Größte Bücherschau weltweit beginnt

Frankfurter Buchmesse mit Argentinien als Ehrengast

Blick auf die Wand des argentinischen Pavillions  (AP)
Blick auf die Wand des argentinischen Pavillions (AP)

In Frankfurt/M. wurde die 62. Buchmesse offiziell eröffnet. Aus über 100 Ländern werden rund 7000 Aussteller erwartet. Im Vordergrund steht der technologische Wandel der Branche. Partnerland der Messe ist in diesem Jahr Argentinien.

Partnerland der Messe ist in diesem Jahr Argentinien. Die argentinische Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner und Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) eröffneten die Bücherschau ab 17 Uhr offiziell. Für Aussteller und Fachbesucher beginnt die Messe am Mittwoch, den 6. Oktober und endet am Sonntag, den 10. Oktober. Privatbesucher können sich an den beiden Wochenendtagen 309.885 Titel - davon 102 867 Neuerscheinungen - auf dem rund 172.000 Quadratmeter großen Messegelände ansehen.

Auch in diesem Jahr werden prominente Autoren erwartet: Ken Follet, Jonathan Franzen und Günter Grass haben ebenso ihr Kommen angekündigt wie Richard David Precht und Thilo Sarrazin. Einige dieser Schriftsteller nehmen auch auf dem Blauen Sofa Platz, um Fragen zu ihren neuen Büchern zu beantworten. Zum Abschluss der Messe erhält der israelische Schriftsteller David Grossman den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Laudator ist der ehemalige Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen und Bürgerrechtler, Joachim Gauck.

Deutscher Buchpreis 2010 geht an Melinda Nadj Abonji

Melinda Nadj Abonji, Autorin des Buches "Tauben fliegen auf", gewinnt den Deutschen Buchpreis 2010. (AP)Melinda Nadj Abonji, Autorin des Buches "Tauben fliegen auf", gewinnt den Deutschen Buchpreis 2010. (AP)Bereits einen Tag vor der offiziellen Eröffnung wurde Melinda Nadj Abonji für ihren Roman "Tauben fliegen auf" mit dem Deutschen Buchpreis 2010 ausgezeichnet. In ihrem Werk erzählt sie die Geschichte einer ungarischen Familie aus der serbischen Vojvodina, die sich eine Existenz in der Schweizer Gastronomie aufbaut.

Im Deutschlandradio Kultur betonte Abonji, auch wenn die eigene Biografie eine Rolle gespielt habe, handele es sich bei ihrem Roman nicht um eine Rückkehr in die Vergangenheit. "Das würde mich einfach nicht interessieren, mein Leben zu schreiben." (MP3-Audio: Interview mit Melinda Nadj Abonji)

Der Buchpreis wird seit 2005 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse verliehen und kürt den besten deutschen Roman der Büchersaison. Der Preis wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben. Die Preisträgerin erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf Finalisten
erhalten jeweils 2.500 Euro. Der Preis wirkt extrem verkaufsfördernd und gilt auch als Richtschnur für ausländische Verlage, welche Übersetzungen sich lohnen könnten.

Sendungen zur Frankfurter Buchmesse 2010 - Programm von Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk auf einen Blick

Homepage der Frankfurter Buchmesse:
Buchmesse Frankfurt 2010

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr