Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keine Fördermittel für Nokia von der EU

Rüttgers fordert Aufklärung über Hintergründe der Arbeitsplatzverlagerung

Blick auf das Werk des finnischen Mobiltelefon-Herstellers Nokia in Bochum (AP)
Blick auf das Werk des finnischen Mobiltelefon-Herstellers Nokia in Bochum (AP)

Die Europäische Union hat dem Nokia-Konzern für die geplante Verlagerung der Produktion von Bochum nach Rumänien keine Fördermittel gewährt. Allerdings habe Rumänien Zuschüsse für die Erschließung von Industrieparks erhalten, sagte Komissionspräsident José Manuel Barroso in Straßburg. Zugleich wies er die Kritik deutscher Politiker am Vorgehen Nokias zurück. Wenn die Verlagerung von Finnland in die Bundesrepublik möglich sei, müsse auch die Verlagerung von Deutschland nach Rumänien möglich sein.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung prüft unterdessen, ob sie nach der angekündigten Schließung des Nokia-Werks in Bochum die Subventionen in Millionenhöhe zurückfordern kann. Vor dem Wirtschaftsausschuss des Landtags in Düsseldorf sagte die zuständige Ministerin Christa Thoben, sie wolle über die NRW-Bank prüfen lassen, ob Nokia seine Beschäftigungszusagen eingehalten hat. Am Nachmittag wollen Vertreter der Landesregierung mit der Belegschaft sprechen.

Aus Protest gegen die Werksschließung hatten heute früh die Mitarbeiter der Frühschicht die Arbeit niedergelegt. Aus Solidarität haben Vertreter anderer Bochumer Betriebe für den Nachmittag Protestaktionen angekündigt.

Der finnische Handy-Hersteller Nokia hatte gestern überraschend angekündigt, den Standort Bochum Mitte des Jahres zu schließen. Nokia will die Produktion nach Rumänien und Ungarn verlagern. Nokia begründete die geplante Schließung mit mangelnder Wettbewerbsfähigkeit im Ruhrgebiet.

Auswirkungen auf wesentlich mehr Arbeitsplätze befürchtet


Laut einem Zeitungsbericht könnten wesentlich mehr Arbeitsplätze als bisher bekannt betroffen sein. Neben den 2300 Stellen im Nokia-Werk selbst seien weitere 2000 in Gefahr, schreibt die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post". Dabei handele es sich um 1000 Arbeitsplätze bei Zulieferbetrieben in der Region und weitere 1000 Stellen von Leiharbeitern. Nach Informationen der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" erwägt auch die Deutsche-Post-Tochter DHL Stellenstreichungen wegen der Entscheidung von Nokia. Das Unternehmen ist unter anderem für den Versand von Mobil-Telefonen zuständig.

Ministerpräsident Rüttgers fordert Aufklärung über Hintergründe


Die nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers hat vom Nokia-Konzern weitere Aufklärung über die geplante Schließung des Werkes in Bochum verlangt. Die Argumentation, die Arbeitskosten seien dort zu hoch, sei fachlich nicht haltbar, sagte Rüttgers im Deutschlandfunk. Außerdem müsse der Konzern endlich zur Zukunft der Beschäftigten Stellung nehmen. Der CDU-Politiker bekräftigte, dass die Landesregierung derzeit prüfe, ob die geleisteten Subventionen zurückzuforden seien. (Text / MP3-Audio)

Der SPD-Wirtschaftsexperte Rainer Wend warf dem Nokia-Konzern unseriöses Verhalten vor. Das Instrument Subventionen für Beschäftigungsgarantien müsse ein Geschäft auf Gegenseitigkeit sein, betonte Wend ebenfalls im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Unions-Streit  Merkel fordert Sacharbeit | mehr

Kulturnachrichten

Neue Doppelspitze bei der Berlinale | mehr

 

| mehr