Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein Staatsbegräbnis für den Diktator

Demonstrationen in Santiago de Chile nach Pinochets Tod

Der ehemalige chilenische Diktator, Augusto Pinochet (AP)
Der ehemalige chilenische Diktator, Augusto Pinochet (AP)

Nach dem Tod des früheren Militärmachthabers Augusto Pinochet hat die chilenische Regierung zur Ruhe aufgerufen. Die Menschen sollten sich besonnen zeigen, forderte ein Sprecher in Santiago. Zuvor war es vereinzelt zu Zusammenstößen gekommen. Gegner des ehemaligen Machthabers versuchten, auf den abgesperrten Platz vor dem Amtssitz von Präsidentin Michelle Bachelet vorzudringen. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein.

Vor dem Militärkrankenhaus, in dem Pinochet am Sonntag im Alter von 91 Jahren den Folgen eines Herzinfarkts erlag, bekundeten Tausende seiner Anhänger ihre Trauer. An anderen Orten der Hauptstadt fanden dagegen Freudenfeiern statt.

Präsidentin Bachelet lehnte unterdessen ein Staatsbegräbnis für Pinochet ab, wie es dessen Anhänger gefordert hatten.Sie ordnete jedoch an, dass die Kasernen Halbmast flaggen und dem Toten die Ehren zukommen, wie sie einem früheren Armeechef zustehen.

Michelle Bachelet, Präsidentschaftskandidatin der chilenischen Sozialisten (AP Archiv)Präsidentin Michelle Bachelet verweigert Pinochet ein Staatsbegräbnis. (AP Archiv)Als Chef des Heeres hatte Pinochet 1973 den Putsch gegen den demokratisch gewählten sozialistischen Präsidenten Allende angeführt. Während der 17-jährigen Militärdiktatur wurden nach offiziellen Angaben fast 3200 Oppositionelle ermordet. Etwa 30.000 Menschen wurden inhaftiert und gefoltert. Hunderttausende gingen ins Exil. Trotz mehrerer Anklagen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Steuerhinterziehung und illegaler Auslandskonten musste sich Pinochet aus gesundheitlichen Gründen nicht vor Gericht verantworten. Er hatte allerdings bis zuletzt unter Hausarrest gestanden.

Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International oder Human Rights Watch nannten dies einen Fehler. Amnesty international forderte für die Zukunft schnellere Gerichtsverfahren bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Pinochet sei gestorben, ohne sich vor Gericht für seine Verbrechen rechtfertigen zu müssen, hieß es in einer Erklärung. Die Organisation forderte die chilenische Führung auf, das noch unter Pinochets Diktatur erlassene Amnestiegesetz aufzuheben und somit die Untersuchung tausender anderer Fälle von Menschenrechtsverletzungen zu ermöglichen. Die Familien der Opfer und die Überlebenden müssten wissen, was in den Jahren der Pinochet-Diktatur geschehen sei.

Der brasilianische Präsident Lula da Silva erklärte, der Name Pinochet stehe für eine düstere Periode in der Geschichte ganz Südamerikas. Er hoffe, dass die Freiheit in der Region nie wieder in Frage gestellt werde.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

IG-Metall zu Zoll-Spirale  "Deutsche Firmen spüren bereits Auswirkungen" | mehr

Kulturnachrichten

"Berliner Appell" zum Erhalt des Kulturerbes | mehr

 

| mehr