Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gewerkschaften fordern Abschaffung der Mini-Jobs

400-Euro-Stellen vernichten reguläre Arbeitsplätze

Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (AP)
Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (AP)

Der DGB-Vorsitzende Sommer hat sich dafür ausgeprochen, die so genannten Mini-Jobs abzuschaffen. Die bisherige Entwicklung habe die schlimmsten Befürchtungen bestätigt, sagte Sommer der Zeitung "Bild am Sonntag". Durch die wachsende Zahl der 400-Euro-Jobs würden keine neuen Stellen geschaffen, sondern immer mehr reguläre Arbeitsplätze abgebaut.

"Die Entwicklung der Mini-Jobs hat unsere schlimmsten Befürchtungen bestätigt", sagte der DGB-Chef. "Es werden keine neuen Arbeitsplätze geschaffen, es werden bestehende Stellen massenhaft aufgespalten in viele kleine Jobs."

Ähnlich äußerte sich der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Bsirske. Nach seinen Angaben sind in diesem Jahr allein im Einzelhandel fast 230.000 Stellen weggefallen. In etwa dieser Größenordnung sei im selben Zeitraum die Zahl der Mini-Jobs gestiegen.

8,4 Millionen geringfügige Beschäftigungsverhältnisse

Nach Angaben der Mini-Jobs-Zentrale ist die Zahl der Mini-Jobber auch im dritten Quartal 2004 erneut gestiegen. Zur Zeit sind 8,4 Millionen geringfügige Beschäftigungsverhältnisse registriert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Politikwissenschaftler zu Helsinki-Gipfel"Donald Trump ist in eine Falle geraten"

16. Juli 2018: US-Präsident Donald Trump (L) and Russlands Präsident Wladimir Putin schütteln sich die Hände (picture-alliance / dpa / Mikhail Metzel)

US-Präsident Donald Trump sei in der Bredouille, sagte der Politikwissenschaftler Andrew Denison im Dlf. Wenn er zugebe, dass die Russen ihm den Wahlsieg ermöglicht hätten, sei seine Macht illegitim. "Wenn er es nicht zugibt, dann scheint er zunehmend realitätsfremd zu sein." Trump sei unheimlich geschwächt.

Osteuropäische Comedy-SzenePolnische Witze im Brexit-Land

Mike Topolski (r.) aus Polen und Radu Isac aus Rumänien umarmen sich und stehen auf einer Bühne mit Mikrofon im Hintergrund (Deutschlandradio/Louise Brown)

Einwanderer aus Osteuropa sind häufig die Sündenböcke der Brexit-Befürworter: Sie würden den Briten die Arbeit wegnehmen. Auf Vorurteile wie diese reagieren einige nun mit Stand-up-Comedy "made in eastern Europe". Und sie scheuen auch keine Auftritte in den Hochburgen der rechtspopulistischen Ukip-Partei.

Kommentar zur "Bild"-ZeitungDer Krawallmodus wird ihr nicht helfen

Julian Reichelt, Chefredakteur von "Bild Digital" und Vorsitzender der "Bild"-Chefredaktionen, bei einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa in seinem Büro in Berlin, aufgenommen 2017 (picture alliance / Bernd von Jutrczenka/dpa)

Fette Schlagzeilen, dünne Storys, Skandale, die keine sind: Die "Bild"-Zeitung ist wieder ganz das alte Krawallblatt. Im Kampf gegen die sinkende Auflage seien dem "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt anscheinend viele Dinge egal, kritisiert Peter Zudeick.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen mit Putin  Entrüstung über Trump | mehr

Kulturnachrichten

Nach Protest: Haft für Pussy-Riot-Aktivisten | mehr

 

| mehr