Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Klare Absage für ACTA

Europaparlament lehnt Urheberrechtsabkommen ab

Von Doris Simon, Studio Brüssel

Europaparlamentarier lehnen ACTA mit breiter Mehrheit ab (dpa / Patrick Seeger)
Europaparlamentarier lehnen ACTA mit breiter Mehrheit ab (dpa / Patrick Seeger)

Das internationale Urheberrechtsabkommen ACTA zwischen der EU, den USA, Japan und acht weiteren Staaten sieht vor allem Maßnahmen im Kampf gegen Produkt- und Markenpiraterie vor. Nun ist es im Europaparlament abgelehnt worden.

Abkommen abgelehnt, sagte der Parlamentsvorsitz, und das ganz klar: 478 Europaabgeordnete stimmten gegen das internationale Urheberrechtsabkommen, nur 39 votierten mit Ja. 165 Parlamentarier enthielten sich. Zu dieser letzten Gruppe gehört auch der CDU-Europaabgeordnete Daniel Caspary.

"Ich hätte mir gewünscht, dass wir der EU-Kommission und dem EUGH Zeit gegeben hätten, ACTA weiter zu prüfen und der Kommission Zeit gegeben hätten, auch die Nachbesserungen, die wir immer wieder gefordert haben, einzubauen und bei der Abstimmung habe ich mich enthalten, es war zu früh, es war unreif, diese Entscheidung, ich bedauer, dass wir Verbraucher und Arbeitnehmer nicht vor gefälschten Produkten geschützt haben."

Das internationale Urheberrechtsabkommen zwischen der EU, den USA, Japan und acht weiteren Staaten sieht vor allem Maßnahmen im Kampf gegen Produkt- und Markenpiraterie vor, beschäftigt sich aber auch mit der Durchsetzung des Urheberrechtsschutzes im Internet, etwa beim Herunterladen von Musikdateien oder Videos. Erst nach massiven Protesten in mehreren EU-Ländern kam auch im europäischen Parlament eine breite Diskussion zu ACTA auf. Dabei nährten auffallend vage Formulierungen im Kapitel über die Durchsetzung des Urheberrechtsschutzes im Internet Befürchtungen, dass mit ACTA Freiheitsrechte und Datenschutz im Internet bedroht würden.

Heute lehnten es Sozialdemokraten, Grüne, Linke und Liberale wenige Minuten vor der Abstimmung ab, diese zu verschieben, bis der Europäische Gerichtshof die Vereinbarkeit von ACTA mit dem EU-Recht überprüft hat. Diesen Vorschlag der Europäischen Kommission hatte die Europäische Volkspartei unterstützt, der auch CDU und CSU-Abgeordnete im Europaparlament angehören. Unter lautem Applaus erwiderte David Martin, der sozialdemokratische Berichterstatter des Handelsausschusses, es sei Zeit für die letzte Ölung: Keine Notoperation, keine Herz-Lungen-Maschine, keine lange Erholung seien noch in der Lage, ACTA noch zu retten.

Die Ablehnung von ACTA sei kein Nein zum Schutz geistigen Eigentums, betonte Parlamentspräsident Martin Schulz in einer ersten Reaktion. Aber das Abkommen sei die falsche Lösung für dieses Problem, es lasse viel Spielraum für Missbrauch. Viele Europaabgeordnete hoffen nun auf neue Verhandlungen, nicht zuletzt um die Vereinbarungen im Kampf gegen Produkt- und Markenpiraterie zu retten. Allerdings hätte sich die Wirkung dieser Schutzmaßnahmen für die europäische Industrie ohnehin in Grenzen gehalten, weil Länder wie China und Indien, aus denen viele gefälschte Produkte kommen, gar nicht zu den ACTA-Unterzeichnern gehören.

Die Europäische Kommission will vor weiteren Schritten das Gutachten des Europäischen Gerichtshofes darüber abwarten, ob ACTA vereinbar ist mit europäischem Recht:

"Danach wird die Europäische Kommission die Ergebnisse mit den anderen ACTA-Unterzeichnern und mit dem Europäischen Parlament besprechen und wird dann das weitere Vorgehen entscheiden."

Bye-bye ACTA, hallo Demokratie, stand heute auf einem Schild der ACTA-Gegner im Europäischen Parlament. Zu ihnen gehört der Grüne Jan-Philipp Albrecht. Er hofft nach dem Nein zu ACTA jetzt auf eine breite Debatte, wie der Schutz geistigen Eigentums im Internet durchzusetzen ist – ohne Beschränkung von Freiheitsrechten und Datenschutz:

"Die ist sehr dringend. Wir brauchen Regeln auch zum Schutz des Urheberrechts im Internet und wir haben die immer noch nicht gefunden, um sie zu gewährleisten."

Noch in diesem Jahr will die Europäische Kommission einen seit langem vorbereiteten Vorschlag zu diesem Thema vorlegen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

IG-Metall zu Zoll-Spirale  "Deutsche Firmen spüren bereits Auswirkungen" | mehr

Kulturnachrichten

"Berliner Appell" zum Erhalt des Kulturerbes | mehr

 

| mehr