Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Internet und Datenschutz

Worüber "Deutschland heute" spricht: Zu wenig Transparenz bei Facebook + Co?

Moderation: Wolf Renschke

Google+ öffnet die Pforten: Ab jetzt kann sich jeder bei dem Facebook-Rivalen registrieren. (picture alliance / dpa /  Julian Stratenschulte)
Google+ öffnet die Pforten: Ab jetzt kann sich jeder bei dem Facebook-Rivalen registrieren. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Sie sind die Giganten im Internet: Google und Facebook. Das eine Unternehmen hat für seine 800 Millionen Nutzer eine sogenannte Lebenschronik zur Pflicht gemacht. Das andere will alle Informationen, die die Menschen bei den verschiedenen Diensten hinterlassen, gesammelt auswerten.

Nicht wenige sehen darin eine riesige Überwachung. Wenn es nach der EU-Kommission geht, sollen die Internet-Nutzer die völlige Kontrolle über ihre persönlichen Daten bekommen.

Mehr Transparenz im Internet – Ist das auch Ihre Forderung? Welche Erfahrungen haben Sie schon gemacht? Zum Beispiel beim Versuch, Daten zu löschen? Oder ist es Ihnen gleichgültig, was man über Sie weiß? Nutzen Sie überhaupt das Internet?

Studiogast: Manfred Kloiber, Journalist und Internet-Experte

Hörertelefon: 00800 – 4464 4464
( Freitag 8:00 – 9:00 und 12:00 – 13:00)
deutschlandheute@dradio.de



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Kampf der Netz-Giganten

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik"Wir brauchen eine Lösung an der EU-Außengrenze"

Eine fünfköpfige Gruppe läuft im Morgengrauen über eine Landstraße. Im Hintergrund Felder, Wiesen und Bäume. (AFP/Sakis MITROLIDIS)

Schnelle Asylverfahren auch an den EU-Außengrenzen und Absprachen mit den Herkunftsländern sind nach Ansicht von Politikberater Gerald Knaus Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Flüchtlingspolitik. Darüber werde nicht genug geredet, sagte er im Dlf. Knaus gilt als Ideengeber für das EU-Türkei-Abkommen.

Cem Özdemir"Von einer fairen Wahl in der Türkei kann nicht gesprochen werden"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (dpa-Bildfunk / Paul Zinken)

In der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan nach offiziellen Angaben die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir sagte im Dlf, die wirklichen Zahlen würden wir nie erfahren. Jetzt, wo Erdogan die absolute Macht habe, sei es fraglich, wie es überhaupt noch einmal faire Wahlen geben könne.

BildungspolitikWir müssen die Universität für alle öffnen

Studentinnen und Studenten sitzen im Hörsaal einer Universität. (imago/Future Image)

Warum sollte eine ausgebildete Krankenschwester weniger geeignet für ein Medizinstudium sein, nur weil ihr das Abitur fehlt? Der Schriftsteller Ulrich Woelk fordert, bei der Vergabe von Studienplätzen eher auf Kernkompetenzen zu achten als auf Schulnoten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Argentinien  Generalstreik legt öffentliches Leben weitgehend lahm | mehr

Kulturnachrichten

Apartheid-Fotograf David Goldblatt gestorben | mehr

 

| mehr