Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

In den Fängen von Scientology

"Bis nichts mehr bleibt" in der ARD

Das Scientology- Hauptquartier in Berlin (AP)
Das Scientology- Hauptquartier in Berlin (AP)

Ein Fernsehfilm soll eine neue Debatte über das Verbot von Scientology anstoßen. Die SWR-Spielfilmproduktion "Bis nichts mehr bleibt" handelt vom Schicksal einer Familie, die von Scientology zerrissen wird.

Regisseur Niki Stein sagte dazu, dass Scientology sehr schnell darauf hinwirke, dass auch Verwandte und Lebenspartner mit hineingerissen würden. Darüber hinaus manipuliere Scientology das Denken und die Sprache der Mitglieder, fügte Stein hinzu.

Bislang konnte die Innenministerkonferenz der Bundesländer keine Mehrheit für ein Scientology-Verbot finden. Die Organisation wird allerdings seit 1997 vom Bundesverfassungsschutz beobachtet. Scientology hat offiziell das Ziel, eine Welt ohne Geisteskrankheiten, Krieg und Kriminalität zu schaffen. Laut Frank Nordhausen geht es der Organisation jedoch darum, "einen Führerstaat mit Menschenrechten nur für Scientologen zu errichten" - und etwa 20 Prozent der Menschheit in Lager zu sperren.

Scientology-Expertin hofft auf Verbotsdebatte

Eine neue Diskussion über ein Verbot von Scientology wünscht sich die Leiterin der Arbeitsgruppe zu dieser Organisation in der Hamburger Innenbehörde, Ursula Caberta. Nach wie vor hätten Mitglieder große Probleme, die Organisation zu verlassen, sagte sie der "Leipziger Volkszeitung". Der Spielfilm leiste einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung und stelle dar, wie Scientology wirklich funktioniere.

Keine Klage von Scientology

Der Sprecher der Organisation, Jürg Stettler, hatte zuvor kritisiert, mit der Ausstrahlung werde Intoleranz gegen eine Religionsgemeinschaft geschürt. Juristisch wolle Scientology jedoch nicht gegen die Ausstrahlung vorgehen.

Der Film ist heute Abend um 20.15 Uhr in der ARD zu sehen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik"Wir brauchen eine Lösung an der EU-Außengrenze"

Eine fünfköpfige Gruppe läuft im Morgengrauen über eine Landstraße. Im Hintergrund Felder, Wiesen und Bäume. (AFP/Sakis MITROLIDIS)

Schnelle Asylverfahren auch an den EU-Außengrenzen und Absprachen mit den Herkunftsländern sind nach Ansicht von Politikberater Gerald Knaus Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Flüchtlingspolitik. Darüber werde nicht genug geredet, sagte er im Dlf. Knaus gilt als Ideengeber für das EU-Türkei-Abkommen.

Cem Özdemir"Von einer fairen Wahl in der Türkei kann nicht gesprochen werden"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (dpa-Bildfunk / Paul Zinken)

In der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan nach offiziellen Angaben die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir sagte im Dlf, die wirklichen Zahlen würden wir nie erfahren. Jetzt, wo Erdogan die absolute Macht habe, sei es fraglich, wie es überhaupt noch einmal faire Wahlen geben könne.

BildungspolitikWir müssen die Universität für alle öffnen

Studentinnen und Studenten sitzen im Hörsaal einer Universität. (imago/Future Image)

Warum sollte eine ausgebildete Krankenschwester weniger geeignet für ein Medizinstudium sein, nur weil ihr das Abitur fehlt? Der Schriftsteller Ulrich Woelk fordert, bei der Vergabe von Studienplätzen eher auf Kernkompetenzen zu achten als auf Schulnoten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Handelsstreit mit den USA  Die Zölle und die Folgen | mehr

Kulturnachrichten

Apartheid-Fotograf David Goldblatt gestorben | mehr

 

| mehr