Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Juncker schlägt Neuwahlen vor

Regierung in Luxemburg über Geheimdienstaffäre zerbrochen

Jean-Claude Juncker ist seit 1995 Regierungschef von Luxemburg  (picture alliance / dpa / EPA / Olivier Hoslet)
Jean-Claude Juncker ist seit 1995 Regierungschef von Luxemburg (picture alliance / dpa / EPA / Olivier Hoslet)

Die Regierung von Luxemburgs Ministerpräsident Jean-Claude Juncker ist an der Geheimdienstaffäre zerbrochen. Der dienstälteste Regierungschef in der EU hat dem Großherzog die Lage der Regierung beschrieben und ihm eine Neuwahl innerhalb der nächsten drei Monate vorgeschlagen. Bis dahin will Juncker im Amt bleiben.

Er schlug seiner Regierungskoalition Wahlen für den 20. Oktober vor. Staatschef Großherzog Henri werde darüber nachdenken und Beratungen führen, teilte sein Büro nach einem Treffen der beiden mit. Aus Regierungskreisen verlautete, das Parlament und das Kabinett sollten bis zum 8. Oktober weiterarbeiten. Bei den vorgezogenen Wahl will Juncker erneut antreten: "Lust hätte ich schon, aber das muss meine Partei entscheiden", sagte er. Am Donnerstagabend kam dann das Okay. Luxemburgs Christlich Soziale Volkspartei bestimmte ihn zu ihrem Spitzenkandidaten. Die Entscheidung fiel einem Bericht der Zeitung "Luxemburger Wort" zufolge bei einem außerordentlichen "Nationalkongress" der CSV im Hesperingen.

Robert Goebbels, Mitglied der Luxemburgischen Sozialdemokraten, Junckers Koalitionspartner, sagte im Deutschlandfunk: "Es ist nie gut, wenn man als Politiker über eine solche Affäre stolpert. Doch glaube ich, dass die Verdienste Junckers um den Euro erhalten bleiben und dass Juncker auch mit Sicherheit nicht abzuschreiben ist."

Zunächst Rücktritt abgelehnt

Nach siebenstündiger Debatte am Mittwoch im Parlament hatte Juncker erklärt, er stelle fest, dass die Oppositionsfraktionen ihm das Vertrauen entzogen hätten und die sozialistische Fraktion von seinen Erklärungen nicht überzeugt sei. Juncker lenkte am Ende ein. Zuvor hatte der 58-Jährige selbst keinen Grund für einen Rücktritt gesehen: "Ich kann beim besten Willen keine persönliche Verantwortung subjektiver Natur erkennen", betonte er noch in seiner Parlamentsrede. Den Ministern habe er alle relevanten Informationen übermittelt. Auch eine Kontrollkommission des Parlaments sei informiert worden. Zugleich unterstrich er: "Ich sage nicht, dass ich keinen Fehler gemacht habe." Juncker räumte ein, der Geheimdienst sei nicht seine erste Priorität gewesen. Die Welt der Agenten sei ihm beim Amtsantritt neu gewesen: "Das ist eine geheimnisvolle Welt."

Wie Andreas Reuter im Deutschlandfunk berichtete, lautet einer der Vorwürfe, Juncker habe die politische Arbeit daheim schleifen lassen und sich zu viel um seinen Nebenjob als Chef der Eurogruppe gekümmert. Die Kritik kam vom politischen Gegner aber auch von Intellektuellen. Marc Thill vom "Luxemburger Wort", sagte ebenfalls im Deutschlandfunk, der Geheimdienst SREL führe sein Eigenleben und das sei für einen Staat sehr gefährlich.

Unterredung mit Juncker abgehört

Im Bericht eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses wird Juncker die politische Verantwortung für illegale Abhörmaßnahmen des Geheimdienstes zur Last gelegt. Für den Bericht hatte auch der sozialdemokratische Koalitionspartner seiner konservativen Partei gestimmt.

Euro-Gruppenchef Jean Claude Juncker und IWF-Chefin Christine Lagarde (picture alliance / dpa / Christine Lagarde)Euro-Gruppenchef Jean Claude Juncker und IWF-Chefin Christine Lagarde (picture alliance / dpa / Christine Lagarde)Bei den Vorwürfen geht es unter anderem um eine Abhöraffäre, bei der ein Gespräch mit Juncker selbst aufgezeichnet worden sein soll. "Dass der frühere Geheimdienstchef ein Gespräch mit mir abgehört hat, das war ein extremer Vertrauensbruch", sagte Juncker dereinst selbst. Gefeuert hat er den Geheimdienstchef allerdings nicht – jedenfalls nicht sofort. Warum dieser dann nach diesem Vertrauensbruch in aller Ruhe seinen Wechsel in die Privatwirtschaft vorbereiten konnte, gehört nach Darstellung unserer Korrespondentin Annette Riedel zu den vielen Ungereimtheiten der ganzen Geschichte.

Auch Großherzog abgehört

Darüber hinaus soll der Geheimdienst des 500.000-Einwohner-Landes Bürger, Firmen und Verbände bis mindestens weit in die 90er-Jahre ausspioniert haben. Auch ein Gespräch von Staatsoberhaupt Großherzog Henri von Luxemburg soll aufgezeichnet worden sein. Außerdem sollen Agenten auf eigene Rechnung gearbeitet haben. Als Juncker davon erfahren habe, verfügte er zwar den sofortigen Stopp der Mission, zog die Verantwortlichen jedoch nicht zur Rechenschaft, stellte der Untersuchungsausschuss fest.

Juncker steht seit 1995 an der Spitze der Luxemburger Regierung und ist einer der Väter des Euro. Juncker hatte am Maastricht-EU-Vertrag entscheidend mitgewirkt. Bis Januar dieses Jahres hatte er zudem die Eurogruppe angeführt. Juncker könnte auch bei der Neuwahl wieder antreten.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

"Die Leute denken alle an Neuwahlen"
Luxemburger Journalist zur Geheimdienstaffäre um Regierungschef Jean-Claude Juncker
Dijsselbloem übernimmt die Führung der Euro-Gruppe - <br>Der Niederländer beerbt den Luxemburger Premierminister Jean-Claude Juncker
Der Langzeit-Regierungsmann - <br>Jean-Claude Juncker macht seit 30 Jahren Politik
40 Milliarden Euro für Spaniens Banken - <br>Eurogruppenchef Juncker gibt seinen Vorsitz ab
CSU wirft Juncker "Unverfrorenheit" vor - <br>Eurogruppen-Chef kritisiert Deutschlands Haltung in der Krise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

UnionsstreitDas Undenkbare denken

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

So lange Angela Merkel Kanzlerin sei, werde es keine Deeskalation im Verhältnis zwischen CDU und CSU geben, kommentiert Dirk Birgel. Danach womöglich aber auch nicht. Vielleicht sollten beide wirklich das Undenkbare denken und getrennt marschieren.

Filmindustrie in ChinaKonkurrenz für Hollywood

Eröffnung der Wanda Qingdao Movie Metropolis in China (AFP/Wang Zhao)

Die chinesische Filmindustrie boomt und produziert gewaltige Mengen an Blockbustern - mit ihren Action-Reißern ist sie Hollywood dicht auf den Fersen. Ausländische Filme unterliegen dagegen strengen Quoten - alles im Sinne der politischen Propaganda.

US-Ausstieg aus UN-MenschenrechtsratTrump geht es erkennbar nicht um die Sache

US-Präsident Donald Trump vor dem Weißen Haus (picture alliance / Consolidated News Photos)

Der UN-Menschenrechtsrat sei eine anti-israelische Farce und gebe Unrechtsregimen Gelegenheit, ihre unmenschliche Bilanz zu verschleiern, kommentiert Marcus Pindur. Daher müsse es niemanden beunruhigen, dass Donald Trump den Austritt der USA verkündet habe. Problematisch seit der Schritt dennoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Politikwissenschaftler Jun  "Seehofer könnte auch Opfer dieses Machtkampfs werden" | mehr

Kulturnachrichten

Welterbekomitee tagt in Bahrain: Zwei deutsche Stätten hoffen | mehr

 

| mehr