Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kritik an Ergebnis der Afghanistan-Konferenz

Außenminister Westerwelle verteidigt Ausstiegsprogramm für Taliban

Gruppenbild der Teilnehmer der Afghanistan-Konferenz (AP)
Gruppenbild der Teilnehmer der Afghanistan-Konferenz (AP)

Sie sollte einen Wendepunkt darstellen, und die Afghanistan-Konferenz von London erzielte durchaus vorzeigbare Ergebnisse. Kernpunkt: eine geregelte "Exit-Strategie" und das finanzielle Abwerben von Taliban. Doch so aussichtsreich die Planung, so unkonkret blieb die Frage der Umsetzung.

Im Grundsatz ist der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz mit dem Ergebnis in London zufrieden. Wolfgang Ischinger sagt aber einen viel längeren Abzugszeitraum für Afghanistan voraus - und wünscht sich von der muslimischen Welt eine Beteiligung an der "Last dieses Einsatzes".

Es gebe keine Garantie, dass der von der Staatengemeinschaft in London beschlossene Strategiewechsel erfolgreich sei, sagte Bundesaußenminister und Vizekanzler Guido Westerwelle (FDP) über die Situation in Afghanistan am Donnerstag Abend im ARD-Fernsehen.Den alten Weg weiterzugehen, wäre aber garantiert erfolglos. Mit dem Ausstiegs-Programm für Taliban-Kämpfer werde man zwar nicht an den harten Kern herankommen, man fange jedoch auch nicht bei Null an.

Taliban: Verhandeln und abwerben für den friedlichen Weg

Anfang Januar soll der UNO-Sondergesandte für Afghanistan, Kai Eide, in Dubai ein vorbereitendes Gespräch mit Taliban-Kommandeuren geführt haben. Es sei auf Initiative der Taliban zustande gekommen, heißt es unter Berufung auf UNO-Vertreter.

Am Donnerstag hatten sich in London Vertretern aus 70 Ländern getroffen, um die Zukunft der Menschen am Hindukusch neu auszurichten. Der afghanische Präsident Hamid Karsai, selbst nicht unumstritten wegen mutmaßlicher Wahlmanipulationen und seiner als korrupt geltenden Regierung, versprach, stärker gegen Korruption in Afghanistan vorzugehen. Die internationale Staatengemeinschaft beschloss, Afghanistan so schnell wie möglich in die Autonomie zu entlassen.

Afghanistan - Land der Warlords und Agitatoren

Warlords, die eifersüchtig über ihre Gebiete wachen und Konflikte zwischen Clans, die zu Mord und Vertreibungen führen: Das ist die Welt, die Bundeswehrsoldaten oder Polizeikräfte im Norden Afghanistans bei ihrem Einsatz vorfinden.


Links zum Thema:

bundeswehr.de - Afghanistan-Einsatz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik"Wir brauchen eine Lösung an der EU-Außengrenze"

Eine fünfköpfige Gruppe läuft im Morgengrauen über eine Landstraße. Im Hintergrund Felder, Wiesen und Bäume. (AFP/Sakis MITROLIDIS)

Schnelle Asylverfahren auch an den EU-Außengrenzen und Absprachen mit den Herkunftsländern sind nach Ansicht von Politikberater Gerald Knaus Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Flüchtlingspolitik. Darüber werde nicht genug geredet, sagte er im Dlf. Knaus gilt als Ideengeber für das EU-Türkei-Abkommen.

Cem Özdemir"Von einer fairen Wahl in der Türkei kann nicht gesprochen werden"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (dpa-Bildfunk / Paul Zinken)

In der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan nach offiziellen Angaben die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir sagte im Dlf, die wirklichen Zahlen würden wir nie erfahren. Jetzt, wo Erdogan die absolute Macht habe, sei es fraglich, wie es überhaupt noch einmal faire Wahlen geben könne.

BildungspolitikWir müssen die Universität für alle öffnen

Studentinnen und Studenten sitzen im Hörsaal einer Universität. (imago/Future Image)

Warum sollte eine ausgebildete Krankenschwester weniger geeignet für ein Medizinstudium sein, nur weil ihr das Abitur fehlt? Der Schriftsteller Ulrich Woelk fordert, bei der Vergabe von Studienplätzen eher auf Kernkompetenzen zu achten als auf Schulnoten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Argentinien  Generalstreik legt öffentliches Leben weitgehend lahm | mehr

Kulturnachrichten

Bundeszentrale für Politische Bildung macht Satire | mehr

 

| mehr