Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lage in Hochwassergebieten bleibt angespannt

Flutwelle der Elbe erreicht neue Rekordstände

Ein Mann läuft durch das Hochwasser (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Ein Mann läuft durch das Hochwasser (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

In Brandenburg und Sachsen-Anhalt ist die Lage in den Hochwassergebieten weiterhin kritisch. Menschen müssen ihr Zuhause verlassen, Hunderte Helfer sind rund um die Uhr im Einsatz. Bei Fischbeck im Kreis Stendal brach ein Deich auf einer Länge von etwa 50 Metern.

Die Hochwasserwelle der Elbe hat sich in der Nacht weiter nach Norden verlagert. Der Ort Fischbeck, rund 15 Kilometer südöstlich von Stendal, ist überflutet. Dort war der Elbedeich zunächst auf einer Länge von zehn Metern gebrochen. Der Durchbruch erweiterte sich durch die Kraft der Wassermassen auf rund 50 Meter. Die Bewohner mussten ihre Wohnungen verlassen. In drei weiteren Ortschaften wurde ebenfalls eine Evakuierung angeordnet.

Bahnverkehr von und nach Berlin betroffen

Der Deichbruch beeinträchtigt auch die ICE-Bahnstrecke Berlin-Hannover-Köln beziehungsweise Berlin-Kassel-Frankfurt (Main). Weil die Eisenbahn-Elbebrücke in Hämerten gesperrt wurde, müssen die Züge umgeleitet werden. Es kommt zu starken Verspätungen. Die Bahnhöfe Wolfsburg, Braunschweig, Hildesheim, Göttingen und Kassel-Wilhelmshöhe werden von den umgeleiteten Zügen nicht angefahren. Die Deutsche Bahn informiert in ihrer Online-Fahrplanauskunft über die Beeinträchtigungen.

In der Landeshauptstadt Magdeburg sinkt der Pegelstand der Elbe, dennoch blieb die Lage weiter angespannt. Die Hochwasserflut hatte in Magdeburg viel höhere Stände erreicht als erwartet. In den östlichen Stadtteilen wurden die Bewohner aufgefordert, ihre Wohnungen zu verlassen. Der Krisenstab der Landesregierung begründete die Räumung damit, dass der Hochwasserscheitel eine Länge von 40 Kilometern habe und mehrere Tage gegen die Deiche drücken werde. Die Pegelstation in der Mitte des Magdeburger Stadtgebiets erreichte die Marke von 7,50 Meter. Bei der verheerenden Flut im August 2002 stand der Rekord-Pegel dort bei 6,72 Meter, der Normalwert beträgt knapp zwei Meter.

Flutwelle rollt auf Brandenburg und Norddeutschland zu

Da sich die Wassermassen weiter stromabwärts bewegen, spitzt sich die Lage auch an der Elbe im Nordwesten Brandenburgs dramatisch zu. In der Prignitz stiegen die Pegel binnen 24 Stunden um 60 Zentimeter. Nord-Brandenburg steht das Schlimmste allerdings noch bevor: In Wittenberge erreichte die Elbe die Marke von 7,85 Meter. Am Dienstag werden sogar 8,10 Meter erwartet. In Norddeutschland sollen Rekord-Wasserstände erreicht werden. In Hohnstorf bei Lauenburg rechnet der Krisenstab am Donnerstag mit 10,10 Meter. Höchster bisher gemessener Pegelstand war 9,88 Meter.

Entwarnung in Bitterfeld und Halle

In Bitterfeld hat sich unterdessen die Lage entspannt. Die Evakuierungen wurden aufgehoben. Auch die Stadt Halle hat wohl das Schlimmste des Hochwassers an Saale und Weißen Elster überstanden - und noch Sandsäcke übrig. Die kiloschweren Säcke sollen nun den Magdeburgern im Kampf gegen die immense Elbeflut helfen. Insgesamt 50.000 Sandsäcke will Halle der Stadt Magedeburg zur Verfügung stellen.

Gauck und Merkel rufen zur Solidarität mit Hochwasseropfern auf


Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem EU-Gipfel in Brüssel (picture alliance / dpa / Julien Warnand)Bundeskanzlerin Angela Merkel verspricht Hilfe (picture alliance / dpa / Julien Warnand)Mit dem Besuch eines Gottesdienstes hat Bundespräsident Joachim Gauck am Sonntag in Sachsen-Anhalt seinen Aufenthalt in ostdeutschen Hochwassergebieten gestartet. "Man kann sich nicht vorstellen, was da alles zu bewältigen ist", sagte Gauck mit Blick auf die Flutkatastrophe und deren Folgen bei seiner Ankunft in Halle.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) versprach den Flutopfern Unterstützung. Man werde beim Wiederaufbau alles tun, was möglich sei. "Deutschland steht in bewundernswerter Weise zusammen in diesen Tagen - und das soll auch so bleiben." Bundesweit kämpfen rund 70.000 Feuerwehrleute und 11.000 Bundeswehrsoldaten gegen die Flut.

Bundesregierung plant Flutgipfel

Nach Informationen der "Leipziger Volkszeitung" plant die Bundesregierung einen nationalen Flutgipfel. Dabei solle zusammen mit allen Ministerpräsidenten der Länder eine faire Lastenverteilung bei der Bewältigung der Flutschäden gewährleistet werden. Die Kosten dürften nicht allein beim Bund und den direkt betroffenen Bundesländern hängen bleiben, hieß es. Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haselhoff sagte der Zeitung "Die Welt", ein schnelles Gesetzgebungsverfahren sei erforderlich.

Hochwasser richtet Millionenschäden an

"Zigtausende Hektar Land sind überschwemmt", sagte der Hauptgeschäftsführer des Landesbauernverbandes, Fritz Schumann, in Magdeburg. Das Hochwasser hat nach Einschätzung des Verbandes Millionenschäden bei den betroffenen Landwirten angerichtet. Und an der Elbe stehe den Bauern das Schlimmste noch bevor. Die finanziellen Einbußen für die Betroffenen könnten nicht allein durch Versicherungen und die von der Bundesregierung versprochene Soforthilfe beglichen werden. "Die Landwirte brauchen dringend weitere Unterstützung", forderte Schumann.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Meteorologe: Klimawandel nicht an Einzelereignis festzumachen - Hochwasser in Ostdeutschland hängt mit mehreren Faktoren zusammen

Der Ruf nach finanzieller Hilfe - Fragen rund um das Hochwasser

"Sandsäcke schleppen statt Bücher lesen" - Hochschulen bitten ihre Studierenden um Hilfe im Kampf gegen das Hochwasser

"Das war eher eine Selbstverständlichkeit" - Publizist Michael Spreng sieht in Hochwasser eine Win-win-Situation für Bundeskanzlerin Merkel

Der Hochwasserschutz "geht in die falsche Richtung" - Umweltschützer Sebastian Schönauer fordert ökologische Maßnahmen

Schifffahrtsstopp und Ernteausfall - Das Hochwasser und die wirtschaftlichen Schäden

Sonntagsreden nach Hochwasserfluten - Hochwasserschutz in Deutschland

Deutschland vor der Wahl: Schröder-Tour 2002 - Wahlkampf zwischen Hochwasser und Irak


Weitere Informationen zum Thema:

Länderübergreifendes Hochwasserportal" - Eine gemeinsame Initiative der deutschen Bundesländer
Hochwassernachrichtendienst



Mehr bei deutschlandradio.de

 

ARD-Links:


 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

AsylstreitDie entsicherte Pistole der CSU

Bundesinjnenminister Horst Seehofer (CSU) spricht über den Streit mit der CDU über die Asylpolitik (AFP / Christof STACHE)

Was tatsächlich ist und was nur zu sein scheint, spielt im Streit der Unionsparteien nur noch eine untergeordnete Rolle, kommentiert Stephan Detjen. Horst Seehofer sehe sich als bayerischer Herakles, der einen politischen Augiasstall in Berlin auszumisten habe. Eine weitere Zusammenarbeit könne nicht gut gehen.

KunstfreiheitIst Nazi-Symbolik in Games bald erlaubt?

Screenshot des Spiels "Bundesfighter II Turbo" mit Alexander Gaulands Hakenkreuz-Move. (funk / Bohemian Browser Ballett)

Hakenkreuze dürfen in Deutschland nur in Kunstwerken oder Filmen gezeigt werden, in Computerspielen bislang gar nicht. Das könnte sich ändern, wie der Umgang mit dem Browserspiel "Bundesfighter II" zeigt, in dem der AfD-Politiker Alexander Gauland auftritt.

Elektronauten-Festival in HamburgDer Synthesizer ist zurück

(DanielDittus)

Immer mehr Musikerinnen und Musiker finden Gefallen an analogen Synthesizern. Die Elbphilharmonie in Hamburg hat dem Revival nun ein ganzes Festival gewidmet. Drei Tage lang kamen Fans der frühen elektronischen Musik und die Pioniere des Genres in Konzerten zusammen.

Christos "Mastaba" in LondonEine Pyramide aus Öltonnen

(imago/i Images)

Im Londoner Hyde Park schwimmt eine riesige Pyramide aus Ölfässern. "Mastaba" heißt dieses Kunstwerk des Künstlers Christo. Mastaba ist auch das Wort für altägyptische Grabbauten. Nicht jedem gefällt die knallbunte Installation.

Thomas-Mann-Forscher zu Mann-Villa in Kalifornien"Es gibt da schon sehr konkrete politische Hoffnungen"

Das restaurierte Thomas Mann Haus in Los Angeles. (dpa/picture-allicane/rebuild.ing GmbH/H2S Architekten)

2016 kaufte die Bundesregierung die kalifornische Villa, in der Thomas Mann im Exil lebte, um sie vor dem Abriss zu schützen. Jetzt wird sie durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als Ort des kulturellen Dialogs eingeweiht. Eine überzeugende Idee, sagte der Thomas-Mann-Forscher Tilmann Lahme im Dlf.

Weltmikrobentag"Wir müssen den Boden zelebrieren"

Eine Gurke wächst auf einem Komposthaufen (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

Wie bekommt man eigentlich einen "Welttag" im Kalender? Am besten einen ganz offiziellen UN-Welttag? Beim "Weltmikrobentag" in Berlin ist das nicht so wichtig: Die Macherinnen haben ihn sich einfach ausgedacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylstreit  Seehofer kritisiert Hinweis auf Richtlinienkompetenz | mehr

Kulturnachrichten

Kassel stimmt Kauf von documenta-Obelisk zu | mehr

 

| mehr