Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Katharina Wagner wirft ihren Hut in den Ring

Eröffnung der Bayreuther Wagner-Festspiele

Katharina Wagner (AP)
Katharina Wagner (AP)

Heute beginnen die Bayreuther Festspiele mit der Premiere von Richard Wagners "Meistersinger von Nürnberg" unter der Regie von Katharina Wagner. Unter der zahlreich vertretenen Prominenz aus Politik, Wissenschaft, Kultur und Medien wird auch Bundeskanzlerin Angela Merkel bei dem Spektakel erwartet.

Chor und Solisten singen während der Hauptprobe zur Oper "Die Meistersinger von Nürnberg" im Festspielhaus in Bayreuth. (AP)Hauptprobe zur Oper "Die Meistersinger von Nürnberg" im Festspielhaus in Bayreuth. (AP)Wie in jedem Jahr so werden auch bei dem diesjährigen einmonatigen Festival Wagners berühmteste Opern wie der "Ring der Nibelungen" - mit "Rheingold", "Walküre", "Siegfried" und "Götterdämmerung" - sowie "Tristan und Isolde", "Parsifal" und eben "Die Meistersinger von Nürnberg" zur Aufführung gebracht.

Mit besonderer Spannung wird das Regiedebüt der "Meistersinger" von Katharina Wagner erwartet. Sie ist die Tochter des langjährigen künstlerischen Leiters Wolfgang Wagner und Urenkelin Richard Wagners. Die 29-Jährige konkurriert mit zwei anderen Frauen der Familie, Nike Wagner und Eva Wagner-Pasquier, um Wolfgang Wagners Nachfolge, über die ein Stiftungsrat entscheidet.

Nike Wagner, künstlerische Leiterin des Kunstfestes "pèlerinages (AP)Nike Wagner, künstlerische Leiterin des Kunstfestes "pèlerinages (AP)

Nike Wagner: "Ich erfülle die Kriterien"

Im Streit um diese Nachfolge hat die Nichte Richard Wagners, Nike Wagner, im Deutschlandradio Kultur ihre Ambitionen konkretisiert. Wenn man einen Wagner-Nachkommen wolle, dann habe sie bestimmte Eignungsnachweise, betonte sie. Die Publizistin und Dramaturgin ist seit 2004 Leiterin des Kunstfestes Weimar.

Über die Wagner-Festspiele und deren anstehende Veränderungen sagte sie: "Das ist das nationale, kulturelle Identifikationssymbol. Es geht darum, die Gesellschaft identifiziert sich ja mit Bayreuth, sie rennen ja alle hin und zum Teil auch sehr kritiklos leider. Es geht um diese ganz große Entscheidung: Hat der Stiftungsrat den Mut, diese Chance wahrzunehmen? Hat er den Mut zu wissen, was wollen wir denn eigentlich mit Bayreuth? Wo soll's denn hingehen? Es werden ganz sicher strukturelle Veränderungen vorgenommen werden, das liegt in der Natur des Vertrages. Also der Lebenszeitvertrag, den wird es sicherlich niemals mehr geben, das ist klar." (Text, MP3-Audio)

"Cosima hat die Festspiele gerettet"

Cosima Wagner überlebte ihren Mann Richard um 50 Jahre. Sie habe das Festival nach seinem Tod für die Familie gerettet und eine Dynastie begründet, meint der Historiker Oliver Hilms, Autor der Biografie "Herrin des Hügels – Das Leben der Cosima Wagner", im Kulturinterview. (Text, MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik"Wir brauchen eine Lösung an der EU-Außengrenze"

Eine fünfköpfige Gruppe läuft im Morgengrauen über eine Landstraße. Im Hintergrund Felder, Wiesen und Bäume. (AFP/Sakis MITROLIDIS)

Schnelle Asylverfahren auch an den EU-Außengrenzen und Absprachen mit den Herkunftsländern sind nach Ansicht von Politikberater Gerald Knaus Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Flüchtlingspolitik. Darüber werde nicht genug geredet, sagte er im Dlf. Knaus gilt als Ideengeber für das EU-Türkei-Abkommen.

Cem Özdemir"Von einer fairen Wahl in der Türkei kann nicht gesprochen werden"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (dpa-Bildfunk / Paul Zinken)

In der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan nach offiziellen Angaben die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir sagte im Dlf, die wirklichen Zahlen würden wir nie erfahren. Jetzt, wo Erdogan die absolute Macht habe, sei es fraglich, wie es überhaupt noch einmal faire Wahlen geben könne.

BildungspolitikWir müssen die Universität für alle öffnen

Studentinnen und Studenten sitzen im Hörsaal einer Universität. (imago/Future Image)

Warum sollte eine ausgebildete Krankenschwester weniger geeignet für ein Medizinstudium sein, nur weil ihr das Abitur fehlt? Der Schriftsteller Ulrich Woelk fordert, bei der Vergabe von Studienplätzen eher auf Kernkompetenzen zu achten als auf Schulnoten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Angriff auf Kippa-Träger  Angeklagter zu Arrest verurteilt | mehr

Kulturnachrichten

Apartheid-Fotograf David Goldblatt gestorben | mehr

 

| mehr