Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Libanon droht Zerreißprobe wegen Syrien

Hisbollah unterstützt offiziell syrischen Machthaber Assad

Der libanesische Hisbollah-Führer Nasrallah schwört seine Kämpfer auf einen Sieg in Syrien ein. (picture alliance / dpa / Wael Hamzeh)
Der libanesische Hisbollah-Führer Nasrallah schwört seine Kämpfer auf einen Sieg in Syrien ein. (picture alliance / dpa / Wael Hamzeh)

Der Syrienkonflikt gefährdet zunehmend die Sicherheitslage im benachbarten Libanon. In der Hauptstadt Beirut schlugen zwei Raketen in einem Wohngebiet ein, das die schiitische Hisbollah-Miliz kontrolliert. Die Diskussion über mögliche Waffenlieferungen an Aufständische sorgt unterdessen unter den EU-Außenministern für Zündstoff.

Die libanesische Hisbollah kämpft im syrischen Bürgerkrieg jetzt mit offenem Visier an der Seite des Assad-Regimes. Der Generalsekretär der Schiitenbewegung, Hassan Nasrallah, prophezeite während einer Fernsehansprache einen Sieg in Syrien - und erklärt die Hisbollah damit selbst ganz offiziell zur Kriegspartei. Nasrallah versprach, dass die Milizen der Hisbollah solange wie notwendig blieben. Das sorgt im Libanon für Zündstoff.

Neben der Schiitenbewegung gibt es im Libanon auch Muslime sunnitischer Glaubensrichtung, die schwer bewaffnet sind und die syrische Opposition unterstützen. Dieser Zwist drängt das Land in eine Zerreißprobe. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) warnte vor der "Gefahr eines Flächenbrandes". Der arabische Mittelmeerstaat versank bereits 1975 bis 1990 in einem Bürgerkrieg.

Herkunft der Raketen unklar

Raketen zerstören von Hisbollah kontrollierte Wohngebieten in Beirut (picture alliance / dpa / Wael Hamzeh)Raketen zerstören von Hisbollah kontrollierte Wohngebieten in Beirut. (picture alliance / dpa / Wael Hamzeh)Nur wenige Stunden nach der Rede Nasrallahs schlugen Raketen in zwei Vororten Beiruts ein, wo die Hisbollah die Oberhand hat. Fünf Menschen wurden durch den Angriff verletzt. Zunächst bekannte sich niemand zu den Angriffen. Libanons Innenminister Marwan Charbel sah in dem Angriff einen Versuch, für soziale Unruhe zu sorgen.

Hisbollah-Generalsekretär Nasrallah hatte erklärt, ein Sturz des Regimes von Baschar al-Assad komme nicht infrage. Syrien sei das Rückgrat des Widerstandes, und der Widerstand (die Hisbollah) werde nicht mit verschränkten Armen zuschauen, wie Syrien von den USA, Israel und Extremisten das Rückgrat gebrochen werde. Mit Hilfe von Hisbollah-Milizionären starteten syrische Regierungstruppen in der strategisch wichtigen Kleinstadt Al-Kusair am Wochenende eine neue Offensive. Rund 2000 Hisbollah-Kämpfer seien inzwischen an den Gefechten beteiligt, hieß es.

Streit unter EU-Außenministern

Außenminister Westerwelle nannte die Hinweise auf ein "massives Eingreifen" von Hisbollah-Milizen in die Kämpfe in Syrien "sehr bedrohlich". Westerwelle trifft sich morgen mit seinen EU-Amtskollegen in Brüssel. Hauptthema wird ihr Streit um mögliche Waffenlieferungen an die Aufständischen in Syrien sein. Ohne Einigung über den künftigen Kurs in der Syrienfrage bis zum kommenden Freitag würden sämtliche EU-Sanktionen gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad wegfallen - vor allem Handels- und Finanzsanktionen.

Großbritannien fordert mit französischer Unterstützung, die Lieferung von Waffen an die Aufständischen zu erlauben. Österreich droht wegen dann entstehender Gefahren, seine 380 Soldaten aus der UN-Blauhelmtruppe für die Golanhöhen zurückzuziehen. Viele Staaten warnen, die Waffen könnten islamistischen Extremisten in die Hände fallen.

Verteidigungsminister Thomas de Maiziere in seinem Büro im Verteidigungsministerium in Berlin, aufgenommen am (picture alliance / dpa / Ronald Bonß)Verteidigungsminister Thomas de Maizière (picture alliance / dpa / Ronald Bonß)Deutschland lehnt nach den Worten von Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) Waffenlieferungen an die Opposition in Syrien weiter ab. "Wir halten ja viele derer, die da jetzt kämpfen für demokratisch zweifelhaft", sagte der Minister im Deutschlandfunk. "Wir wissen nicht, in welche Hände diese Waffen kommen. Wir bleiben dabei, dass wir gegenüber Waffenlieferung in diesen Konflikt hinein sehr, sehr skeptisch bleiben." Die EU-Außenminister beraten über das Waffenembargo, das Ende Mai ausläuft.

Syrienkonferenz mit Regierung, aber bislang ohne Opposition

Um den Bürgerkrieg zu beenden, will die Weltgemeinschaft erneut versuchen, die Konfliktparteien auf einer Friedenskonferenz voraussichtlich am 12. Juni in Genf an einen Tisch zu bringen. Die offizielle Regierung in Damaskus sagte nun ihre Teilnahme zu; Außenminister Walid Muallem bezeichnete die Konferenz als "gute Gelegenheit für eine politische Lösung". Die Opposition kam zunächst zu keinem Ergebnis, ob sie teilnimmt.

Der Syrienkonflikt hat seit seinem Beginn im März 2011 UN-Schätzungen zufolge mehr als 80.000 Menschen das Leben gekostet. Im Nordlibanon wurden bei den jüngsten Kämpfen zwischen Unterstützern des syrischen Regimes und dessen Gegnern binnen einer Woche mindestens 26 Menschen getötet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

US-Rückzug aus UN-MenschenrechtsratFalsches Signal - aber konsequent

Der Sitzungssaal des UNO-Menschenrechtsrates in Genf

Mit dem US-Austritt aus dem Menschenrechtsrat geht der Bruch der USA mit der internationalen Gemeinschaft weiter, meint Torsten Teichmann - und sei leider konsequent. Denn es unterstreiche das fehlende Gespür für die entscheidende Rolle der USA in diesen Gremien.

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Digitaler NachlassWenn Tote auf Facebook sind

Ein Cursor zeigt auf einem Desktop auf das Feld "Privatsphäre-Einstellungen" in einem Pacebook-Account (imago / Kolvenbach )

In Deutschland stirbt alle drei Minuten ein Facebook-Nutzer ohne vorher entschieden zu haben, was aus dem Account werden soll. Im Sterbefall bekommen Hinterbliebene oft von Anbietern keinen Zugang zu den Profilen in sozialen Netzwerken. Über so einen Fall verhandelt jetzt der Bundesgerichtshof.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Familientrennungen  USA wollen Regelungen ändern | mehr

Kulturnachrichten

Erstmals Sonderpreis für Demokratietheater vergeben | mehr

 

| mehr