Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Integrationsgipfel: Mehr Migranten sollen im öffentlichen Dienst arbeiten

Bundeskanzlerin Merkel kündigt Nationalen Aktionsplan an

Der Polizeibeamte Nihat Demir - die Bundesregierung will nun, dass künftig mehr Menschen mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst arbeiten. (Sascha Schuermann/ddp)
Der Polizeibeamte Nihat Demir - die Bundesregierung will nun, dass künftig mehr Menschen mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst arbeiten. (Sascha Schuermann/ddp)

Die Bundesregierung will sich dafür einsetzen, dass mehr Migranten im öffentlichen Dienst beschäftigt werden. Das ist ein Ergebnis des Integrationsgipfels in Berlin. An der Veranstaltung im Kanzleramt nahmen rund 120 Vertreter von Politik, Wirtschaft und Verbänden teil.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte nach dem Spitzentreffen, mit Hilfe eines Nationalen Aktionsplanes sollen die Integrationsziele gemessen und auch überprüft werden. Die Integrationsbeauftragte der Regierung, Staatsministerin Maria Böhmer (ebenfalls CDU), betonte, mit dem Plan sollten die Chancen jedes einzelnen Migranten in Deutschland auf gleiche Teilhabe in der Gesellschaft vergrößert werden. "Der Aktionsplan ist ein Gemeinschaftswerk, bei dem alle an einem Strang ziehen."

Konkret sollen Städte und Gemeinden größere Anstrengungen für die Integration unternehmen. Vorgesehen sind finanzielle Hilfen für strukturschwache Stadtteile. Zudem soll das Angebot für Sprachkurse ausgebaut werden. Ferner sind Förderprogramme für den Vereinssport vorgesehen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich forderte junge Migranten auf, sich für Stellen im öffentlichen Dienst zu bewerben. Der CSU-Politiker kündigte an, eine Internetseite über Ausbildungsangebote freizuschalten. Ziel sei es, "Jugendliche mit Migrationshintergrund besser zu erreichen".

Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger fordert neue Gesetzgebung für Einwanderung

Die Freien Demokraten fordern Regeln für die Zuwanderungen qualifizierter Fachkräfte. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sprach sich für ein Punktesystem nach kanadischem Vorbild aus. "Die guten Erfahrungen mit einem solchen System, das auf Kriterien wie Sprachkenntnis, Ausbildung und Arbeitsplatzangebot beruht, bestärken die FDP", sagte die FDP-Politikerin dem "Hamburger Abendblatt".

Opposition fordert von Regierung konkrete Maßnahmen

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Aydan Özoguz hatte vor dem Treffen gewarnt, es nur bei Konzepten zu belassen. "Die beschlossenen Maßnahmen zur Integration müssen auch in Regierungshandeln umgesetzt werden", sagte Özoguz im Deutschlandfunk und beklagte, dass Menschen mit fremd klingenden Namen in Deutschland immer noch Schwierigkeiten hätten, einen Arbeitsplatz oder eine Wohnung zu finden. Die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt monierte, ein weiterer Gipfel sei nicht nötig. Sie warb für eine gesteuerte Zuwanderung. Notwendig sei ein Punktesystem zur Aufnahme von ausländischen Fachkräften.

Bundesagentur moniert schlechtes Arbeitsumfeld für Ausländer

Das Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, Heinrich Alt, mahnte größere Anstrengungen bei der Anwerbung ausländischer Fachkräfte an. "Deutschland ist in Zugzwang". Nach wie vor gebe es Vorbehalte. "Ausländische Fachkräfte gelten in Deutschland leider als wenig attraktiv", sagte Arlt.

Um die Anwerbung von hochqualifizierten zu verbessern, sollten die Auflagen geändert werden. Als Beispiel nannte Alt die Aussetzung der Vorrangprüfung, eine Absenkung der Einkommensgrenze sowie eine einfachere Anerkennung von Abschlüssen.

Betrug mit staatlich geförderten Integrationskursen

In Nordrhein-Westfalen ermitteln das Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft Dortmund gegen einen Anbieter von Integrationskursen. Wie das ARD-Magazin "Report Mainz" berichtet, werden sie verdächtigt, Abrechnungen und Sprachstest manipuliert zu haben. Einige Schüler sollen mit den Bescheinigungen einen Einbürgerungsantrag gestellt haben.

In Deutschland leben rund 16 Millionen Zuwanderer und ihre Kinder. Allein rund 2,5 Millionen Menschen in der Bundesrepublik haben türkische Wurzeln.


Links auf dradio.de:

Interview Aydan Özoguz: Weniger Konzepte, mehr Handeln - SPD-Integrationsbeauftragte bezweifelt Erfolg des 5. Integrationsgipfels im Kanzleramt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Historiker zu Geschichtsvergleichen"Zukunft kann sich ganz plötzlich vollständig ändern"

Tausende von Menschen stehen am 30.06.1931 vor dem Berliner Postscheckamt, um ihr Guthaben abzuheben. | (picture-alliance / dpa / dpa - Fotoreport)

"Wir haben heute in der EU ein Problem der Renationalisierung", sagte der Historiker Andreas Wirsching im Dlf. Im Vergleich mit der Spätphase der Römischen Republik habe die Neukonstruktion des Nationalismus aber keine Rolle gespielt.

70. Geburtstag von Otto Waalkes "Die Komik entwickelt sich von selbst"

Der deutsche Komiker Otto Waalkes posiert am Freitag (30.05.2008) in einem Hotel in Hamburg. Otto feiert am 22. Juli 2008 seinen 60. Geburtstag. Foto: Jens Ressing dpa/lno +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

"Ich habe mich komischerweise noch nicht verändert", sagt Otto Waalkes über sich selbst. Irgendwie ist er Kind geblieben. Allerdings eines, das am heutigen Sonntag 70 Jahre alt geworden ist. Er erzählt, warum er glaubt, in der Hölle zu landen – oder auch nicht.

Eine Anleitung für das digitale LebenMehr Ratlosigkeit wagen

Shruggie-Emoticon (Collage Deutschlandradio)

Die Beschleunigung der digitalen Welt überfordert immer mehr Menschen. Das Leben erscheint unübersichtlicher und komplexer als jemals zuvor. Doch die Flucht in ein vermeintlich besseres Gestern hilft nicht weiter, so Dirk von Gehlen.

Juso-Chef Kevin Kühnert"Wir haben uns den Status als Chefkritiker erarbeitet"

Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jusos, der SPD Nachwuchsorganisation, aufgenommen am 20.4.2018 in Berlin (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die SPD ist weiter auf Talfahrt. Umso mehr sei es Aufgabe der Jusos ihre Partei "zu piksen", sagt Juso-Chef und GroKo-Kritiker Kevin Kühnert: Die Sozialdemokraten müssten dringend Profil zeigen und sich wieder klarer vom Koalitionspartner unterscheiden.

ArgentinienKrank durch Glyphosat?

Gebrauchte Kanister liegen am 30.05.2017 neben dem Gelände einer Ölfabrik in der Provinz Entre Rios (Argentinien). Argentinien ist mit 53 Millionen Tonnen (2016/17) drittgrößter Sojaproduzent - und einer der größten Abnehmer des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat. (dpa / Pablo E. Piovano)

In Argentinien werden Glyphosat und andere Agrarchemikalien in riesigen Mengen eingesetzt, vor allem beim Anbau von genmodifiziertem Soja. Es gibt zwar wissenschaftliche Hinweise, dass dies auf Kosten der Gesundheit der Landbevölkerung geht. Aber in Politik und Medien findet keine Diskussion darüber statt.

Liv Ullmann erinnert an Ingmar Bergman"Letzten Endes war er eine Insel"

Die norwegische Schauspielerin Liv Ullmann und der schwedische Regisseur Ingmar Bergman (1918-2007) auf einem Archivbild aus dem Jahr 1968 (AFP Photo / Scanpix Sweden)

Liv Ullmann war Anfang 20, als Ingmar Bergman sie für den Film "Persona" entdeckte. Sie wurde nicht nur seine Lebensgefährtin, sondern auch eine der wichtigsten Darstellerinnen im Bergman-Kino. Sie sagt: "Er verstand Frauen besser als die meisten Männer."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Weißhelme"  Deutschland nimmt acht Gerettete und ihre Familien auf | mehr

Kulturnachrichten

München: Tausende demonstrieren gegen Rechtsruck | mehr

 

| mehr