Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Literaturnobelpreis geht an Tomas Tranströmer

Schwedischer Lyriker erhält wichtigste Literaturauszeichnung

Der 80-jährige schwedische Lyriker Tomas Tranströmer. Er erhält den Literaturnobelpreis 2011. (picture alliance / dpa / Jurek Holzer)
Der 80-jährige schwedische Lyriker Tomas Tranströmer. Er erhält den Literaturnobelpreis 2011. (picture alliance / dpa / Jurek Holzer)

Der schwedische Lyriker Tomas Tranströmer erhält den Literaturnobelpreis. Das teilte die Schwedische Akademie in Stockholm mit. Der Preis ist mit 10 Millionen schwedischen Kronen dotiert.

Der 80-jährige Tranströmer ermögliche durch seinen "verdichteten und lichtdurchlässigen Bilder einen neuen Zugang zur Realität", begründete die Jury ihre Entscheidung.

In Schweden und bei den Weggefährten Tranströmers herrscht große Freude über die Entscheidung des Nobel-Komitees. So hält der schwedische Schriftsteller Aris Fioretos die Ehrung Tranströmers für einen "Triumph der Poesie". Im Deutschlandradio Kultur sagte Fioretos:

"Er ist in seinem 80. Lebensjahr, seit 20 Jahren spricht er nicht mehr, er schreibt sehr wenig, wenn überhaupt mehr, und vielleicht hätte man doch gedacht, der Zug wäre schon längst weg. Und jetzt ist er doch Nobelpreisträger, und wir können uns, glaube ich, mit ihm sehr, sehr freuen. Aber was das für die schwedische Literatur betrifft oder bedeutet, das wage ich nicht zu sagen. Ich glaube, es ist eher ein Gewinn für die Literatur überhaupt und vor allem für die Poesie."

Hanser Verlag machte Tranströmer in Deutschland bekannt

Bereits seit langem galt Tranströmer als einer der hoffnungsvollsten Kandidaten auf den Literaturnobelpreis. 1931 in Stockholm geboren, fand Tranströmer mit "17 dikter" ("17 Gedichte"), seinem lyrischen Auftakt im Jahr 1954, nicht nur Eingang in die schwedische Moderne, sondern in die moderne Lyrik überhaupt.

In Deutschland hat sich vor allem der Hanser Verlag um die Verbreitung seines Werkes verdient gemacht. Bereits seit 1981 verlegt Hanser die Werke Tranströmers in Deutschland, so zum Beispiel 2005 den Band "Das große Rätsel".

Hanser-Geschäftsführer Michael Krüger hat Tranströmer als "Autor der Stille" gewürdigt. Im Deutschlandfunk sagte Krüger, er habe die ersten Gedichte von Tranströmer 1969 gelesen. "Die ganze Welt war damit beschäftigt, die Revolution auszurufen und in diesen Lärm kam der Autor der Stille: Tomas Tranströmer." Ähnlich äußerte sich Krüger auch in einem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur: Die eigentümlichen Bilder des Schweden hätten ihn von Anfang an fasziniert.

Hanns Grössel hat seit Jahrzehnten Tranströmers Werke ins Deutsche übersetzt. Nachdem der schwedische Lyriker bereits mehrfach für den Preis im Gespräch gewesen sei, habe er nicht mehr mit der Auszeichnung gerechnet, sagt Grössel im Deutschlandfunk.

Auch dem US-amerikanischen Rockpoeten Bob Dylan, dem syrisch-libanesischen Lyriker Adonis, dem japanischen Romancier Haruki Murakami und die Algerierin Assia Djebar waren vor der Bekanntgabe des Preisträgers Chancen eingeräumt worden. Seit Jahren wird auch der amerikanische Schriftsteller Philipp Roth als potenzieller Nobelpreis-Kandidat gehandelt.

Im vergangenen Jahr hatte der Peruaner Mario Vargas Llosa den Preis erhalten. 2009 war die deutsche Schriftstellerin Herta Müller die Preisträgerin.

Der Literaturnobelpreis wird am 10. Dezember in Stockholm überreicht - dem Todestag des Stifters Alfred Nobel.


Links auf dradio.de:

"Unbedingt verdient" - Der schwedische Schriftsteller Aris Fioretos zur Verleihung des Literaturnobelpreises an Tomas Tranströmer

"Fazit" vom 6.10.2011: "Er steht meinem Herzen so nah wie kaum einer" - Michael Krüger, Geschäftsführer des Hanser-Verlags über den Nobelpreis für seinen Freund Tomas Tranströmer

"Büchermarkt" vom 6.10.2011: Der Zugang zu Tranströmer ist nicht schwer - Deutscher Übersetzer über den schwedischen Literatur-Nobelpreisträger

Kommentar vom 6.10.2011: Ein großer Tag für Schweden, ein guter Tag für die Literatur

"Kritik" vom 11.7.2005: Entführung in sinnliche Gefilde - Tomas Tranströmer: "Das große Rätsel"


Die in Deutschlandradio Kultur besprochenen Autoren finden Sie in unserer Autoren-Datenbank

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Historiker zu Geschichtsvergleichen"Zukunft kann sich ganz plötzlich vollständig ändern"

Tausende von Menschen stehen am 30.06.1931 vor dem Berliner Postscheckamt, um ihr Guthaben abzuheben. | (picture-alliance / dpa / dpa - Fotoreport)

"Wir haben heute in der EU ein Problem der Renationalisierung", sagte der Historiker Andreas Wirsching im Dlf. Im Vergleich mit der Spätphase der Römischen Republik habe die Neukonstruktion des Nationalismus aber keine Rolle gespielt.

70. Geburtstag von Otto Waalkes "Die Komik entwickelt sich von selbst"

Der deutsche Komiker Otto Waalkes posiert am Freitag (30.05.2008) in einem Hotel in Hamburg. Otto feiert am 22. Juli 2008 seinen 60. Geburtstag. Foto: Jens Ressing dpa/lno +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

"Ich habe mich komischerweise noch nicht verändert", sagt Otto Waalkes über sich selbst. Irgendwie ist er Kind geblieben. Allerdings eines, das am heutigen Sonntag 70 Jahre alt geworden ist. Er erzählt, warum er glaubt, in der Hölle zu landen – oder auch nicht.

Eine Anleitung für das digitale LebenMehr Ratlosigkeit wagen

Shruggie-Emoticon (Collage Deutschlandradio)

Die Beschleunigung der digitalen Welt überfordert immer mehr Menschen. Das Leben erscheint unübersichtlicher und komplexer als jemals zuvor. Doch die Flucht in ein vermeintlich besseres Gestern hilft nicht weiter, so Dirk von Gehlen.

Juso-Chef Kevin Kühnert"Wir haben uns den Status als Chefkritiker erarbeitet"

Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jusos, der SPD Nachwuchsorganisation, aufgenommen am 20.4.2018 in Berlin (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die SPD ist weiter auf Talfahrt. Umso mehr sei es Aufgabe der Jusos ihre Partei "zu piksen", sagt Juso-Chef und GroKo-Kritiker Kevin Kühnert: Die Sozialdemokraten müssten dringend Profil zeigen und sich wieder klarer vom Koalitionspartner unterscheiden.

ArgentinienKrank durch Glyphosat?

Gebrauchte Kanister liegen am 30.05.2017 neben dem Gelände einer Ölfabrik in der Provinz Entre Rios (Argentinien). Argentinien ist mit 53 Millionen Tonnen (2016/17) drittgrößter Sojaproduzent - und einer der größten Abnehmer des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat. (dpa / Pablo E. Piovano)

In Argentinien werden Glyphosat und andere Agrarchemikalien in riesigen Mengen eingesetzt, vor allem beim Anbau von genmodifiziertem Soja. Es gibt zwar wissenschaftliche Hinweise, dass dies auf Kosten der Gesundheit der Landbevölkerung geht. Aber in Politik und Medien findet keine Diskussion darüber statt.

Liv Ullmann erinnert an Ingmar Bergman"Letzten Endes war er eine Insel"

Die norwegische Schauspielerin Liv Ullmann und der schwedische Regisseur Ingmar Bergman (1918-2007) auf einem Archivbild aus dem Jahr 1968 (AFP Photo / Scanpix Sweden)

Liv Ullmann war Anfang 20, als Ingmar Bergman sie für den Film "Persona" entdeckte. Sie wurde nicht nur seine Lebensgefährtin, sondern auch eine der wichtigsten Darstellerinnen im Bergman-Kino. Sie sagt: "Er verstand Frauen besser als die meisten Männer."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

G20-Abschlusserklärung  Warnung vor wirtschaftlichen Risiken der Handelskonflikte | mehr

Kulturnachrichten

Theaterprogramm der Salzburger Festspiele gestartet | mehr

 

| mehr