Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Klage gegen Google

Organisation Fairsearch wirft dem Konzern vor, seine Marktmacht auszunutzen

Von Katharina Hamberger

Google-Gründer Sergey Brin (links) und Larry Page im Firmensitz in in Mountain View. (AP)
Google-Gründer Sergey Brin (links) und Larry Page im Firmensitz in in Mountain View. (AP)

Wer googelt, erhält als Suchergebnis zuerst die Angebote des Google-Konzerns aufgelistet. Dagegen haben mehrere Unternehmen geklagt, die den Wettbewerb im Netz durch Google behindert sehen. Im April entscheidet die Europäische Kommission, ob sie gegen diese Praxis des Suchmaschinen-Giganten vorgeht.

Alle tun es. Sogar die Bundeskanzlerin:

"Google beschäftigt uns - viele Stunden am Tage. Googeln ist sozusagen fast ein deutsches Wort geworden und steht seit 2004 im Duden."

Angela Merkels Worte bei der CDU-Medianight im vergangenen Jahr zeigen deutlich, welchen Rang der Suchmaschinenanbieter Google hat. Das Unternehmen ist weltweit der Marktführer im Bereich Suche im Netz. Das will er auch mit dem Email-Programm, dem Routenplaner und anderen Unternehmen wie dem Onlinevideo-Kanal Youtube werden, die allesamt zum Google-Konzern gehören.

Um seine Ziele zu erreichen, greife Google aber nicht immer zu ganz astreinen Mitteln, findet die Organisation Fairsearch. Dahinter stehen 17 Unternehmen, die im Internet ähnliche Dienstleistungen anbieten wie Google.

"Fairsearch teilt die Bedenken über die Geschäftspraktiken. Google nutzt seine Dominanz im Markt aus, um Nutzer auf die eigenen Produkte aufmerksam zu machen. Damit lenkt Google Internetnutzer weg von anderen Konkurrenzprodukten."

Sagt Ben Hammer, ein Sprecher von Fairsearch. Google, so erklärt Hammer weiter, präsentiere die eigenen Produkte nicht einfach auf dem freien Markt, um dann dem Nutzer die Entscheidung über das Angebot zu überlassen. Normalerweise müsste ein Angebot, das dem Nutzer gefällt, automatisch ganz oben auf der Suchliste erscheinen.

Google hingegen, so die Erfahrung anderer Internetunternehmen, platziere die eigenen Angebote ganz oben. Alle übrigen Anbieter würden dadurch weniger oft angeklickt. Wer bei Google etwa nach einer Stadt sucht, findet ganz oben auf der Computerseite eine Google-Maps-Karte und Empfehlungen für Sehenswürdigkeiten von Google-Places.

Erst darunter folgen Karten und Sightseeing-Tipps anderer Anbieter.
Google habe ein Monopol, sagt Thomas Vinje, einer der Rechtsvertreter von Fairsearch gegen Google:

"Google hat eine dominante Position mit über 90 Prozent des Online-Suchmarktes in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Dieses Monopol ist an sich noch nicht illegal, aber wenn eine Firma ein Monopol hat, dann hat es nach dem europäischen Recht bestimmte europäische Verpflichtungen, unter anderem die Dominanz am Markt nicht auszunutzen und einen Wettbewerb zu ermöglichen."

Aus diesem Grund haben einige der Mitglieder von Fairsearch, der Zusammenschluss mehrerer Internetunternehmen, bei der Europäischen Kommission Klage gegen den Suchmaschinen-Giganten eingereicht. Das Verfahren ist bereits eingeleitet.

Die Experten der Kommission prüfen darüber hinaus auch eine Klage deutscher Verleger. Diese werfen Google vor, Texte, die bei der Suche erscheinen, für angepasste Werbung zu verwenden, ohne die Autoren dafür zu entlohnen.

Google hat der Europäischen Kommission vollen Zugang zu allen Informationen zugesichert, auch zum geheimen Algorithmus, der über oben und unten bei den Suchergebnissen entscheidet. Im April entscheiden die Brüsseler Wettbewerbshüter, ob sie gegen Google vorgehen. Sollte dies der Fall sein, dann könnte das den Markt kräftig durcheinanderwirbeln, glaubt der Jurist Thomas Vinje:

"Es gibt verschieden Wege, wie die Kommission auf die Beschwerden eingehen kann. Ich denke, dass der beste und wahrscheinlich effektivste Weg ist, Google dazu zu verpflichten, seine Produkte dem eigenen Suchalgorithmus zu unterstellen, also das zu tun, was für alle anderen Anbieter gilt. Dann wären die Suchangebote nach dem geordnet, was der Nutzer will und nicht danach, was Google zusammengestellt hat, ohne es dem Nutzer zu sagen."

Am Ende könnte der Marktführer unter den Suchmaschinen dazu gezwungen werden, aller Welt zu beweisen, dass seine eigenen Produkte tatsächlich spitze sind. Auf diesen offenen Wettbewerb hofft die Anti-Google-Lobby. Das Wort "googeln" aber wird in jedem Fall nicht so schnell aus dem Duden verschwinden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

IG-Metall zu Zoll-Spirale  "Deutsche Firmen spüren bereits Auswirkungen" | mehr

Kulturnachrichten

"Berliner Appell" zum Erhalt des Kulturerbes | mehr

 

| mehr