Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Länder planen Maßnahmenpaket zum Schutz des Euro

Noch keine konkreten Beschlüsse bei Finanzministertreffen

Ein Teilnehmer des EU-Gipfels zur Eurokrise in Brüssel trägt einen Plastikbeutel mit Euro-Symbol. (AP)
Ein Teilnehmer des EU-Gipfels zur Eurokrise in Brüssel trägt einen Plastikbeutel mit Euro-Symbol. (AP)

Die EU-Finanzminister haben sich bei einem Treffen in Brüssel darauf verständigt, in den kommenden Wochen ein Maßnahmenpaket zum Schutz des Euro zu erarbeiten.

Konkrete Beschlüsse wurden bei den Gesprächen noch nicht gefasst. Schnellschüsse wolle man vermeiden, hieß es.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte die EU-Länder dazu aufgerufen, ihre Wirtschaftspolitik besser zu koordinieren, "um die Wettbewerbsfähigkeit in allen Ländern zu steigern". Wichtig sei eine Lösung, die verhindere, immer wieder neu reagieren zu müssen, sagte Schäuble am Rande des Treffens in Brüssel.

Der Vorsitzende der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, erklärte, derzeit würden verschiedene Instrumente zur Effizienzsteigerung des Rettungsschirms erörtert. So sollen die von den EU-Staaten zugesagten 440 Milliarden Euro tatsächlich auch als Kreditvolumen genutzt werden können. Bisher ist dies nicht möglich. Mit den Überlegungen befassen sich heute die Finanzminister aller 27 EU-Länder in Brüssel.

Was bisher an Bürgschaften für in Not geratene Euro-Länder zur Verfügung stand, soll in verfügbares Kreditvolumen umgewandelt werden. Außerdem im Fokus der Beratungen: die Haushaltssanierung und Banken-Stresstests.

Der FDP-Finanzpolitiker Volker Wissing kritisierte die von Kommissionspräsident Barroso erwogene Rettungsschirm-Ausweitung: "Wenn aber nur erst zehn Prozent eines Rettungsschirms ausgeschöpft sind und man dann daraus den Schluss zieht, dass man den Rettungsschirm ausweiten muss, dann passt das nicht mehr zusammen", so Wissing im Deutschlandfunk.

Auch der CSU-Europaparlamentarier Markus Ferber attackierte Barroso scharf und vertedigte gleichzeitig Bundesfinanzminister Schäuble in der Diskussion um eine Aufstockung des Euro-Rettungsschirms: "Herr Barroso hätte sich in diesen Reigen derer, die hier mitreden, ohne was zu sagen zu haben, nicht einreihen sollen", sagte Ferber im Deutschlandradio Kultur.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bei der Übergabe des Jahresgutachtens (AP)Gegen eine Erhöhung des Rettungsschirms: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (AP)EZB-Chef Jean-Claude Trichet ist einer der Befürworter, der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist gegen eine Erhöhung des Rettungsschirms.Es gebe keinen Grund für die aufgeregte Diskussion darüber, die nur die Märkte verunsichere, sagte Schäuble im DLF. Portugal habe neues Kapital am Markt aufgenommen und für Irland reichten die Mittel aus. Er zeigte sich allerdings inzwischen zu einem Kompromiss bereit: Die verfügbare Summe zur Unterstützung hochverschuldeter Staaten könne aufgestockt werden, nicht aber das Gesamtvolumen des Rettungsfonds.

Hintergründe zum Rettungsschirm

DLF-Reihe: "Euro in der Krise" - Was beinhaltet der Euro-Rettungsschirm?

DLF-Reihe: "Euro in der Krise" - Wie funktioniert der Euro-Rettungsschirm?

Sammelportal Eurokrise: Alle dradio.de-Beiträge zum Thema

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

UnionsstreitDas Undenkbare denken

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

So lange Angela Merkel Kanzlerin sei, werde es keine Deeskalation im Verhältnis zwischen CDU und CSU geben, kommentiert Dirk Birgel. Danach womöglich aber auch nicht. Vielleicht sollten beide wirklich das Undenkbare denken und getrennt marschieren.

Filmindustrie in ChinaKonkurrenz für Hollywood

Eröffnung der Wanda Qingdao Movie Metropolis in China (AFP/Wang Zhao)

Die chinesische Filmindustrie boomt und produziert gewaltige Mengen an Blockbustern - mit ihren Action-Reißern ist sie Hollywood dicht auf den Fersen. Ausländische Filme unterliegen dagegen strengen Quoten - alles im Sinne der politischen Propaganda.

US-Ausstieg aus UN-MenschenrechtsratTrump geht es erkennbar nicht um die Sache

US-Präsident Donald Trump vor dem Weißen Haus (picture alliance / Consolidated News Photos)

Der UN-Menschenrechtsrat sei eine anti-israelische Farce und gebe Unrechtsregimen Gelegenheit, ihre unmenschliche Bilanz zu verschleiern, kommentiert Marcus Pindur. Daher müsse es niemanden beunruhigen, dass Donald Trump den Austritt der USA verkündet habe. Problematisch seit der Schritt dennoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Politikwissenschaftler Jun  "Seehofer könnte auch Opfer dieses Machtkampfs werden" | mehr

Kulturnachrichten

Welterbekomitee tagt in Bahrain: Zwei deutsche Stätten hoffen | mehr

 

| mehr