Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Führungsstreit bei den Linken spitzt sich zu

Bartsch will sich nicht wegschieben lassen

Konkurrieren um die Führung der Linkspartei: Oskar Lafontaine und Dietmar Bartsch (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Konkurrieren um die Führung der Linkspartei: Oskar Lafontaine und Dietmar Bartsch (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Wenig Harmonie in der Linkspartei: Fraktionsvize Dietmar Bartsch beharrt auf seiner Kandidatur für den Parteivorsitz. Oskar Lafontaine möchte aber keinen Gegenkandidaten bei einer möglichen Kandidatur. Und Sahra Wagenknecht will nicht mit Bartsch in die Doppelspitze.

Die Linke muss auf ihrem Parteitag eine neue Führung wählen. Der frühere Vorsitzende Oskar Lafontaine will nur für den Parteivorsitz kandidieren, wenn es keinen Gegenkandidaten gibt. Zugleich hält Bundestagsfraktionsvize Dietmar Bartsch an seiner Kandidatur für den Posten fest, die er mehrere Monate vor Lafontaine erklärt hatte. Vorige Woche hatte Lafontaine angekündigt, als Vorsitzender bereitzustehen, aber ohne Kampfkandidatur gegen Bartsch. Der ist allerdings bisher der einzige offizielle Kandidat und will sich nicht abdrängen lassen: "Ich habe vor sechs Monaten meine Kandidatur für den Parteivorsitz erklärt und rücke davon auch nicht ab. Es sei denn, es gibt völlig neue Bedingungen oder es trifft mich ein Ziegelstein", sagte Barsch in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Er habe sich viele Jahre engagiert und wolle nicht dem Niedergang der Partei zusehen.

Bartsch lobt Wagenknecht

Die Bundestagsabgeordnete der Partei "Die Linke", Sahra Wagenknecht (AP)Die stellvertretende Vorsitzende der Linken, Sahra Wagenknecht (AP)Offen hingegen zeigte sich Bartsch für eine Doppelspitze mit Fraktionsvize Sahra Wagenknecht, der Lebensgefährtin Lafontaines. "Wir haben in vielen Fragen Übereinstimmungen, auch wenn es in anderen Punkten Differenzen gibt», sagte Bartsch der "Welt". Allerdings lehnt Wagenknecht die Idee einer Doppelspitze mit ihm ab: "Das habe ich immer ausgeschlossen. Es wäre keine Lösung, weil dann die Streitigkeiten weitergehen würden", sagte die frühere Wortführerin der Kommunistischen Plattform in der Partei dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). Die stellvertretende Vorsitzende Wagenknecht hat unterdessen vor einer Aufweichung des politischen Profils gewarnt. Man dürfe die Partei nicht denen überlassen, die aus ihr eine Light-Version machen wollten, sagte sie bei einer Konferenz in Berlin. Bei der Entscheidung um die künftige Spitze gehe es auch um die Strategie.

Der Noch-Vorsitzende Klaus Ernst mahnte seine Partei zwar zu einem Kompromiss, stellte sich kürzlich aber erneut auf die Seite seines Vorgängers Oskar Lafontaine. Dessen Führungsanspruch empfinden viele ostdeutsche Linkspolitiker wiederum als kompromisslos. Ernst sagte dem "Hamburger Abendblatt", an einem Ausgleich führe kein Weg vorbei, wenn die Partei überleben wolle. Eine zweite Chance werde die Linke weder im Osten noch im Westen bekommen. Wenn Oskar Lafontaine zu einer Kandidatur bereit sei, dann sei das ein Angebot und keine Unterwerfung.

Sachsens Linke für gemeinsame Lösung

Der Führungsstreit der Linkspartei sollte aus Sicht des sächsischen Landesverbandes notfalls per Kampfkandidatur zwischen Dietmar Bartsch und Oskar Lafontaine gelöst werden. "Mehrere Bewerber für zu wählende Ämter halten wir für einen Ausdruck der innerparteilichen Demokratie", sagte Linke-Landeschef Rico Gebhardt am Sonntag der Nachrichtenagentur dapd. Vorrangig solle aber auf dem Parteitag am 2. und 3. Juni in Göttingen eine "einvernehmliche und gemeinsame Lösung" zwischen Bartsch und Lafontaine angestrebt werden.

Nur noch sechs Prozent

Die Linkspartei erreicht in der Wählergunst den schlechtesten Wert seit ihrem Bestehen. Im aktuellen Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Emnid verlieren die Linken im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt und kommen auf sechs Prozent. Die Vorgängerpartei PDS erreichte diesen Wert zuletzt im Juni 2005.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

IG-Metall zu Zoll-Spirale  "Deutsche Firmen spüren bereits Auswirkungen" | mehr

Kulturnachrichten

"Berliner Appell" zum Erhalt des Kulturerbes | mehr

 

| mehr