Startseite > zu klären > Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts > Beitrag vom 03.10.2005

Feiern zum Tag der Deutschen Einheit

Potsdam ist Austragungsort des offiziellen Festaktes

Besucher laufen über das Deutschlandfest anlässlich des 15. Jahrestages der Deutschen Einheit in Potsdam (AP)
Besucher laufen über das Deutschlandfest anlässlich des 15. Jahrestages der Deutschen Einheit in Potsdam (AP)

In Potsdam finden die zentralen Feiern zum 15. Tag der Deutschen Einheit mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Nikolaikirche und einem Festakt in der Caligari-Halle im Filmpark Babelsberg statt. Zur anwesenden Politikerprominenz zählen Bundespräsident Horst Köhler, Bundestagspräsident Wolfgang Thierse, Bundeskanzler Gerhard Schröder und die Unionskanzlerkandidatin Angela Merkel.

Der Berliner Erzbischof Sterzinsky betonte beim ökumenischen Gottesdienst in der Nikolaikirche, seit 1990 habe sich vieles zum Besseren entwickelt. Man dürfe sich mit dem Erreichten jedoch nicht zufrieden geben. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Huber, rief die Politiker in seiner Predigt zu mehr Ehrlichkeit auf. Es sei wichtiger, die anstehenden Aufgaben zu bewältigen als über polische Farbkombinationen zu diskutieren.

Bundeskanzler Schröder, Bundestagspräsident Wolfgang Thierse und Bundespräsident Horst Köhler (v.r.) beim Deutschlandfest anlässlich des 15. Jahrestages der deutschen Einheit in Potsdam am 3. Oktober 2005. (AP)Schröder, Thierse und Köhler (v.r.) beim Deutschlandfest (AP)Bei dem offiziellen Festakt in der Caligari-Halle im Filmpark Babelsberg hielten Bundestagspräsident Wolfgang Thierse und der brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck eine Ansprache.

Thierse würdigte die Fortschritte beim Aufbau Ost. Es sei sehr viel erreicht worden, sagte er in Potsdam. Ein selbsttragender Aufschwung in den neuen Ländern sei aber noch nicht in Sicht. Die vom Grundgesetz verlangte Angleichung der Lebensverhältnisse in Deutschland brauche mehr Zeit und Kraft als 1990 erhofft. Thierse wies darauf hin, dass Europa durch die Wiedervereinigung sicherer und stärker geworden sei. Die Einheit Deutschlands und die Integration Europas gehörten fest zusammen.

Brandenburgs Ministerpräsident Platzeck mahnte einen neuen Aufbruch in Deutschland an. Dazu würden alle Kräfte benötigt, über die gewohnten politischen Lager hinweg.

Angela Merkel und Franz Müntefering beim Festakt zum Tag der Deutschen Einheit in Potsdam (AP)Merkel und Müntefering beim Festakt (AP)Am Nachmittag werden Altbundeskanzler Helmut Kohl und der frühere Präsident der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, im Schlosspark Sanssouci einen Kirschbaum pflanzen. Am frühen Abend findet ein Festgottesdienst im Berliner Dom statt.

Brandenburg hat derzeit den Vorsitz im Bundesrat und ist deshalb Ausrichter der Veranstaltungen, zu denen mehr als 300.000 Besucher erwartet werden.

Interviews zum Tag der Deutschen Einheit im Deutschlandfunk mit dem Soziologen Heinz Bude und Claus J. Duisberg, Autor des Buches "Das deutsche Jahr - Einblicke in die Wiedervereinigung 1989/1990", können Sie in der rechten Spalte als Audio hören.

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:12 Uhr