Kanada verabschiedet sich vom Kyoto-Protokoll

Umweltminister Kent bezeichnet Klimaschutzabkommen als Hindernis

Kanada steigt aus. (Stock.XCHNG / Bill Davenport)
Kanada steigt aus. (Stock.XCHNG / Bill Davenport)

Die Bemühungen um den weltweiten Klimaschutz haben einen Rückschlag erlitten. Kurz nach dem Ende der Weltklimakonferenz im südafrikanischen Durban erklärte Kanada seinen Ausstieg aus dem Kyoto-Protokoll.

Umweltminister Peter Kent sagte dazu in Ottawa: "Das Kyoto-Protokoll umfasst nicht die beiden größten Emittenten, die USA und China, und kann somit nicht funktionieren." Die Unterzeichnung des Protokolls sei einer der größten Fehler der vorigen Regierung gewesen.

Kent kritisierte insbesondere, dass Kanada für das Nichteinhalten seiner Klimaziele eine Milliardenstrafe hätte zahlen müssen. Das Land sei jedoch lediglich für etwa zwei Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich. Künftig wolle Kanada einem heimischen Klimaplan folgen, so Kent.

Das Klimaschutz-Protokoll, das am 11. Dezember 1997 im japanischen Kyoto vereinbart worden war, ist das bislang einzige globale Abkommen, das verbindliche Vorgaben für die Emission von Treibhausgasen macht. Mehr als 190 Staaten haben den Vertrag unterschrieben. Die Emissionsvorgaben gelten jedoch nur für insgesamt 37 Industriestaaten, nicht für Schwellen- und Entwicklungsländer wie China oder Indien. Kanada ist das erste Land, dass das Kyoto-Protokoll ratifiziert hat und sich vorzeitig aus dem Abkommen zurückzieht.

Höhn: Kanada gehört schon länger zu den Blockierern

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Bärbel Höhn (AP)Bärbel Höhn: Ausstieg Kanadas "heftig". (AP)Die Grünen-Politikerin Bärbel Höhn bezeichnet den Ausstieg Kanadas als "besonders heftig". Dass das Land direkt im Anschluss an die südafrikanische Klimakonferenz den Kyoto-Prozess verlasse, entwerte auch die Beschlüsse von Durban. Der Klimaforscher Stefan Rahmstorf zieht eine positive Bilanz der Konferenz von Durban: Der Gipfel sei ein Durchbruch, weil jetzt erstmals ein Vertrag für alle Staaten ausverhandelt werden soll. Das Kyoto-Protokoll habe ja nur für die Industriestaaten gegolten, sagte der Wissenschaftler.

Mehr zur Klimakonferenz von Durban und zum Kyoto-Protokoll:

Freude über Klimafahrplan, Skepsis bei Reduktionszielen - CDU-Politiker loben Beschlüsse von Durban - nur der Bundespräsident nicht

"Enttäuschend, ernüchternd und entlarvend" - Klima-Konferenz von Durban endet ohne eine Festlegung auf Reduktionsziele

Kyoto-Protokoll in Kraft getreten - Trittin: Emissionen müssen noch stärker gesenkt werden *

Das Kyoto-Protokoll tritt in Kraft und die Emission von Treibhausgasen steigt weiter

Kanadisches Parlament billigt Kyoto-Protokoll zum Klimaschutz

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr