Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Heiße Öfen – Solarthermiekraftwerke in Spanien

Fünfteilige Sendereihe in "Forschung aktuell"

Solarthermische Kraftwerke können in den Sonnengürteln der Welt Energie produzieren. (DLR)
Solarthermische Kraftwerke können in den Sonnengürteln der Welt Energie produzieren. (DLR)

In den vergangenen Jahren hat sich Spanien zum weltweit führenden Freilandlabor für Solarkraftwerke entwickelt. In fünf Beiträgen widmet sich "Forschung aktuell" vom 8. bis zum 12. August 2011 dieser Technologie.

Unter der Sonne Spaniens werden im großen Stil Technologien erprobt, die das Zeug haben, den Planeten vor dem Klimakollaps zu bewahren. Allen voran Solarthermiekraftwerke, die Sonnenwärme in Strom verwandeln. Forschung-aktuell-Reporter Ralf Krauter hat sich in Spanien umgesehen und präsentiert in einer fünfteiligen Serie Fakten und Hintergründe, täglich vom 8. bis zum 12. August, jeweils um 16.35 Uhr im Deutschlandfunk.




Die Beiträge:


Das Parabolrinnenkraftwerk Andasol-3 (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Das Parabolrinnenkraftwerk Andasol-3 (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Folge 1: Parabolrinnenkraftwerke (Montag, 8.8.2011)

Das 50-Megawatt-Kraftwerk 'Andasol-3' in der Hochebene von Guadix wird derzeit in Betrieb genommen und soll im Oktober ans Netz gehen. Gemeinsam mit den baugleichen Kraftwerken 'Andasol-1' und 'Andasol-2' wäre der Komplex dann das (derzeit) weltweit größte Solarthermiekraftwerk.





Fresnel-Kollektor (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Fresnel-Kollektor (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Folge 2: Fresnel-Kollektor-Kraftwerke (Dienstag, 9.8.2011)

Das im Bau befindliche 30-Megawatt-Kraftwerk 'Puerto Errado 2' beim andalusischen Städtchen Calasparra setzt auf kostengünstige Spiegelstrukturen und solare Direktverdampfung.





Das Turmkraftwerk 'Gemasolar' bei Fuentes de Andalucia (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Das Turmkraftwerk 'Gemasolar' bei Fuentes de Andalucia (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Folge 3: Solarturmkraftwerke (Mittwoch, 10.8.2011)

Das 20-Megawatt-Turmkraftwerk 'Gemasolar' bei Fuentes de Andalucia hat kürzlich erstmals rund um die Uhr Strom ins spanische Netz eingespeist. Weil die Solarstrahlung auf einen Punkt an der Turmspitze fokussiert wird, erzeugt es viel heißeren Dampf – und erreicht so höhere Wirkungsgrade.




Drehprüfstand auf der Plataforma Solar de Almeria (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Drehprüfstand auf der Plataforma Solar de Almeria (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Folge 4: Kollektoren auf dem Prüfstand (Donnerstag, 11.8.2011)

Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR prüfen mit einem jüngst in Betrieb genommenen Drehprüfstand auf der Plataforma Solar de Almeria die Qualität von Kollektormodulen für Parabolrinnenkraftwerke.







Katalytisch Wasserstoff gewinnen – das ist der Zweck dieser Anlage. (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Katalytisch Wasserstoff gewinnen – das ist der Zweck dieser Anlage. (Deutschlandradio - Ralf Krauter)Folge 5: Solarer Wasserstoff (Freitag, 12.8.2011)

Im EU-Projekt 'Hydrosol' erproben Forscher an einem Solarturm der Plataforma Solar de Almeria, wie sich aus Wasser mithilfe konzentrierter Solarstrahlung katalytisch Wasserstoff gewinnen lässt.







Weblinks:

Die Parabolrinnenkraftwerke Andasol 1-3 (PDF-Datei)

Weltgrößtes Linear-Fresnel-Kraftwerk Puerto Errado 2

Solarturmkraftwerke Gemasolar

Qualitätsprüfung von Solarkollektormodulen

EU-Projekt Hydrosol

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sven Giegold (Grüne) zu Jefta"Dieser Vertrag mit Japan ist eine vertane Chance"

Sven Giegold von den Grünen (dpa / picture-alliance / Bernd Thissen)

Zunehmend bestimmten Nationalismus und Abschottung den globalen Handel, sagte Sven Giegold (Grüne) im Dlf. Das Freihandelsabkommen Jefta wäre eine Chance gewesen, negative Auswirkungen der Globalisierung durch soziale und ökologische Standards in Schach zu halten, doch die fehlten in dem Vertrag.

Leipziger Ausstellung der Kunsthochschule im ZooMit Menschen ins Gespräch kommen, die kunstfern sind

Eines der Werke der Leipziger Ausstellung der HGB im Zoo: "Originale_18" (Zoo Leipzig / HGB / Ausstellung "Originale_18")

"Originale" lautet der Titel einer Ausstellung von Kunst-Studierenden im Leipziger Zoo. "Mehr als nur Tierstudien", könnte man sagen, denn es gehe nicht nur um ein Abbild, sondern um die Auseinandersetzung mit den Tieren, betont Ausstellungskuratorin Julia Blume.

Modewort "Toxisch"Entgiftet euch!

 Illustration eines aggressiven Mannes, dem ein fauchender Drache aus dem Mund fährt (imago/Oivind Hovland)

Früher nervten Menschen oder waren anstrengend. Heute gelten solche Leute als "toxisch" – zumindest, wenn es nach Online-Ratgebern geht. Wirkliche Kriterien findet man aber nirgends. Autor Florian Werner seziert die Konjunktur eines schwammigen Begriffs.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nicaragua  Neue Gewalt in Oppositionshochburg Masaya | mehr

Kulturnachrichten

Teuerster chinesischer Film aller Zeiten floppt | mehr

 

| mehr