Startseite > zu klären > Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts > Beitrag vom 07.11.2012

Glückwünsche für Obama

Gratulationen aus aller Welt

Weitere vier Jahre der Arbeitsplatz für Barack Obama (AP)
Weitere vier Jahre der Arbeitsplatz für Barack Obama (AP)

Barack Obamas Wiederwahl stößt auf ein reges internationales Echo. Aus Peking, Kairo, Brüssel und Berlin flitzen Glückwunschbotschaften in die USA. Bundeskanzlerin Merkel lud den US-Präsidenten nach Deutschland ein.

"Es wäre mir eine Freude, Sie bald wieder als meinen Gast in Deutschland begrüßen zu können", schrieb Kanzlerin Angela Merkel in ihrer Botschaft. Sie freue sich darauf, die enge und freundschaftliche Arbeit der vergangenen Jahre fortsetzen zu können. Für die zweite Amtszeit wünschte Merkel Obama "viel Kraft und Erfolg".

Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Hannibal)Gratulierte aus Berlin: Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Hannibal)Bundespräsident Joachim Gauck wies in seinem Glückwunschschreiben darauf hin, dass die USA und Deutschland als Partner gleicher Werte und Überzeugungen gemeinsam Verantwortung in "unserer einen Welt" trügen. Gauck schrieb: "Zu Ihrer Wiederwahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gratuliere ich Ihnen, auch im Namen meiner Landsleute, sehr herzlich."

Der Ratspräsident der Europäischen Union, Herman van Rompuy, schrieb in seinem Twitter-Konto, er sei "sehr froh über die Wiederwahl." Van Rompuy und Kommissionspräsident José Manuel Barroso gaben eine gemeinsame Stellungnahme heraus, in der sie die USA als "strategischen Schlüsselpartner" bezeichneten. Beide gaben an, den wiedergewählten Präsidenten rasch treffen zu wollen. Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz (Sozialdemokraten), schrieb in seiner Glückwunschnote: "Was EU und USA verbindet, ist weitaus mehr, als das, was uns trennt."

Als einer der ersten Gratulanten hatte sich der britische Premierminister David Cameron an den wiedergewählten Präsidenten gewandt. "Herzliche Glückwünsche für meinen Freund Barack Obama", teilte Cameron per Twitter mit. "Freue mich auf die weitere Zusammenarbeit." Frankreichs Präsident François Hollande begrüßte die "klare Entscheidung" der Amerikaner für ein "offenes und solidarisches" Amerika. Grußbotschaften kamen auch von Südafrikas Präsidenten Jacob Zuma, Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und Israels Premier Benjamin Netanjahu, Ägyptens Präsident Mohammed Mursi.

China lobt "positive Fortschritte"

Chinas Staats- und Parteichef Hu Jintao schrieb Obama, die Beziehungen zwischen China und den USA hätten in dessen Amtszeit "positive Fortschritte" gemacht. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon erinnerte Obama an die vielen aktuellen Herausforderungen der Weltgemeinschaft wie die Konflikte in Syrien und Nahost. Kremlchef Wladimir Putin nahm Obamas Wiederwahl nach Aussage seines Sprechers "sehr positiv" auf. Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew sagte in Anspielung auf den unterlegenen Romney: "Ich bin froh, dass an der Spitze des größten und einflussreichsten Staates nicht ein Mensch steht, der Russland für den größten Feind hält".

Mehr auf dradio.de:

Die Ergebnisse der US-Wahlen
US-Kongress bleibt gespalten - Republikaner behaupten Mehrheit im Repräsentantenhaus
"Ein Afroamerikaner kann zwei Mal gewählt werden" - US-Diplomat John Kornblum attestiert seinem Land einen "Riesenschritt" nach vorne

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr