Startseite > zu klären > Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts > Beitrag vom 04.02.2011

In Ägypten keimt Hoffnung auf

Armee stellt sich auf Seite der Demonstranten

Am Freitag lief das Ultimatum aus, das die Oppositionsbewegung Präsident Mubarak gestellt hatte. (AP)
Am Freitag lief das Ultimatum aus, das die Oppositionsbewegung Präsident Mubarak gestellt hatte. (AP)

Nach den Freitagsgebeten haben erneut Hunderttausende auf dem Tahrir-Platz in der ägyptischen Hauptstadt Kairo und in weiteren Städten für den Rücktritt von Präsident Mubarak demonstriert. Zu weiteren Zusammenstößen mit Mubarak-Anhängern kam es nicht.

<p>Nach Tagen der Anspannung und der Gewalt sah es am Freitag so aus, als könne es doch zu einer friedlichen Lösung in Ägypten kommen. Die Schlägertrupps der bedrängten Regierung blieben diesmal dem zentralen Kundgebungsort der Opposition, dem Tahrir-Platz in Kairo, fern. Es blieb friedlich. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/02/04/drk_20110204_1710_46c916a6.mp3" title="Bericht in Ortszeit, Deutschlandradio Kultur">Die Demonstranten fühlen sich daher bereits als Sieger</a>, wie Martin Durm im Deutschlandradio Kultur berichtet. Die Armee sei inzwischen eindeutig auf Seiten der Oppositionsbewegung. <br /><br />Im Laufe des Tages waren während der Freitagsgebete und danach immer mehr Menschen auf den Tahrir-Platz gekommen, um sich den Protesten anzuschließen. Die Opposition hatte den Freitag als "Tag des Abgangs" ausgerufen: <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203791" text="Friedensnobelpreisträger Mohamed El Baradei hatte Mubarak am Dienstag aufgefordert, bis spätestens Freitag zurückzutreten und das Land zu verlassen." alternative_text="Friedensnobelpreisträger Mohamed El Baradei hatte Mubarak am Dienstag aufgefordert, bis spätestens Freitag zurückzutreten und das Land zu verlassen." /> Mubarak hat den sofortigen Rücktritt jedoch abgelehnt. <br /><br />Am Freitagmorgen kam der ägyptische Verteidigungsminister zu den Menschen auf den Platz, am Nachmittag der Generalsekretär der Arabischen Liga. Damit stehe nicht nur die Armee, sondern auch die Politik auf Seiten der Demonstranten, berichtet Esther Saoub im Deutschlandfunk. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/02/04/dlf_20110204_1812_b6d58240.mp3" title="Bericht in "Informationen am Abend", Deutschlandfunk">Die ägyptische Regierung arbeite derweil fieberhaft an einem Dialog und lade alle einen Tisch.</a>Auch ein Entschädigungsfonds für die Opfer der Unruhen sei geplant.<br /><br />In einem Interview mit der österreichischen Tageszeitung Der Standard <papaya:link href="http://derstandard.at/1296696395959/ElBaradei-Ich-bin-nur-ein-Makler-des-Wechsels-in-Aegypten" text="hat El Baradei eine Kandidatur für das ägyptische Präsidentenamt abgelehnt" title="Interview auf derstandard.at" target="_blank" />. Das Beste, was er tun könne sei, sich für einen politischen Wechsel einzusetzen.<br /><br /><papaya:media src="6c4df6a7f10f38a03dccfa5719f81db9" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Panzer bestimmen das Stadtbild in Kairo." popup="yes" /></p><p><strong>Alltag im Ausnahmezustand</strong></p><p>Auch wenn die Massenkundgebungen am Freitag überwiegend friedlich verliefen, ist der Alltag in und um Kairo derzeit von Unsicherheit und Angst geprägt. Mona Abou-Zeid ist Mitarbeiterin der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, früher GTZ, jetzt GIZ. Sie hält sich derzeit in einem Vorort von Kairo auf. "In den ersten drei Nächten war bei uns absoluter Tumult", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163786" text="beschreibt sie die Lage in Ägypten im Deutschlandradio Kultur." alternative_text="beschreibt sie die Lage in Ägypten im Deutschlandradio Kultur." /> Inzwischen sei es etwas ruhiger geworden, dennoch gingen die Menschen nur morgens schnell einkaufen und blieben ansonsten zu Hause. Man fühle sich sehr gefährdet und unwohl. Etwas Sicherheit böten die Bürgerwehren.<br /><br /></p><p><strong>Ausländer verlassen das Land</strong></p><p>Für <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="38583" text="Ausländer wird es in Ägypten immer gefährlicher, berichtete Volkmar Kabisch im Deutschlandfunk" alternative_text="Ausländer wird es in Ägypten immer gefährlicher, berichtete Volkmar Kabisch im Deutschlandfunk" />. Der Islamwissenschafts-Student besucht derzeit einen Arabisch-Sprachkurs in Kairo und wird heute, wie alle Stipendiaten des Deutschen Akademische Austausch Dienstes (DAAD), ausreisen. "Bis vor zwei Tagen habe ich mich noch sehr sicher gefühlt, mittlerweile ist das nicht mehr so", sagte Kabisch.<br /><br />Das <papaya:link href="http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/AegyptenSicherheit.html" text="Auswärtige Amt" title="Reisewarnung auf der Webiste des Auswärtigen Amts" target="_blank" /> hat jetzt eine ausdrückliche Reisewarnung für Ägypten ausgesprochen, allerdings nur für die drei großen Städte Kairo, Alexandria und Suez. Von Reisen in die übrigen Landesteile rät es dringend ab.<br /><br /></p><p><strong>Moment der Entscheidung - wie es zum Aufstand kommt</strong></p><p>Politologe Klaus von Beyme erklärte im Deutschlandradio Kultur die Mechanismen, die eine Revolution entstehen lassen: "Es beginnt, wenn die Angst vor der Aussichtslosigkeit der eigenen Lage größer wird als die Angst vor der Staatsgewalt." Es müssten zu viele Leute an der Rebellion teilnehmen, als dass die Repression der Polizei noch helfen könne, und es müsse eine geheime Solidarisierung mit Militär und Polizei bei den Revolutionären auf der Straße stattfinden <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146010" text="genau das passiere in Ägypten, sagte der Politikwissenschaftler" alternative_text="genau das passiere in Ägypten, sagte der Politikwissenschaftler" />.<br /><br /><strong>Linktipp:</strong><br /><br />Informationen zu aktuellen Ereignissen in Ägypten erhalten sie in den <papaya:link href="/nachrichten/" text="Deutschlandradio-Nachrichten" title="Nachrichten auf www.dradio.de" target="_self" />.<br /><br />Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick:<br /><papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="70" text="Deutschlandradio • Der arabische Aufstand" alternative_text="Deutschlandradio • Der arabische Aufstand" /></p>

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr