Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Feiern zur Erweiterung des Schengen-Raums abgeschlossen

José Manuel Barroso (links) weiht in Hegyeshalom-Nickelsdorf  an der österreichisch-ungarischen Grenze eine Gedenksäule ein. (AP)
José Manuel Barroso (links) weiht in Hegyeshalom-Nickelsdorf an der österreichisch-ungarischen Grenze eine Gedenksäule ein. (AP)

Die Feierlichkeiten zur Erweiterung des sogenannten Schengen-Raumes sind zu Ende gegangen. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Ungarns Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany weihten an der österreichisch-ungarischen Grenze eine Gedenksäule ein.

Barroso sagte in Hegyeshalom-Nickelsdorf, der Abbau der Schlagbäume sei Ausdruck des großen Vertrauens zwischen den Völkern. An der Zeremonie nahmen auch EU-Ratspräsident José Socrates sowie Österreichs Innenminister Günther Platter teil.

Söder befürchtet Sicherheitsdefizite

Der bayerische Minister für Bundes- und Europa-Angelegenheiten, Markus Söder, ist ungeachtet der Feierlichkeiten weiterhin skeptisch hinsichtlich der Sicherheit in Europa. Bayern hätte es lieber gesehen, wenn die Erweiterung des Schengen-Raums noch zwei Jahre verschoben worden wäre, sagte Söder. Zur möglichen Aufnahme weiterer Staaten in die EU meinte der CSU-Politiker, Europa habe schon rein geografisch betrachtet klare Grenzen. (MP3-Audio)

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann forderte einen raschen Ausbau der Verkehrsnetze. Die Grenzöffnung bedeute auch ein großes wirtschaftliches Potenzial, etwa für den Tourismus, sagte der CSU-Politiker der "Passauer Neuen Presse".

Grenzen verlieren ihre Bedeutung

Am Freitag um Mitternacht waren die Grenzkontrollen an neun Staaten weggefallen. Rund 400 Millionen EU-Bürger können nun ohne Passkontrolle vom Baltikum bis nach Portugal reisen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Grenzen verlieren ihre Bedeutung

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.