Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hochmoselbrücke wird gebaut

Grüne in Rheinland-Pfalz können das Projekt nicht stoppen

Von Ludger Fittkau

Die Computergrafie zeigt, wie der geplante Hochmoselübergang einmal aussehen könnte. (picture alliance / dpa)
Die Computergrafie zeigt, wie der geplante Hochmoselübergang einmal aussehen könnte. (picture alliance / dpa)

Seit Jahrzehnten ist der "Hochmoselübergang" - eine 170 Meter hohe Brücke über die Mosel bei Bernkastel-Kues - umstritten. Zuletzt hatten die Brückengegner auf die rheinland-pfälzischen Grünen gehofft. Nach den Koalitionsverhandlungen mit der SPD muss man sagen: zu Unrecht.

Für die Zeit der Koalitionsverhandlungen war der Bau gestoppt worden. Doch die rheinland-pfälzischen Grünen konnten sich am Ende mit ihrer Forderung nach einem endgültigen Bauverzicht für die 330 Millionen teure und 170 Meter hohe "Monsterbrücke", wie Kritiker sie nennen, nicht durchsetzen. SPD-Ministerpräsident Kurt Beck bekommt den Hochmoselübergang, den er – ebenso wie CDU und FDP - immer wollte:

"Zu den diskutierten größeren Projekten im Bundesstraßenbereich sind die Entscheidungen wie folgt ausgefallen: B50 - Der Bau des Hochmoselübergangs wird abgeschlossen. Das Land wird nicht mehr als die zugesagten Mittel für das Projekt bereitstellen. Sie wissen, da geht es um 20 Millionen."

Der Bund zahlt mit 250 Millionen Euro den größten Batzen der Bausumme, da die Bundesstraße B50 über die neue Brücke geführt wird.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer von der CSU hatte Rot-Grün in Rheinland-Pfalz mit hohen Regressforderungen gedroht, wenn die Brücke nicht weitergebaut werde.

Brückengegner enttäuscht von den Grünen

Winzer Adolf Scheffel aus Ihringen am Kaiserstuhl "herbstet" Trauben der Sorte Blauer Spätburgunder am 16. Sept. 2003 (AP)Viele Winzer befürchten Nachteile für die Weinberge in Brückennähe. (AP)Die Enttäuschung ist groß bei Heide Weidemann und ihren Mitstreitern der Initiative "Pro Mosel" darunter viele Winzer, die Beeinträchtigungen für die Weinberge in Brückennähe befürchten. Sie wehren sich seit Jahrzehnten gegen die geplante Brücke und hatten zuletzt große Hoffnungen in die Grünen gesetzt – vergeblich:

"Für die Mosel ist das ein Chaos. Denn da geht es nicht nur um das Machwerk, was da hinkommen soll, es geht auch um die unter zehn Jahren nicht abzusehende Bauzeit. Das macht ein Erholungsgebiet kaputt. Schon das macht es kaputt. Das haben damals die Hoteliers auch gesagt. Die haben gesagt, wenn wir hier alle unsere Gäste verloren haben, die können wir hinterher nicht wiedergewinnen."

Eine zweite, ebenso umstrittene Brücke in Rheinland-Pfalz wird hingegen vorerst nicht gebaut: Die Brücke im UNESCO-Weltkulturerbe Mittelrheintal in der Nähe der Loreley. An diesem Punkt setzten sich die Grünen durch. Sie fordern stattdessen eine Ausweitung des Fährbetriebes am Mittelrhein.

Grüne mit drei Ministerposten

Die Grünen werden in der künftigen Regierung mit drei Ministerinnen vertreten sein – das verkündete Landesvorstandssprecher Daniel Köbler:

"Es freut mich wirklich außerordentlich, dass wir als Grüne für die stellvertretende Ministerpräsidentin und das Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung meine Kollegin als Spitzenkandidatin, Vorstandssprecherin und Fraktionssprecherin, Eveline Lemke, vorschlagen werden."

Neue rheinland-pfälzische Umweltministerin wird die grüne Bundestagsabgeordnete Ulrike Höfken. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Bundestages. Die bisherige Kommunalpolitikerin Irene Alt bekommt ein Frauen- und Integrationsministerium. Am kommenden Wochenende sollen Parteitage von SPD und Grünen der Koalitionsvertrag beschließen. Die Moselbrücke wird vor allem an der grünen Basis wohl noch für Zündstoff sorgen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlen in der Türkei  Erdogan offiziell Sieger | mehr

Kulturnachrichten

US-Organisation erkennt Laura Ingalls Wilder Preis ab | mehr

 

| mehr