Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kenias Präsident will nicht vor Gericht

Kenyatta: Fairer Prozess vor Internationalem Strafgerichtshof nicht möglich

Kenias Präsident Uhuru Kenyatta kritisiert "korrupte Zeugen". (picture alliance / dpa / Joan Pereruan / Nation Media Group)
Kenias Präsident Uhuru Kenyatta kritisiert "korrupte Zeugen". (picture alliance / dpa / Joan Pereruan / Nation Media Group)

Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta fordert die Einstellung des Verfahrens gegen ihn vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Vor Gericht erscheinen will Kenyatta offenbar nicht.

"Wo in der Welt wird denn ein amtierender Präsident vor ein Gericht gebracht", fragte Kenias Außenministerin Amina Mohamed in Nairobi. Bislang habe Präsident Uhuru Kenyatta mit dem Strafgerichtshof in Den Haag kooperiert, aber als Präsident seien "die Umstände anders", erklärte die Ministerin.

Auch politische Insider und Analysten in Kenia sehen es als zunehmend unwahrscheinlich an, dass Kenyatta an dem Prozess gegen ihn in Den Haag teilnimmt. Dies hatte der Internationale Strafgerichtshof angeordnet. In Den Haag soll sich Kenyatta wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit bei den Unruhen nach den Wahlen 2007 und 2008 verantworten. Wegen derselben Vergehen läuft in Den Haag bereits ein Prozess gegen seinen Vizepräsidenten William Ruto.

Kenyatta: Kein fairer Prozess möglich

Kenyatta selbst forderte eine Einstellung des Verfahrens gegen ihn. "Die Staatsanwaltschaft bringt einen völlig korrupten und unehrlichen Fall vor", teilte Kenyatta dem Gericht in einem Antrag mit. Korrupte Zeugen machten einen fairen Prozess unmöglich. Verhandlungsbeginn soll am 12. November sein.

Bei einem heute beginnenden Sondergipfel in Addis Abeba will die Afrikanische Union (AU) darüber beraten, ob die 34 der 54 afrikanischen Staaten, die dem Internationalem Strafgerichtshof beigetreten sind, diesen aus Protest gegen eine Fokussierung auf Afrika wieder verlassen.

So warf der AU-Vorsitzende Hailemariam Desalegn aus Äthiopien dem Gerichtshof bereits im Sommer vor, rassistisch zu sein. Kurz vor dem Sondergipfel bekräftigte Desalegn seine Vorwürfe in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters: Der Internationale Gerichtshof habe "doppelte Standards", da er bislang nur Afrikaner angeklagt habe.

Strafgerichtshof ist umstritten

Anfang September hatte das kenianische Parlament den Weg für den Austritt aus dem Internationalen Strafgerichtshof freigemacht. Die Abgeordneten stimmten einer entsprechenden Petition zu. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat 2002 seine Arbeit aufgenommen und hat derzeit 122 Mitgliedsstaaten. Das Tribunal verfolgt Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord.


Mehr zum Thema:

"Mit Rassismus hat das nichts zu tun"
CDU-Politiker Nooke verteidigt Internationalen Strafgerichtshof gegen Rassismus-Vorwürfe
Kenia: Oberstes Gericht erklärt Wahlsieg Kenyattas für gültig
Beschwerde wegen angeblicher Wahlfälschung
Wieder Gewalt in Kenia
Kilometerlange Schlangen vor den Wahllokalen
Neue Gerechtigkeit oder westliche Justiz?
Zum Schuldspruch des Internationalen Strafgerichtshofs gegen Thomas Lubanga

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

AsylstreitSchuster (CDU): Nationale Maßnahmen nicht ausschließen

Armin Schuster bei einer Rede mit ausgetrecktem Zeigefinger (dpa / Kay Nietfeld)

Armin Schuster hat sich im Asylstreit im Hinblick auf Verhandlungen mit den europäischen Partnern für die Beibehaltung von nationalen Maßnahmen ausgesprochen. "Unsere europäischen Partner sollten ruhig wissen, dass wir unter Umständen auch diese Karte ziehen", sagte der CDU-Innenpolitiker im Dlf.

Eva Högl (SPD) zum Asylstreit"Das was CDU und CSU veranstalten, das ist Chaos"

Die SPD-Politikerin Eva Högl im Bundestag (dpa-news / Christophe Gateau)

Im Asylstreit hat sich die SPD-Innenexpertin Eva Högl auf die Seite von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestellt. Man könne die Grenzen zu Deutschland nicht flächendeckend dichtmachen, sagte Högl im Dlf. Den Masterplan von Innenminister Horst Seehofer (CSU) würde fast niemand in der Koalition kennen.

Die Care-KriseKümmert Euch!

Ein glückliches Rentner-Pärchen (imago stock&people / Westend 61)

Ist von Pflege die Rede, wird meistens von Notstand gesprochen, von knappen Zeitbudgets, Personalmangel und Finanzierungsproblemen. Das ist alles nicht falsch, geht aber am eigentlichen Kern vorbei, sagt die Soziologin Paula Irene Villa.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schloss Meseberg  Merkel und Macron beraten über EU-Reformen | mehr

Kulturnachrichten

Wiener Festwochen-Intendant geht nach zwei Jahren  | mehr

 

| mehr