Startseite > _Archiv > Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts > Beitrag vom 22.08.2013

Hilfe für Analphabeten bei der Bundestagswahl

Volkshochschulverband stellt "sprechende" Wahlhilfe ins Netz

Die Seite ich-waehlen-gehen.de soll Analphabeten fit machen für die Bundestagswahl (Deutscher Volkshochschul-Verband e.V., Bonn)
Die Seite ich-waehlen-gehen.de soll Analphabeten fit machen für die Bundestagswahl (Deutscher Volkshochschul-Verband e.V., Bonn)

Verständnisprobleme bei Wahlbenachrichtigung und Briefwahlunterlagen oder Angst vor dem Prozedere an der Urne – für viele Analphabeten wird die Bundestagswahl zur Qual. Damit sie am 22. September trotzdem ihr Kreuzchen machen, gibt es Hilfe.

"Lisa erklärt: 'Jeder Wähler hat eine Erststimme und eine Zweitstimme. Die Parteien benennen einen Kandidaten für den Wahlkreis. Mit dem ersten Kreuz wählt man eine Person direkt in seinem Wahlkreis.' Hans sagt: 'Dann gibt es also in jedem Wahlkreis einen anderen Stimmzettel.'" Mit solchen Dialogen versucht die Webseite des Volkshochschulverbandes Analphabeten das Prozedere vor, während und nach der Stimmabgabe zu erklären.

Zielgruppe sind Menschen, die nicht ausreichend lesen und schreiben können – sogenannte funktionale Analphabeten. Sie machen 14 Prozent der erwerbsfähigen Menschen in Deutschland aus. Ihnen fällt es zum Beispiel schwer, Zeitungsartikel oder Beipackzettel für Medikamente zu verstehen. Gleiches gilt natürlich auch für viele Unterlagen im Zusammenhang mit der Bundestagswahl.

Alle Texte auch als Audio

Für viele Analphabeten ist es aber auch schwierig, die Hemmschwelle zu überwinden, überhaupt in ihr Wahllokal zu gehen. Darauf bereitet die Internetseite des Volkshochschulverbandes zum Beispiel mit dieser Aufgabe vor: "Was muss Hans zur Wahl mitbringen? Sortieren Sie die richtigen Sachen in seinen Rucksack: Brille, Personalausweis, Schirm, Wahlbenachrichtigung, Bleistift". Alle Texte lassen sich vorlesen, damit sie trotz Leseschwäche verstanden werden können.

Eine ähnliche Wahl-Erklärungsseite für Analphabeten gab es auch schon zur Bundestagswahl 2009. Der Verband betonte jedoch, dass die Volkshochschulen nicht beim Ausfüllen der Wahlzettel helfen können. Laut Bundeswahlordnung dürfe nur eine Vertrauensperson den Stimmzettel als Hilfsperson ausfüllen. Voraussetzung sei eine eidesstattliche Versicherung, dass das Kreuz auch wirklich im Sinne des Wahlberechtigten gesetzt werde.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Analphabetismus ist kein Randproblem - Fast jeder Zehnte kann in Deutschland nicht richtig lesen und schreiben
Leichter lesen mit Bildern - Buchprojekt des Büros für Leichte Sprache

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr