Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Minister bringen Fischereireform auf den Weg

Zurückkippen von Beifang soll verboten werden

Irrtümlich gefangener Fisch wird derzeit über Bord gekippt. (dpa / picture alliance / Markus Scholz)
Irrtümlich gefangener Fisch wird derzeit über Bord gekippt. (dpa / picture alliance / Markus Scholz)

Bis 2019 soll die umstrittene Praxis, ungewollt mitgefangene Fische zurück ins Meer zu kippen, größtenteils verboten werden. Jährlich sind dies Hunderttausende Tonnen. Mit der Reform soll der Überfischung der Meere entgegengewirkt werden.

Mitgefangen, mitgehangen, über Bord damit - mit dem lapidaren Wörtchen "Beifang" bezeichnet man Fische, die im Netz gelandet sind, aber nicht zur gewünschten Art gehören. Meist sind diese Fische schon tot, wenn sie zurückgeworfen werden. Die Schätzungen, wie viel Beifang zurück ins Wasser geworfen wird, gehen auseinander - manche Statistiken sprechen von 25 Prozent, andere von fast 40 Prozent der gesamten Fangmenge.

Bis 2019 nur noch 7 Prozent "wegwerfen"

Die für Fischerei zuständigen Minister der Europäischen Union haben sich jetzt auf einen Zeitplan geeinigt, um das Zurückkippen des Beifangs zu verbieten. Stufenweise sollen striktere Regeln eingeführt werden, nach Arten und Regionen gegliedert, berichtet Jörg Münchenberg im Deutschlandfunk. Schon in der Fangsaison 2015 ist beispielsweise ein Rückwurfverbot für Hering und Makrele in der Ostsee geplant. Im Endstadium, spätestens 2019, soll noch erlaubt sein, sieben Prozent des Beifangs zurückzuwerfen.

Wenn Fischer auch den Beifang mit an Land bringen müssen, hat dies zweierlei Auswirkungen: Damit passt weniger "erwünschte" Fangmenge an Bord, was den Verkaufserlös schmälert. Der Beifang kann meist nicht oder schlechter vermarktet werden. Zugleich wird er aber auf die Fangquoten der Fischer angerechnet. Das Rückwurfverbot, so die Erwartung der Minister, dürfte also zu gezielteren Fangmethoden führen.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) beimSpitzengespräch mit Vertretern verschiedener Verbände der Futtermittelwirtschaft und der Landwirtschaft sowie Verbraucherschützern (AP)Bundesagarministerin Ilse Aigner (AP)

Aigner: Überfällig

Deutschlands Agrarministerin Ilse Aigner nannte die Beschlüsse eine "überfällige Richtungsentscheidung". Zwar seien die Beschlüsse weniger ambitioniert als von der Bundesrepublik gewollt. Immerhin seien aber die Forderungen anderer EU-Staaten, bestimmte Fischarten ganz vom Verbot auszunehmen oder höhere Ausnahmen zu gewähren, abgewehrt worden, erklärte die CSU-Politikerin.

EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki sagte, mit dem Beschluss werde eine Richtlinie eingeführt, die verschwenderische Praktiken unterbinde, "die wir uns nicht mehr leisten können." Großbritanniens Umweltminister sprach von einem "historischen Moment" bei der Reform der gemeinsamen Fischereipolitik der EU. Beifang wegzuwerfen sei ein Skandal.

Der Verband der Kutter- und Küstenfischer in Mecklenburg-Vorpommern wies darauf hin, dass er grundsätzlich dafür sei, den Beifang zu reduzieren. Allerdings fehle es bei der Fangtechnik in Deutschland an Forschungskapazität. An der Bundesforschungsanstalt für Fischerei existiere dieser Bereich fast nicht mehr, sagte der Geschäftsführer des Fischerverbandes der Nachrichtenagentur DPA.

Umweltverbände: Nicht ausreichend

Umweltschützer nannten die Beschlüsse zu lasch. Die geplanten Ausnahmen seien "ein Schlag ins Gesicht für verantwortungsvolle Fischer, die ihre Rückwurfquote bereits jetzt unter ein Prozent gesenkt haben", erklärte der WWF Deutschland. Im Deutschlandradio Kultur beklagte Greenpeace-Meeresexperte Thilo Maack, es sei nach wie vor so, dass europäische Fischer "perfekt essbaren Fisch wegschmeißen" dürften.

Nach dem Ministerrat muss sich noch das Europaparlament mit dem Beifangverbot beschäftigen. Das Plenum könnte darauf dringen, noch weniger Ausnahmen zuzulassen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

US-Rückzug aus UN-MenschenrechtsratFalsches Signal - aber konsequent

Der Sitzungssaal des UNO-Menschenrechtsrates in Genf

Mit dem US-Austritt aus dem Menschenrechtsrat geht der Bruch der USA mit der internationalen Gemeinschaft weiter, meint Torsten Teichmann - und sei leider konsequent. Denn es unterstreiche das fehlende Gespür für die entscheidende Rolle der USA in diesen Gremien.

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Digitaler NachlassWenn Tote auf Facebook sind

Ein Cursor zeigt auf einem Desktop auf das Feld "Privatsphäre-Einstellungen" in einem Pacebook-Account (imago / Kolvenbach )

In Deutschland stirbt alle drei Minuten ein Facebook-Nutzer ohne vorher entschieden zu haben, was aus dem Account werden soll. Im Sterbefall bekommen Hinterbliebene oft von Anbietern keinen Zugang zu den Profilen in sozialen Netzwerken. Über so einen Fall verhandelt jetzt der Bundesgerichtshof.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Familientrennungen  USA wollen Regelungen ändern | mehr

Kulturnachrichten

Erstmals Sonderpreis für Demokratietheater vergeben | mehr

 

| mehr