Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jean-Marie Gustave Le Clézio ist neuer Literaturnobelpreisträger

Seit einem Vierteljahrhundert erhält das erste Mal wieder ein Franzose die begehrte Auszeichnung

Jean-Marie Gustave Le Clezio (AP)
Jean-Marie Gustave Le Clezio (AP)

Der Nobelpreis für Literatur geht in diesem Jahr an den französischen Schriftsteller Jean-Marie Gustave Le Clézio. Mit dem 68-Jährigen werde ein Autor des Aufbruchs, des poetischen Abenteuers und der sinnlichen Ekstase geehrt, begründete die Jury ihre Entscheidung. Zu seinen bekanntesten Werken zählt sein Debüt "Das Protokoll" (1965) sowie die Romane "Revolutionen" (2006) und "Der Afrikaner" (2007).

Der 1940 in Nizza geborene Jean-Marie Gustave Le Clézio galt bereits mit seinem Debütroman "Le procès-verbal (1963, dt. "Das Protokoll" 1965) als eine erstaunliche Begabung. Kritiker glaubten, darin eine Weiterentwicklung des "Nouveau roman" zu erkennen.

Für sein weiteres Werk wurde das Interesse an anderen Kulturen prägend. So entstanden nach Aufenthalten bei indianischen Stämmen in Panama Bücher wie "Hai" (1972) oder "Voyages de l'autre" (1975).

Ein Gespräch über den neuen Literaturnobelpreisträger mit dem Literaturkritiker Christoph Vormweg und den Literaturredakteuren Denis Scheck und Hajo Steinert hören Sie im Büchermarkt vom Deutschlandfunk.

Krause: Literarische Gegenentwürfe zur westlichen Welt

Für sein Buch "Désert" (1980, dt. "Wüste") über eine junge Marokkanerin, eine Nachfahrin der Tuareg, erhielt er 1980 den renommierten französischen Literaturpreis Prix Paul Morand. Dieser Roman hat den Literaturkritiker Tilman Krause besonders beeindruckt. Er lobte darin vor allem die suggestive Beschreibung von Landschaften, die der Mensch noch nicht geprägt hat. Le Clézios Markenzeichen sei ein Schreiben gegen die Korrumpierung und die Unmoral der westlichen Welt, indem er literarische Gegenentwürfe schaffe, sagte Krause im Deutschlandradio Kultur.

"Le Clézio hat ihn wirklich verdient"

Für Tatjana Michaelis, Lektorin beim Hanser Verlag, ist Jean-Marie Gustave Le Clézio ein "großer Autor der Gegenwelten". Sein Stil sei keineswegs schwülstig oder kitschig, sondern Le Clézio verfüge über eine "glasklare Sprache", mit der er atmosphärische Werte vermitteln könne, sagte Michaelis im Deutschlandradio Kultur.

1993 kam in Deutschland der autobiografische Roman "Onitsha" heraus. Mit "Diego und Frida" setzte er dem legendären Malerpaar Diego Riviera und Frida Kahlo als auch ihrem Heimatland Mexiko ein Denkmal. Das Buch erschien 1995 auf Deutsch.

"Revolutionen" (2006) gilt als der persönlichste Roman von Jean-Marie Gustave Le Clézio. Angeödet von seinen Eltern und vom gewalttätigen Schulalltag findet der Protagonist im Roman in den Erzählungen seiner blinden Tante Catherine einen Fluchtort. Im Mittelpunkt steht das Grenzgängertum zwischen den Kulturen. Mehr darüber lesen Sie im Büchermarkt vom Deutschlandfunk.

In seinem letzten Roman "Der Afrikaner" (2007) erzählt Clézio von einer Afrikareise, die er 1948 als Kind unternahm und bei der er das erste Mal seinem Vater begegnete, der als Mediziner zeitweise in Nigeria arbeitete.

Der Schriftsteller wurde mit vielen Literaturpreisen bedacht. Er schrieb bislang rund 50 Bücher, darunter Erzählungen, Romane, Essays, Novellen und Übersetzungen indischer Mythologie. Literaturkritikern fiel es oft schwer, sein Werk bestimmten Genres zuzuordnen. Gemeinsamkeiten sahen sie unter anderen mit Arthur Rimbaud.

Der Literaturnobelpreis wird jeweils am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel, in Stockholm überreicht. Er wird seit 1901 verliehen. Im vergangenen Jahr erhielt ihn die britische Schriftstellerin Doris Lessing. Zu den deutschen Literaturnobelpreisträgern gehören Günter Grass, Heinrich Böll, Thomas Mann und Gerhart Hauptmann.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Einfangen menschlicher Erfahrungen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

US-Rückzug aus UN-MenschenrechtsratFalsches Signal - aber konsequent

Der Sitzungssaal des UNO-Menschenrechtsrates in Genf

Mit dem US-Austritt aus dem Menschenrechtsrat geht der Bruch der USA mit der internationalen Gemeinschaft weiter, meint Torsten Teichmann - und sei leider konsequent. Denn es unterstreiche das fehlende Gespür für die entscheidende Rolle der USA in diesen Gremien.

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Digitaler NachlassWenn Tote auf Facebook sind

Ein Cursor zeigt auf einem Desktop auf das Feld "Privatsphäre-Einstellungen" in einem Pacebook-Account (imago / Kolvenbach )

In Deutschland stirbt alle drei Minuten ein Facebook-Nutzer ohne vorher entschieden zu haben, was aus dem Account werden soll. Im Sterbefall bekommen Hinterbliebene oft von Anbietern keinen Zugang zu den Profilen in sozialen Netzwerken. Über so einen Fall verhandelt jetzt der Bundesgerichtshof.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Familientrennungen  USA wollen Regelungen ändern | mehr

Kulturnachrichten

Erstmals Sonderpreis für Demokratietheater vergeben | mehr

 

| mehr