Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gabriel will Merkel bei Wulff-Nachfolger helfen

Diskussion über einen möglichen Rücktritt des Bundespräsidenten

Blick auf das Schloss Bellevue (dpa/ picture alliance / Sebastian Kahnert)
Blick auf das Schloss Bellevue (dpa/ picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Druck auf Christian Wulff wächst: Laut Medienberichten sucht die Koalition hinter den Kulissen schon nach einem Nachfolger für den Fall, dass der Bundespräsident zurücktritt. SPD-Chef Gabriel signalisiert Hilfsbereitschaft - und widerspricht seiner Generalsekretärin.

Laut einem Vorabbericht der "FAZ" will der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Fall eines Rücktritts von Bundespräsident Christian Wulff (CDU) bei der Suche nach einem Nachfolger unterstützen. Gabriel habe Merkel angeboten, gemeinsam eine geeignete Persönlichkeit für die Nachfolge zu benennen, heißt es in dem Bericht. "Wenn Christian Wulff zurücktreten sollte, würde die SPD nicht versuchen, daraus parteitaktische Vorteile zu ziehen", so der SPD-Chef. Zudem würde die SPD "keine weiteren Forderungen wie etwa die nach Neuwahlen erheben". Damit widerspricht Gabriel der SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles, die in einem Interview mit der "Bild am Sonntag" im Fall eines Wulff-Rücktritts Neuwahlen gefordert hatte.

Wulff steht wegen eines umstrittenen Hauskredits und einem Drohanruf bei "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann in der Kritik. Der Bundespräsident selbst setzt offenbar darauf, dass die Negativschlagzeilen allmählich weniger werden. "In einem Jahr ist das alles vergessen", soll Wulff laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" zu seinen Mitarbeitern gesagt haben. Er wolle dem Amt einen zweiten Rücktritt nach Horst Köhler ersparen und bis 2015 seine Aufgaben gut erfüllen. Wulff habe sich zuversichtlich gezeigt, "dass dieses Stahlgewitter bald vorbei ist".

Und dennoch: Laut Medienberichten planen die Spitzen der schwarz-gelben Bundesregierung bereits für den Fall eines Rücktritts. Kanzlerin Merkel und der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler stünden in dieser Frage in engem Kontakt, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf FDP-Kreise. Gesucht werde nach einem potenziellen Wulff-Nachfolger, dem auch die SPD zustimmen könne.

Offiziell werden derlei Planspiele dementiert. Einen Plan B gebe es "ausdrücklich" nicht, sagte etwa der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Seehofer betonte erneut, dass er selbst und die Kanzlerin Wulff das Vertrauen ausgesprochen hätten. "Man sollte uns diese Erklärungen abnehmen, die sind ehrlich und ernst gemeint, und die gelten", sagte der CSU-Chef. Für Spekulationen gebe es daher keinen Anlass. Auch der Parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Fraktion, Peter Altmaier, bezeichnete Gerüchte über Nachfolgediskussionen als "blanke Spekulation".

Trotzdem mehrt sich in der Koalition die Kritik am Bundespräsidenten. Der sächsische FDP-Vorsitzende Holger Zastrow sagte in der "FAS", er sei irritiert, dass Wulff sich nur "scheibchenweise" der Wahrheit nähere. Ähnlich äußerte sich der CDU-Bundestagsabgeordenete Marco Wanderwitz. "Mit der scheibchenweisen Aufklärung des Sachverhalts hat sich Christian Wulff keinen Gefallen getan", sagte Wanderwitz dem "Spiegel".


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Der ungeschickte Präsident: Christian Wulff demontiert sich selbst

Interview: TV-Produzent Küppersbusch zum "Bild"-Anruf des Bundespräsidenten

Kommentar: Die Causa Wulff und die Rolle der Kanzlerin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Rückzug aus UN-MenschenrechtsratFalsches Signal - aber konsequent

Der Sitzungssaal des UNO-Menschenrechtsrates in Genf

Mit dem US-Austritt aus dem Menschenrechtsrat geht der Bruch der USA mit der internationalen Gemeinschaft weiter, meint Torsten Teichmann - und sei leider konsequent. Denn es unterstreiche das fehlende Gespür für die entscheidende Rolle der USA in diesen Gremien.

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Digitaler NachlassWenn Tote auf Facebook sind

Ein Cursor zeigt auf einem Desktop auf das Feld "Privatsphäre-Einstellungen" in einem Pacebook-Account (imago / Kolvenbach )

In Deutschland stirbt alle drei Minuten ein Facebook-Nutzer ohne vorher entschieden zu haben, was aus dem Account werden soll. Im Sterbefall bekommen Hinterbliebene oft von Anbietern keinen Zugang zu den Profilen in sozialen Netzwerken. Über so einen Fall verhandelt jetzt der Bundesgerichtshof.

Studie zu Helikopter-Eltern Zu viel Fürsorge schadet Kindern

An einer Grundschule in Stuttgart laufen Schüler an einem Schild vorbei, das überfürsorgliche Eltern ermahnt, ihre Kinder alleine weitergehen zu lassen. (picture alliance / dpa / Inga Kjer)

Kinder brauchen die Erfahrung, sich selbst zu bewähren, sagt der Erziehungswissenschaftler Herbert Renz-Polster. Überfürsorgliche "Helikopter-Eltern" wollen ihren Kindern dieses Erlebnis ersparen - doch das könnte unerwünschte Nebenwirkungen haben.

Mobile BankingWas taugen spezielle Smartphone-Girokonten?

Verschiedene Banking-Apps auf einem Smartphone.  (imago stock&people)

Überweisungen von unterwegs tätigen, im Ausland den Kontostand checken – das versprechen Anbieter mobiler Smartphone-Konten. Doch wer sich bei Bankgeschäften nur auf sein Handy verlässt, trägt auch zusätzliche Risiken.

Auditive Fake NewsWie Kennedy eine Rede nach seinem Tod hielt

US-Präsident John F. Kennedy bei einer Pressekonferenz in Washington am 1. März 1961 (dpa / picture alliance / Arnie Sachs)

Schottische Audio-Tüftler haben Ansprachen von John F. Kennedy in winzige Sound-Einheiten aufgeschlüsselt und neu kombiniert. Daraus entstehen Reden, die nie gehalten wurden. Erzeugt diese Technik künftig vermeintlich neue Quellen und Fake News?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission zu Dublin-Regeln  Staaten sollen mehr Zeit bekommen | mehr

Kulturnachrichten

Svante Pääbo erhält Körber-Preis für Europäische Wissenschaft | mehr

 

| mehr