Pressemitteilungen /

 

Luthers Thesen – neu gelesen

Montags bis freitags um 9.35 Uhr in der Sendung ,Tag für Tag'

Das Erfurter Luther-Denkmal steht vor der Kaufmannskirche auf dem Anger genannten Bereich. Luther lebte zwischen 1501 und 1511 in Erfurt.  (imago/Klaus Martin Höfer)
Das Erfurter Luther-Denkmal steht vor der Kaufmannskirche auf dem Anger genannten Bereich. Luther lebte zwischen 1501 und 1511 in Erfurt. (imago/Klaus Martin Höfer)

95 Thesen, 95 Tage, 95 Sendungen. Seit dem 19. Juni 2017 ist die neue Reihe "Luthers Thesen – neu gelesen" in der Sendung ,Tag für Tag' im Deutschlandfunk zu hören.

Bis in den Oktober hinein, dem Monat des Thesenanschlags, wird täglich eine These des Reformators vorgestellt, vielstimmig kommentiert und interpretiert, von Prominenten und Nicht-Prominenten, Frauen und Männern, Christen und Nicht-Christen, Künstlern, Akademikern und Handwerkern und einem Göppinger Mechanikermeister namens Martin Luther.

Die Sendung ist eine "Interpretation mit Augenzwinkern, klug und kritisch, kein klassischer Kirchenfunk" – so Andreas Main, Redakteur von Tag für Tag. Dabei könnten die insgesamt 285 Kommentare unterschiedlicher kaum sein. Auch Eckart von Hirschhausen, Margot Käßmann, Feridun Zaimoglu, Frieder Otto Wolf, Julia Franck und Gundula Gause setzen sich mit den Thesen auseinander. "Die Interpretationen gehen weit auseinander, so weit, dass man oft nicht merkt, dass da dieselbe These kommentiert wird. Alles andere würde Luther nicht gerecht", sagt Christiane Florin, die die Sendung mit ins Leben gerufen hat.

Montags bis freitags um 9.35 Uhr sind "Luthers Thesen – neu gelesen" im Deutschlandfunk in der Sendung ,Tag für Tag' zu hören.

Pressefotos

Pressemitteilungen abonnieren

Ein Mann ist von oben zu sehen, wie er an einem Tisch mit dem Computer und mehreren anderen digitalen Geräten wie Notebook, Smartphone, Smartwatch arbeitet.  (imago/Westend61)

Wenn Sie unsere Pressemitteilungen, die wöchentlichen Deutschlandradio-Hörfunktipps oder die Sechs-Wochen-Programmvorschau abonnieren wollen, schreiben Sie uns eine kurze Nachricht an presse@deutschlandradio.de.

Ansprechpartner

Menschen sprechen mit mehrfarbigen Sprechblasen. (imago)