Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koch rudert zurück

Vorschlag zum Jugendstrafrecht stößt auf breite Ablehnung

Im Gefängnis (AP)
Im Gefängnis (AP)

Hessens Ministerpräsident Roland Koch hat seinen jüngsten Vorstoß zur Ausweitung des Jugendstrafrechts auf Kinder relativiert. Selbstverständlich sei er nicht dafür, Kinder ins Gefängnis zu stecken, ließ der CDU-Politiker erklären.

Ihn habe die Zuspitzung überrascht, die das Thema erfahren habe. Koch fügte hinzu, allerdings müsse der Staat sich fragen, wie er mit Jugendbanden umgehen wolle. Er unterstützte einen Vorschlag der FDP, kriminelle Kinder notfalls in Erziehungsheime einzuweisen.

Der Vorschlag des hessischen Ministerpräsidenten war zuvor auf massive Kritik bei der SPD gestoßen. Auch aus den Reihen der Union wurde keine Unterstützung signalisiert.

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil kritisierte Kochs Wahlkampagne. Der CDU-Politiker versuche, mit seiner Debatte über Jugendkriminalität Ängste zu schüren, sagte Heil im Deutschlandfunk. Der Überfall von zwei Jugendlichen auf einen Rentner in der Münchner U-Bahn habe Koch die Möglichkeit gegeben, seine Kampagne zuzuspitzen. Anstatt eine Verschärfung der Gesetze zu fordern, sei es wichtiger, die bestehenden anzuwenden, betonte Heil. Überlegungen, auch unter 14-Jährige nach dem Jugendstrafrecht zu behandeln, seien grotesk, meinte der SPD-Generalsekretär. (Text / MP3-Audio)

SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz nannte die Forderung Kochs vollkommen abwegig. "Erziehungshilfe ist der Schlüssel, aber nicht Wegsperren." Koch sei unbelehrbar und führe eine unsachliche und verantwortungslose Debatte.
Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck erklärte, es sei nicht die Politik der Großen Koalition, Kinder in Gefängnisse zu stecken. Er forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, mäßigend in die Debatte einzugreifen.

Für den neuen Vorstoß Kochs gibt es auch in der Bundestagsfraktion der Union keine Unterstützung. Der stellvertretende Unionsfraktionschef im Bundestag, Wolfgang Bosbach, stellte klar, dass es bei der Strafmündigkeit mit 14 Jahren bleiben solle. Bei Problemfällen im Kindesalter seien in erster Linie Erziehungshilfen für die Eltern nötig.

Der Präsident des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, warnte in den Dortmunder "Ruhr Nachrichten" davor, Kinder zu stigmatisieren. Anstelle schärferer Strafen für unter 14-Jährige seien mehr geschlossene Erziehungsheime notwendig, die es in Hessen bislang aber nicht gebe.

Keine Gefahr für Schwarz-Rot

Ungeachtet des andauernden Koalitionsstreits sieht der Politologe Everhard Holtmann das schwarz-rote Regierungsbündnis nicht in Gefahr. Allerdings werde es schwierig für Union und SPD "nach den Wahlkämpfen Ende Februar wieder zu einem vernünftigen Ton zu finden". (Text / MP3-Audio)

Starker Anstieg der Jugendkriminalität in Hessen

Die Zahl der von Jugendlichen begangenen Gewalttaten ist einem Zeitungsbericht zufolge in Hessen stärker gestiegen als in den anderen Bundesländern. Nach Angaben der "Süddeutschen Zeitung" wurde seit dem Amtsantritt von Ministerpräsident Koch 1999 ein Anstieg um 35,1 Prozent verzeichnet. Im restlichen Bundesgebiet seien es 12,4 Prozent gewesen, schreibt das Blatt unter Berufung auf Berechnungen des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen. Zu den erfassten Gewalttaten gehören neben schwerer und gefährlicher Körperverletzung auch Raub und Vergewaltigung.

Kampf um die Wiederwahl

Roland Koch kämpft derzeit um seine Wiederwahl. In Hessen wird am 27. Januar die Zusammensetzung des Landtages neu bestimmt. Mit seinen provokanten Vorschlägen kommt er bei der Parteibasis offenbar gut an. Anke Petermann berichtet. (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Wahl  Beobachter melden Unregelmäßigkeiten | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Engagement der Wissenschaft gegen Fake-News | mehr

 

| mehr