Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Historischer Machtwechsel möglich

Hohe Wahlbeteiligung bei Landtagswahlen in Baden-Württemberg

Die Spitzenkandidaten in Baden-Württemberg (v.l.) Winfried Kretschmann (Die Grünen), Nils Schmid (SPD) und Stefan Mappus (CDU). (dapd)
Die Spitzenkandidaten in Baden-Württemberg (v.l.) Winfried Kretschmann (Die Grünen), Nils Schmid (SPD) und Stefan Mappus (CDU). (dapd)

In Baden-Württemberg sind heute 7,8 Millionen Wähler aufgerufen, einen neuen Landtag in Stuttgart zu wählen. 30,7 Prozent der Bürger gaben bis zum frühen Nachmittag bereits ihre Stimme ab. Die jüngsten Umfragen prognostizieren einen Regierungswechsel.

Bisher regierte im "Ländle" immer ein CDU-Ministerpräsident. Doch das könnte sich ändern. Die Wahlbeteiligung ist höher als vor fünf Jahren. Bis zum frühen Nachmittag gaben bereits 30,7 Prozent der Bürger ihre Stimme ab.

In den letzten sechs Jahrzehnten war der Ministerpräsident Baden-Württembergs immer ein CDU-Mann. Die letzte Umfrage des ARD-DeutschlandTrends ergab eine knappe Mehrheit für einen Regierungswechsel und die Abwahl von Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU).

Denn in der Sonntagsfrage erreicht die CDU nur 39 Prozent (-3) der Stimmen. Die SPD kommt unverändert auf 22 Prozent. Die Grünen liegen bei 24 Prozent (+3). Die FDP mit 5,5 (-0,5) Prozent und die Linkspartei mit 4,5 (+0,5) Prozent müssen um den Einzug in den Landtag in Stuttgart bangen. Auf ähnliche Zahlen kommt das ZDF-Politbarometer. Somit bestünde nach diesen Umfragen eine Mehrheit für eine rot-grüne Koalition. Sowohl Ministerpräsident Mappus als auch Grünen-Chef Winfried Kretschmann schlossen eine gemeinsame Koaltion bereits aus.

Neben Ministerpräsident Mappus von der CDU geht Justizminister Ulrich Goll für die Liberalen ins Rennen. SPD und Grüne kämpfen mit ihren Spitzenkandidaten Nils Schmid und Winfried Kretschmann für einen Regierungswechsel. Für die Linkspartei, die das erste Mal für den Stuttgarter Landtag aufgestellt ist, gehen Roland Hammund und Marta Aparico ins Rennen. Insgesamt sind 19 Parteien zur Wahl zugelassen.

Mappus verliert im Direktvergleich

Im Februar 2010 hatte Mappus das Amt des Ministerpräsidenten von Günther Oettinger übernommen, der als EU-Kommmissar nach Brüssel berufen wurde. Somit stellt sich der Ministerpräsident erstmals einem Wählervotum. Im direkten Vergleich mit Grünen-Chef Winfried Kretschmann kämen beide Kandidaten laut DeutschlandTrend auf 39 Prozent der Stimmen. Im Falle einer Direktwahl zwischen Mappus und Nils Schmid von der SPD würden sich 37 Prozent für den Amtsinhaber Mappus und 39 Prozent für SPD-Chef Schmid entscheiden.

Stuttgart 21 und Atompolitik

Die zwei dominanten Themen im Wahlkampf waren das Bahnprojekt Stuttgart 21 und die Atompolitik. Bei beiden Themen konnte Mappus nicht bei allen Wählern punkten. Bei Stuttgart 21 unterschätzte er lange den Widerstand gegen die Tieferlegung des Bahnhofs, bis es am 30. September 2010 zur Eskalation mit Pfefferspray und Wasserwerfern kam.

Beim Thema Atompolitik machte er zuerst mit dem Anteilskauf am Energiekonzern EnBW von sich reden, seit der Atomkatastrophe in Japan und dem Kraftwerksmoratorium der Bundesregierung verliert die schwarz-gelbe Regierung in Stuttgart beim Thema Atompolitik an Vertrauen. Auf 68 Prozent der Befragten wirke die Haltung der Bundesregierung zum Thema Atomkraft wie ein Wahlkampfmanöver, ergab die Umfrage des DeutschlandTrends.

Ein weiteres Thema im Wahlkampf sei der Regierungsstil gewesen, wie Michael Brandt im Deutschlandfunk berichtete. Winfried Kretschmann, Grünen-Chef, spreche von einer "perfiden Kampagne" gegen seine Person. Er werfe Mappus vor, falsche Informationen über seinen Gesundheitszustand im Wahlkampf kolportiert zu haben. SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid bezeichne Mappus' Regierungsstil als "selbstherrlich und arrogant", so Brandt weiter.

In Baden-Württemberg wird entgegen vieler anderer Bundesländer nur eine Stimme für die 120 Landtagsmandate abgegeben. Die Wahlbeteiligung von 53,5 Prozent bei der letzten Wahl vor fünf Jahren dürfte steigen.

Mehr zum Thema:
Interview der Woche mit Stefan Mappus
Interview der Woche mit Winfried Kretschmann

Im Deutschlandfunk und im Deutschlandradio Kultur können sie folgende Wahlsondersendungen am Sonntag 27. März 2011 hören:

18:00 Uhr bis 20:00 Uhr: Deutschlandfunk aktuell - Der Wahlabend
23:05 Uhr bis 23:57 Uhr: Deutschlandfunk - Sendung "Das war der Tag"

17:55 Uhr bis 19:00 Uhr: Deutschlandradio Kultur Ortszeit - Wahlstudio zu den Landtagswahlen
22:30 Uhr bis 23:00 Uhr: Deutschlandradio Kultur Ortszeit - Wahlstudio zu den Landtagswahlen

Hören Sie unser Programm im Livestream.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik"Wir brauchen eine Lösung an der EU-Außengrenze"

Eine fünfköpfige Gruppe läuft im Morgengrauen über eine Landstraße. Im Hintergrund Felder, Wiesen und Bäume. (AFP/Sakis MITROLIDIS)

Schnelle Asylverfahren auch an den EU-Außengrenzen und Absprachen mit den Herkunftsländern sind nach Ansicht von Politikberater Gerald Knaus Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Flüchtlingspolitik. Darüber werde nicht genug geredet, sagte er im Dlf. Knaus gilt als Ideengeber für das EU-Türkei-Abkommen.

Cem Özdemir"Von einer fairen Wahl in der Türkei kann nicht gesprochen werden"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (dpa-Bildfunk / Paul Zinken)

In der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan nach offiziellen Angaben die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir sagte im Dlf, die wirklichen Zahlen würden wir nie erfahren. Jetzt, wo Erdogan die absolute Macht habe, sei es fraglich, wie es überhaupt noch einmal faire Wahlen geben könne.

BildungspolitikWir müssen die Universität für alle öffnen

Studentinnen und Studenten sitzen im Hörsaal einer Universität. (imago/Future Image)

Warum sollte eine ausgebildete Krankenschwester weniger geeignet für ein Medizinstudium sein, nur weil ihr das Abitur fehlt? Der Schriftsteller Ulrich Woelk fordert, bei der Vergabe von Studienplätzen eher auf Kernkompetenzen zu achten als auf Schulnoten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europarat  Neue Präsidentin will Korruption bekämpfen | mehr

Kulturnachrichten

Wallraff für Wiedereinführung der Wehrpflicht | mehr

 

| mehr