• Domenico Müllensiefen (© Susanne Schleyer)

    GastbeitragWenn Arbeit mit den Händen nichts wert ist

    Domenico Müllensiefen

    Vor gut 20 Jahren änderte die SPD mit der Agenda 2010 die Rahmenbedingungen unseres sozialen Miteinanders. Heute wollen sich immer weniger Menschen die Hände schmutzig machen. Gleichzeitig erleben wir die Verrohung einer ichbezogenen und durchindividualisierten Gesellschaft. Ein Zufall?

  • Portrait einer Frau mit halblangem Haar und Brille im Profil (© Sami Skalli)

    GastbeitragVom Massenmedium zum Medium der Massen

    Karin Bjerregaard Schlüter

    Digitale Medien stehen in Verruf. Ihnen wird die Spaltung der Gesellschaft zur Last gelegt und eine Vereinzelung der Nutzer. Dabei sind sie auch für die Öffentlich-Rechtlichen eine Befreiung von Formaten, die für einen durchschnittlichen Massenmarkt gemacht werden.

  • Portrait des ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck (J. Denzel/S. Kugler)

    Gastbeitrag"Deutschlandradio war und ist ein Motor der Einheit"

    Von Joachim Gauck

    Deutschlandradio war und ist ein Motor der Einheit, hat die Überwindung der Teilung begleitet, reflektiert und kommentiert. Gewiss ist dieser Sender – mit dem 60-jährigen Deutschlandfunk und seinen weiteren Programmen – vor allem aber auch ein Produkt der Einheit.

  • Portrait eines Mannes vor einer Steinwand (privat)

    GastbeitragAuf dem Weg zum individuellen Radioprogramm

    Von Detlef Schoder

    Ein ergebnisreiches Forschungsprojekt der Universität zu Köln mit Deutschlandradio zeigt vielversprechende Wege auf, wie sich der Rundfunk in Zeiten des interaktiven und zunehmend individualisierten Medienkonsums erneuern kann.

  • Portrait einer jungen Frau vor einer grauen Betonwand (Catharina Tews)

    GastbeitragWas der Deutschlandfunk mir bedeutet

    Von Dana Vowinckel

    Als ich im Juni 2021 den Deutschlandfunk-Preis erhielt, war, nach Freudentränen und -lachen, nach Laudatio und Angstschweiß, mein erster Gedanke: ah, ja, klar, das macht Sinn. Denn, so klischiert akademikerkindermäßig das klingen mag: ich bin mit dem Deutschlandfunk aufgewachsen.

  • Das Bild zeigt eine Frau, die in einem Park steht und sich mit beiden Händen auf eine niedrige Steinmauer stützt. (Jan A. Staiger)

    GastbeitragDie "Working Class" in Deutschland

    Von Nicole Mayer-Ahuja

    Wer von „Klasse“ spricht, rührt am bundesdeutschen Fundamentalmythos: Hier spiele Ungleichheit, die aus der sozialen Organisation von Arbeit herrührt, keine oder eine schwindende Rolle. Dieser Mythos wird zunehmend brüchig: Klasse wird erfahren, prägt Arbeitsbedingungen, versperrt Lebenschancen.