Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gespanntes Warten auf das Freitagsgebet

CDU-Politiker Polenz fordert Umdenken in der EU

Demonstranten zwischen brennenden Autoreifen in Ägypten (picture alliance / dpa)
Demonstranten zwischen brennenden Autoreifen in Ägypten (picture alliance / dpa)

In Ägypten halten die Proteste an. In der Hauptstadt Kairo und in Suez versammelten sich Demonstranten und forderten erneut den Rücktritt von Präsident Hosni Mubarak.

Augenzeugen zufolge sollen die Sicherheitskräfte mit Gummigeschossen in die Menge gefeuert haben, Demonstranten bewarfen die Polizei mit Steinen. In Suez setzten sie ein Regierungsgebäude in Brand. Weitere Kundgebungen wurde nach den Freitagsgebeten angekündigt.

Die ägyptische Regierung ist inzwischen dazu übergegangen, soziale Netzwerke im Internet zu schließen. Das soll es für die Demonstranten schwerer machen, sich auszutauschen und auch zu verabreden. Der ägyptische Journalist Samir Grees hat sich in den sozialen Netzwerken und auf Blogs umgeschaut und berichtet bei DRadio Wissen , wie die Ägypter auf die Unruhen reagieren.

Mubarak soll nach 30 Jahren abtreten

Die Menschen verlangen den Rücktritt von Mubarak, der seit 1981 regiert. Dadurch soll der Aufbau demokratischer Strukturen und die Bekämpfung von Korruption, Arbeitslosigkeit und Menschenrechtsverletzungen vorangebracht werden. Auch die USA haben die ägyptische Führung zu Reformen aufgefordert. Es sei Zeit, politische, wirtschaftliche und soziale Veränderungen einzuleiten, betonte Außenministerin Hillary Clinton in Washington.

CDU-Politiker Polenz verlangt Umdenken in der EU

Demonstranten tragen die ägyptische und tunesische Flagge (AP)Demonstranten tragen die ägyptische und tunesische Flagge (AP) Die Bundesregierung sollte nach Ansicht des CDU-Politikers Ruprecht Polenz die Forderung der ägyptischen Demonstranten nach freien Wahlen unterstützen. Auch die Europäische Union müsse ein klares Signal an die Regierung in Kairo senden, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Deutschlandfunk. Polenz forderte zugleich ein Umdenken in der EU. Brüssel habe viel zu lange autoritäre Regierungen im Nahen Osten unterstützt. Es habe sich aber gezeigt, dass auch solche Staaten keinen Schutz vor islamistischen Strömungen böten, betonte der CDU-Politiker.
Außenpolitiker Polenz (CDU) mahnt Gewaltlosigkeit für Ägypten an

"Ich glaube, dass das Regime strategisch auch überrascht ist"

Der ägyptische Politikwissenschaftler Amr Hamzawy sieht in den Unruhen in Kairo, Alexandria und anderen Städten die Anfänge eines ernsthaften Aufstandes. Solche Proteste habe es seit den Brotunruhen 1977 nicht gegeben.
Ägyptischer Politologe über die Proteste in seinem Land

Cilja Harders von der Freien Universität Berlin spricht nach Gesprächen mit Freunden vor Ort vom "unheimlichen Mut" der Menschen - die sich auch durch Gewalt nicht werden einschüchtern lassen.
Politologin Cilja Harders zu den Motiven der ägyptischen Demonstranten

Das Auswärtige Amt empfiehlt Ägypten-Reisenden,Menschenansammlungen und Demonstrationen weiträumig zu meiden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Rückzug aus UN-MenschenrechtsratFalsches Signal - aber konsequent

Der Sitzungssaal des UNO-Menschenrechtsrates in Genf

Mit dem US-Austritt aus dem Menschenrechtsrat geht der Bruch der USA mit der internationalen Gemeinschaft weiter, meint Torsten Teichmann - und sei leider konsequent. Denn es unterstreiche das fehlende Gespür für die entscheidende Rolle der USA in diesen Gremien.

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Digitaler NachlassWenn Tote auf Facebook sind

Ein Cursor zeigt auf einem Desktop auf das Feld "Privatsphäre-Einstellungen" in einem Pacebook-Account (imago / Kolvenbach )

In Deutschland stirbt alle drei Minuten ein Facebook-Nutzer ohne vorher entschieden zu haben, was aus dem Account werden soll. Im Sterbefall bekommen Hinterbliebene oft von Anbietern keinen Zugang zu den Profilen in sozialen Netzwerken. Über so einen Fall verhandelt jetzt der Bundesgerichtshof.

Studie zu Helikopter-Eltern Zu viel Fürsorge schadet Kindern

An einer Grundschule in Stuttgart laufen Schüler an einem Schild vorbei, das überfürsorgliche Eltern ermahnt, ihre Kinder alleine weitergehen zu lassen. (picture alliance / dpa / Inga Kjer)

Kinder brauchen die Erfahrung, sich selbst zu bewähren, sagt der Erziehungswissenschaftler Herbert Renz-Polster. Überfürsorgliche "Helikopter-Eltern" wollen ihren Kindern dieses Erlebnis ersparen - doch das könnte unerwünschte Nebenwirkungen haben.

Mobile BankingWas taugen spezielle Smartphone-Girokonten?

Verschiedene Banking-Apps auf einem Smartphone.  (imago stock&people)

Überweisungen von unterwegs tätigen, im Ausland den Kontostand checken – das versprechen Anbieter mobiler Smartphone-Konten. Doch wer sich bei Bankgeschäften nur auf sein Handy verlässt, trägt auch zusätzliche Risiken.

Auditive Fake NewsWie Kennedy eine Rede nach seinem Tod hielt

US-Präsident John F. Kennedy bei einer Pressekonferenz in Washington am 1. März 1961 (dpa / picture alliance / Arnie Sachs)

Schottische Audio-Tüftler haben Ansprachen von John F. Kennedy in winzige Sound-Einheiten aufgeschlüsselt und neu kombiniert. Daraus entstehen Reden, die nie gehalten wurden. Erzeugt diese Technik künftig vermeintlich neue Quellen und Fake News?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission zu Dublin-Regeln  Staaten sollen mehr Zeit bekommen | mehr

Kulturnachrichten

Svante Pääbo erhält Körber-Preis für Europäische Wissenschaft | mehr

 

| mehr