Wir wünschen ihnen all die Freude und den Segen, den Elternschaft mit sich bringt", erklärten etwa US-Präsident Barack Obama und First Lady Michelle Obama.

Vorname "George" steht bei den Buchmachern vorne

Herzogin Catherine und Prinz William warten nun auf die Geburt ihres Kindes. (dpa picture alliance / Patrick van Katwijk)Herzogin Catherine und Prinz William (dpa picture alliance / Patrick van Katwijk)Völlig offen ist noch, wann der Name des Jungen bekannt gegeben wird. Die Buchmacher im wettfreudigen Großbritannien haben "George" ganz oben auf ihrer Liste der Favoriten - ein Name, den zuvor schon sechs Könige getragen haben. Auch "James" wird oft genannt - der Vorname des Bruders von Mutter Kate.

Prinz William, der als Hubschrauberpilot auf einer Militärbasis in Wales arbeitet, hat derzeit Urlaub. Nach der Geburt will er sich immerhin zwei Wochen Vaterschaftszeit nehmen.

Der Sohn von Prinz William und Kate dürfte - wie heute seine Urgroßmutter Königin Elizabeth II. - eines Tages nicht nur Staatsoberhaupt Großbritanniens, sondern auch der ehemaligen Kolonien Neuseeland und Australien werden. Wenn die Republikaner die Monarchie bis dahin nicht abschaffen.

Tweets auf Twitter:


 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Wahl  Beobachter melden Unregelmäßigkeiten | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Engagement der Wissenschaft gegen Fake-News | mehr

 

| mehr