Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Länder attackieren Pläne zur Bahn-Privatisierung

Tiefensee signalisiert Kompromissbereitschaft

Schienen führen zum Hauptbahnhof in Frankfurt am Main. (AP)
Schienen führen zum Hauptbahnhof in Frankfurt am Main. (AP)

Die Länder drohen mit einer Blockade der Bahn-Privatisierung, falls der Bund ihnen nicht deutlich stärker entgegenkommt. "Entweder werden jetzt die Länderinteressen mitberücksichtigt, oder ein Scheitern ist nicht ausgeschlossen. Diese beiden Möglichkeiten sind da", warnte der Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Sachsen-Anhalts Ressortchef Karl-Heinz Daehre, bei der Vorstellung eines Länder-Gutachtens zur Bahnreform in Berlin.

Der Gesetzentwurf von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) stehe auf der Kippe, und der Bund habe jetzt die letzte Chance, ihn zu retten, sagte der CDU-Politiker. Das von den Ländern in Auftrag gegebene Gutachten kommt zu dem Schluss, dass der Gesetzentwurf von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) verfassungswidrig ist.

Das Bundesverkehrsministerium bestreitet das. Tiefensee betonte, das vom Kabinett beschlossene Privatisierungsgesetz sei von den Verfassungsressorts der Regierung als uneingeschränkt grundgesetzkonform eingestuft worden. Er denke, dass in den nächsten Wochen und Monaten eine Lösung gefunden werden könne, die den Ländern eine Zustimmung im Bundesrat erlaube, sagte Tiefensee in Berlin. In einem Gespräch mit den Landesministern aus Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen habe er Lösungsvorschläge etwa für die Qualitätssicherung des Schienennetzes und die Bundesmittel für den Nahverkehr in den Ländern gemacht. Über sie solle in einer Sonderkonferenz der Verkehrsminister am 25. September weiter beraten werden.

Gutachter Dirk Ehlers aus Münster zieht die Verfassungsmäßigkeit des Gesetzentwurfs in Zweifel, weil der Bund seine Einflusspflicht auf die Infrastruktur zu weitgehend delegiere. Er warnt die Länder in seiner Expertise außerdem vor unkontrollierbaren Preissteigerungen im Nahverkehr durch Erhöhung der Trassenentgelte.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik"Wir brauchen eine Lösung an der EU-Außengrenze"

Eine fünfköpfige Gruppe läuft im Morgengrauen über eine Landstraße. Im Hintergrund Felder, Wiesen und Bäume. (AFP/Sakis MITROLIDIS)

Schnelle Asylverfahren auch an den EU-Außengrenzen und Absprachen mit den Herkunftsländern sind nach Ansicht von Politikberater Gerald Knaus Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Flüchtlingspolitik. Darüber werde nicht genug geredet, sagte er im Dlf. Knaus gilt als Ideengeber für das EU-Türkei-Abkommen.

Cem Özdemir"Von einer fairen Wahl in der Türkei kann nicht gesprochen werden"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (dpa-Bildfunk / Paul Zinken)

In der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan nach offiziellen Angaben die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir sagte im Dlf, die wirklichen Zahlen würden wir nie erfahren. Jetzt, wo Erdogan die absolute Macht habe, sei es fraglich, wie es überhaupt noch einmal faire Wahlen geben könne.

BildungspolitikWir müssen die Universität für alle öffnen

Studentinnen und Studenten sitzen im Hörsaal einer Universität. (imago/Future Image)

Warum sollte eine ausgebildete Krankenschwester weniger geeignet für ein Medizinstudium sein, nur weil ihr das Abitur fehlt? Der Schriftsteller Ulrich Woelk fordert, bei der Vergabe von Studienplätzen eher auf Kernkompetenzen zu achten als auf Schulnoten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Argentinien  Generalstreik legt öffentliches Leben weitgehend lahm | mehr

Kulturnachrichten

Apartheid-Fotograf David Goldblatt gestorben | mehr

 

| mehr