Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein Wort zum Missbrauch

Papst Benedikt XVI. feiert Ostermesse in Rom

Papst Benedikt XVI. bei der Ostermesse in Rom (AP)
Papst Benedikt XVI. bei der Ostermesse in Rom (AP)

Bei strömendem Regen hat Papst Benedikt XVI. vor Zehntausenden Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom die Ostermesse zelebriert. Das Osterfest wird in diesem Jahr überschattet durch den Missbrauchsskandal in mehreren Ländern.

Zu Beginn der traditionellen Ostermesse verlas der Dekan des Kardinalskollegiums, Angelo Sodano, eine Solidaritätsadresse an den Papst. Das Volk Gottes lasse sich nicht beeindrucken vom "Geschwätz des Augenblicks, von den Prüfungen, die manchmal die Gemeinschaft der Gläubigen treffen", sagte Sodano. Er versicherte den Papst des Rückhalts der der Kardinäle, Bischöfe und Kurienmitarbeiter weltweit. "Die ganze Kirche ist mit Ihnen", betonte der Kardinaldekan. Es war das erste Mal, das vom üblichen Protokoll der Messe abgewichen wurde.

Papst Benedikt ging in seiner Predigt nicht auf den Missbrauchsskandal ein.

Entschuldigung für Antsemitismus-Vergleich

Unterdessen hat sich der persönliche Prediger des Papstes, Pater Raniero Cantalamessa, für seinen Antisemitismus-Vergleich in der Missbrauchsaffäre entschuldigt. Er habe weder die Gefühle der Juden noch die der Opfer von Pädophilie verletzen wollen, sagte Pater Raniero Cantalamessa am Sonntag der italienischen Zeitung "Corriere della Sera". Cantalamessa hatte bei einem Gottesdienst am Karfreitag in Anwesenheit Benedikts einen Vergleich zwischen den Vorwürfen gegen die katholische Kirche und ihr Oberhaupt im Zuge des Missbrauchsskandals und der der kollektiven Gewalt gegen die Juden gezogen. In der Debatte würden Stereotypen verwendet und persönliche und kollektive Verantwortung verwechselt, zitierte er aus dem Brief eines jüdischen Freundes.

EKD-Ratsvorsitzender: Wir brauchen staatliche Aufklärung im Missbrauchsskandal

Der amtierende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Präses Nikolaus Schneider, hat eine Aufklärung der Missbrauchsfälle in der Kirche durch staatliche Stellen gefordert. Die Kirchen allein könnten die Aufklärung nicht leisten, sagte Schneider am Sonntag im Deutschlandfunk. Er forderte, sexuellen Missbrauch in kirchlichen Einrichtungen konsequent zu verfolgen. Die Evangelische Kirche ermutige die Betroffenen, Strafanzeige gegen die Täter zu erstatten. Schneider betonte, bei der Aufarbeitung von Missbrauch müssten die Opfer an erster Stelle stehen. Ihr Leiden dürfe nicht verharmlost werden.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Internationaler StrafgerichtshofKindersoldaten: Zwei Opfer, ein Täter

Internationaler Strafgerichtshof in Den Haag (imago stock&people)

Zwei Jungen werden von einer ugandischen Miliz verschleppt und als Kindersoldaten rekrutiert. Jetzt steht der eine als Kriegsverbrecher vor dem Internationalen Strafgerichtshof - der andere arbeitet für die Institution. Ein Feature über zwei Männer, deren Biografien gegensätzlicher nicht sein könnten.

DesignklassikerDer Schreibtischboy - ein Ordnungssystem fürs Museum

An vielen Arbeitsplätzen steht er in schwarz herum, meist neben dem Bildschirm: der "Schreibtischboy". Aus seinen hohen Köchern schaut ein Scherengriff heraus oder ein abgebrochener Bleistift, lange nicht benutzt. 1975 kam er auf den Markt. Schon ein Jahr später war er über eine Million Mal verkauft. 

UmweltschutzOhne Müll - Kerstin will es schaffen

Einwegbecher in einem Park in Berlin Kreuzberg auf einem zu vollen Mülleimer (Wolfram Steinberg/ dpa)

Vier Wochen lang so wenig Müll wie möglich zu produzieren - am besten gar keinen - das sollte machbar sein. Denkt sich zumindest Dlf-Nova-Reporterin Kerstin Ruskowski und wagt den Selbstversuch: zwei Wochen in den USA und zwei Wochen in Deutschland.

Streit um den Hambacher Forst"Ich habe großen Respekt vor den Menschen im Wald"

09.09.2018: Nordrhein-Westfalen, Kerpen: Michael Zobel, Umweltschützer und Naturführer, informiert die Besucher im Hambacher Forst über die Aktivistencamps. Auch am zweiten Tag des von Klimaaktivisten angekündigten "Wochenende des Widerstands" im Hambacher Forst ist die Situation zunächst friedlich geblieben. Foto: Christophe Gateau/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Der Wald müsse nicht zerstört werden, sagte der Waldpädagoge und Vermittler Michael Zobel im Dlf. Die Tatsache, dass Braunkohle-Energie klimaschädlich sei, bestreite keiner mehr. Beim Hambacher Forst habe er aber das Gefühl, dass es längst nicht mehr um Strom gehe, sondern um Macht.

Ausstellung "Kreaturen nach Maß"Wie Tiere das Design von heute beeinflussen

Dietrich Luft: "Purrrr", Kunstfell mit Mikrocontroller-System und Sound. Programmierer: Sebastian Löser (Marta Herford gGmbH / Anja Köhne)

Schnurrende Katzenfellwesten und gezüchtete Burger: Eine Ausstellung im Museum in Herford kreist um das komplexe Verhältnis zwischen Mensch und Tier. Es geht auch darum, wie sich die Natur zukünftig Menschengemachtes einverleiben könnte.

Das perfekte Buch für den Moment…Wenn du dich selbst noch nicht kennst

"Staatenlos" heißt der dritte ins Deutsche übersetzte Roman von Shumona Sinha. Er handelt von drei Frauen, die im indischen Westbengalen verwurzelt sind. Mehr verbindet sie nicht, denn sie leben ganz unterschiedliche Leben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor dem Wohngipfel  Hohe Erwartungen | mehr

Kulturnachrichten

Keine Genehmigung für "DAU Freiheit" | mehr

 

| mehr