Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Italiens neuer Haushalt soll Wirtschaft ankurbeln

Regierung beschließt Steuererleichterungen

Sparmaßnahmen und Steuerkürzungen für Italien: Premierminister Enrico Letta (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)
Sparmaßnahmen und Steuerkürzungen für Italien: Premierminister Enrico Letta (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)

Italien muss sparen und zugleich seine lahmende Wirtschaft auf Trab bringen. Nun hat sich das Kabinett auf niedrigere Steuern für Unternehmen und eine schlankere Verwaltung verständigt. Auch Irland und Portugal präsentierten Sparetats.

Die Mitte-links-Regierung von Ministerpräsident Enrico Letta legte in Rom einen Haushaltsentwurf vor, der Steuerentlastungen für Unternehmen und Arbeitnehmer vorsieht. In den kommenden drei Jahren verzichtet der Staat demnach auf Einnahmen in Höhe mehr als 10 Milliarden Euro, um die schwache Konjunktur anzukurbeln.

Außerdem seien Anreize für die unbefristete Einstellung junger Menschen vorgesehen, erklärte Letta. Damit solle die Jugendarbeitslosigkeit bekämpft werden - sie liegt in Italien bei rund 40 Prozent.

Der Etatentwurf sieht zugleich vor, Ausgaben in der Verwaltung zu kürzen. Durch Privatisierungen sollen zusätzliche Einnahmen in die Staatskasse fließen. Letta wies Medienberichte zurück, dass vor allem bei Sozial-und Gesundheitsausgaben gestrichen werde.

Neuverschuldung soll unter EU-Obergrenze bleiben

Die italienische Regierung will die Neuverschuldung im kommenden Jahr auf 2,5 Prozent deckeln und damit unter der im EU-Stabilitätspakt zulässigen Obergrenze von drei Prozent halten. Der Haushalt wird nun dem Parlament in Rom vorgelegt.

Er sei sich sicher, dass die Maßnahmen das Land aus der Rezession bringen würden, sagte Finanzminister Fabrizio Saccomanni. Italiens Wirtschaft leidet seit zwei Jahren unter einem Rückgang der Wirtschaftsleistung.

Kürzungen für Portugals Rentner und Beamte

Ein neuer Sparhaushalt wurde auch in Portugal auf den Weg gebracht. Die portugiesische Regierung legte dem Parlament in Lissabon einenEtat-Entwurf mit Kürzungen von fast vier Milliarden Euro vor. Betroffen wären vor allem Beamte und Pensionäre. Die Staatsbediensteten sollen auf 2,5 bis 12 Prozent ihrer Einkünfte oberhalb eines Sockelbetrags von 600 Euro brutto verzichten. Pensionszahlungen werden ab einer Summe von 600 Euro aufwärts um fast zehn Prozent gekürzt.

Ein junger Mann trägt in der Einkaufsstraße Grafton Street in Dublin (Irland) ein Plakat mit der Aufschrift Vollzeit-Daueranstellung (picture alliance / dpa / Andreas Engelhardt)Musterland mit Problemen: Ein junger Mann trägt in einer Einkaufsstraße in Irlands Hauptstadt Dublin ein Plakat mit der Aufschrift "Vollzeit-Daueranstellung" (picture alliance / dpa / Andreas Engelhardt)Die Eurogruppe und der Internationale Währungsfonds (IWF) hatten Lissabon im Mai 2011 insgesamt 78 Milliarden Euro an Notkrediten zugesagt. Im Gegenzug hat sich die Regierung zu einem harten Spar- und Reformprogramm verpflichtet. Das Hilfsprogramm soll 2014 auslaufen, dann soll Portugal wieder an den Finanzmarkt zurückkehren.

Kritiker fürchten, dass die neue Sparrunde die Bevölkerung zu stark belastet und zu sozialen Unruhen führt.

Irland auf dem Weg zum Ausstieg

In Irland hat die Regierung ebenfalls einen Sparhaushalt vorgestellt - es ist der siebte in Folge. Er enthält Einsparungen von 2,5 Milliarden Euro sowie eine neue Bankensteuer und höhere Abgaben auf Alkohol und Zigaretten. Irland will zum Ende des Jahres aus dem internationalen Rettungsprogramm aussteigen.

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 23:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

UnionsstreitDas Undenkbare denken

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

So lange Angela Merkel Kanzlerin sei, werde es keine Deeskalation im Verhältnis zwischen CDU und CSU geben, kommentiert Dirk Birgel. Danach womöglich aber auch nicht. Vielleicht sollten beide wirklich das Undenkbare denken und getrennt marschieren.

Filmindustrie in ChinaKonkurrenz für Hollywood

Eröffnung der Wanda Qingdao Movie Metropolis in China (AFP/Wang Zhao)

Die chinesische Filmindustrie boomt und produziert gewaltige Mengen an Blockbustern - mit ihren Action-Reißern ist sie Hollywood dicht auf den Fersen. Ausländische Filme unterliegen dagegen strengen Quoten - alles im Sinne der politischen Propaganda.

US-Ausstieg aus UN-MenschenrechtsratTrump geht es erkennbar nicht um die Sache

US-Präsident Donald Trump vor dem Weißen Haus (picture alliance / Consolidated News Photos)

Der UN-Menschenrechtsrat sei eine anti-israelische Farce und gebe Unrechtsregimen Gelegenheit, ihre unmenschliche Bilanz zu verschleiern, kommentiert Marcus Pindur. Daher müsse es niemanden beunruhigen, dass Donald Trump den Austritt der USA verkündet habe. Problematisch seit der Schritt dennoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Russische Luftwaffe greift Provinz Daraa an | mehr

Kulturnachrichten

Welterbekomitee tagt in Bahrain: Zwei deutsche Stätten hoffen | mehr

 

| mehr