Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Friedlich oder nicht? "Stuttgart 21"-Protest in der Kritik

Bürgerinititative vermutet Strategiewechsel der Polizei

Gegner des Bahnprojekts "Stuttgart 21" demonstrieren am Freitag (AP)
Gegner des Bahnprojekts "Stuttgart 21" demonstrieren am Freitag (AP)

Die Zusammenstöße in Stuttgart sorgen für Streit über das Verhalten der Demonstranten und der Polizisten. Die Organisatoren des Protests gegen das Bahnhofsprojekt wiesen den Vorwurf zurück, es sei Gewalt gegen die Beamten ausgeübt worden.

Nach den friedlichen Protesten am Freitag Abend sagte Gangolf Stocker, Sprecher der Bürgerinititative Leben in Stuttgart, gegenüber Deutschlandradio Kultur: "Wir haben auch am Tag zuvor nichts anderes gemacht, als friedlich zu demonstrieren. Und gestern Abend war es offenbar ja so, dass die Polizei zu ihrer alten Deeskalationsstrategie wieder zurückgefunden hat, das heißt, sie haben, die Polizei hat sich merklich zurückgehalten."

Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech (CDU) hat der SPD im Streit um das Bahnprojekt "Stuttgart 21" Populismus vorgeworfen. Trotz der Proteste gegen "Stuttgart 21" glaubt er an einen CDU-Wahlsieg bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg im März 2011, sagte er im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Die Chancen für Schwarz-Grün im Ländle sieht Rech jedoch schwinden, da die Grünen erst zeigen müssten, inwieweit sie noch "demokratische Abläufe akzeptieren".

Lange Zeit habe Ministerpräsident Mappus sich weggeduckt, das Thema vermieden, so gut es ging, meint Reiner Ruf von der <em>Stuttgarter Zeitung</em> in seinem Kommentar. Erst als Mappus zu dem Glauben kam, die eigene Stammwählerschaft für die Landtagswahl mobilisieren zu können, habe er die Polizei im Kampfanzug in den Schlossgarten geschickt.

Was sich in Stuttgart abspiele, sei ein Lehrstück darüber, wie der Staat mit seinen Bürgern, mit seinen Kritikern, nicht umgehen darf, meint Frank Cappelan, Hauptstadtstudio, in seinem Kommentar zu den jüngsten Demo-Ereignissen.

Grünen-Chef Cem Özdemir hat seine Äußerung zurückgenommen, Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus habe bei den Demonstrationen "Blut sehen wollen" und den CDU-Politiker um Entschuldigung gebeten, wie Özdemir in Berlin erklärte. Er sei nach dem Einsatz der Polizei und der Gewalteskalation "zunehmend fassungslos" gewesen, sagte Özdemir.

Die nächste Demonstration ist für Montag 18 Uhr vor dem inzwischen abgerissenen Nordflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs angekündigt. Es sprechen Beate Weber, die ehemalige Oberbürgermeisterin der Stadt Heidelberg, und Peter C. Hangleiter, Bürger des südbadischen Städtchens Staufen.

Hintergrund "Stuttgart 21"

Ein Modell des geplanten neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs zeigt einen Querschnitt durch die unterirdische verlaufenden Gleise. (AP)Ein Modell des geplanten neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs zeigt einen Querschnitt durch die unterirdische verlaufenden Gleise. (AP)Stuttgart soll einen futuristischen Bahnhof von gigantischen Dimensionen bekommen. Das Bauwerk wird dabei vom Kopf- zum Tunnelbahnhof umgestaltet und unter die Erde verlegt. Die Kosten werden auf etwa sieben Milliarden Euro beziffert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlen in der Türkei  Erdogan beansprucht Sieg | mehr

Kulturnachrichten

US-Organisation erkennt Laura Ingalls Wilder Preis ab | mehr

 

| mehr