Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU macht Druck auf Banken

Durchgefallene Finanzinstitute sollen Eigenkapital aufstocken

EU fordert nach Stresstest Konsequenzen. (AP)
EU fordert nach Stresstest Konsequenzen. (AP)

Nach der Veröffentlichung des Bankenstresstests macht die EU Druck und fordert Konsequenzen. Die gescheiterten Geldhäuser müssten ihr Eigenkapital umgehend aufstocken. Den Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht nicht bestanden, haben acht Banken aus Spanien, Griechenland und Österreich. Deutsche Finanzinstitute sind nicht gescheitert.

Binnenmarktkommissar Michel Barnier und Währungskommissar Olli Rehn reagierten auf den Stresstest mit einer gemeinsamen Erklärung. Sie fordern die gescheiterten Banken und die Institute mit schlechten Ergebnissen dazu auf, das Eigenkapital alsbald zu erhöhen. Um die aktuellen Finanzprobleme zu bewältigen, sei die Sanierung des Finanzsektors ein wichtiger Schritt.

EBA-Vorsitzende Andrea Enriadie wertete die Resultate als Beleg dafür, dass die Branche noch nicht ausreichend gegen Krisensituationen gewappnet ist.

Insgesamt nahmen bei durch die Europäische Bankenaufsicht (EBA), durchgeführte Überprüfung 90 europäischen Banken teil. Fünf spanische, zwei griechische und eine österreichische Bank - die Österreichische Volksbanken AG - scheiterten.

Im Ergebnis bestanden 16 Banken nur knapp den Eigenkapitalanforderungen der EBA. Unter anderen erzielten die deutschen Finanzinstitute Nord/LB und HSH Nordbank knappe Ergebnisse. Die Deutsche Bundesbank publizierte auf ihrer Website eine Übersicht über die Ergebnisse des Bankenstresstestes.

Zusätzliche Transparenz

Der Chefvolkswirt der Berenberg Bank London, Holger Schmieding, betonte gegenüber Deutschlandradio Kultur, dass nicht das Urteil des Bankenstresstests über die Banken wichtig sei, sondern die zusätzliche Transparenz. Denn nun könne jeder sich über die Situation der Finanzinstitute informieren.

Ferner vermutet Schmieding, dass es "eher Zufall" sei, dass eine österreichische Bank den Stresstest nicht bestanden habe. Er gibt zu bedenken, dass möglicherweise ein deutsches Institut ebenfalls die fünf Prozent nicht geschafft hätte. Die HSH Nordbank hatte im Vorfeld die Veröffentlichung der Ergebnisse verhindert.

Kritik an den Kriterien

Der Chef der HSH Nordbank, die den Test lediglich knapp überstand, kritisierte, dass das Ergebnis nicht die ökonomische Realität widerspiegle, da wichtige Kriterien außer Acht gelassen worden seien. Die Hamburger Finanzbehörde beteuerte, dass die Bank besser dastehe, als im Stresstest ausgewiesen.

Auch spanische Banken kritisierten die Kriterien. Sie reklamierten, dass die nationalen Eigenheiten nicht berücksichtigt worden wären und dass unter Berücksichtigung dieser Eigenheiten sie nicht mehr Kapital aufnehmen müssten.

Am kommenden Donnerstag findet in Brüssel ein Sondertreffen der 17 Euro-Länder statt, dort wird über die Schuldenkrise beraten. Schmieding kann sich eine positive Wirkung auf den Markt bei einer Einigung im Fall Griechenland vorstellen. Von den durchgeführten Bankenstresstests erwartet er keine positiven Auswirkungen.

Zusammenfassung rund um den Stresstest:

Wie der Bankenstresstest funktioniert und was genau die EBA untersucht, erklärt die DLF-"Hintergrund"-Redaktion.
Acht Banken fallen durch den Stresstest - Teilnehmende deutsche Banken sind nicht betroffen



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

EU macht Druck auf Banken

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylstreit  Grüne fordern Seehofer auf, endlich "Masterplan" vorzulegen | mehr

Kulturnachrichten

Deutsche Sängerin in West-Türkei festgenommen | mehr

 

| mehr